Werbung

Zukunftsweisende Krankenhaus-IT: mDMAS und mECM

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Zukunftsweisende Krankenhaus-IT: mDMAS und mECM

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mit dem multimedialen Dokumentenmanagement- und Archivsystem Allgeier mDMAS werden die in Healthcare Einrichtungen oftmals getrennten IT-Welten von multimedialem PACS, digitaler Patientenakte, ECM/DMS, Archivierung, Workflow-Steuerung, Fax und elektronischen Signaturen erstmals in einem vollständig integrierten Gesamtsystem gebündelt. Damit tragen medizinische Versorgungszentren nicht nur den Anforderungen des am 26. Februar 2013 in Kraft getretenen Patientenrechtegesetzes effektiv Rechnung, sondern sind auch in der Lage, die Informationsverfügbarkeit für medizinisches Personal übergreifend zu verbessern, Risiken zu minimieren und ihre Verwaltungsabläufe nachhaltig zu straffen.

Der wachsende Kosten- und Wettbewerbsdruck im Gesundheitssektor und die Anforderungen durch das neue Patientenrechtegesetz, etwa im Hinblick auf eine revisionssichere medizinische Dokumentation, Aufklärung oder den Rechtsanspruch des Patienten auf Kopien seiner Akten, stellen Krankenhäuser heute vor enorme Herausforderungen. „Die Ausführungen der Bundesregierung zum Patientenrechtegesetz unterstreichen die Notwendigkeit der Krankenhäuser zur Einführung eines ganzheitlichen und zuverlässigen Informations- und Archivkonzeptes, um die Anforderungen auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht effizient erfüllen zu können“, weiß Bernhard Beslmeisl, Leiter des Geschäftsbereiches ECM bei Allgeier IT Solutions.

„Bis heute fehlt es in vielen medizinischen Versorgungszentren und Krankenhäusern noch an einheitlichen Kommunikations- und Archivierungsstandards, um medizinische Dokumente und multimediale Patientendateien überall und in digitaler Form verfügbar zu machen. So sind oftmals die benötigten Patientendaten teils in Papierform und teils über diverse digitale Informationssysteme der verschiedenen medizinischen Fachabteilungen verteilt. Dies erschwert nicht nur die notwendige Optimierung der Prozesse, sondern kann aufgrund unvollständiger Informationen auch die Qualität der medizinischen Versorgung beeinträchtigen“, gibt Beslmeisl zu bedenken.

Allgeier mDMAS und mECM – vernetzte IT-Welten

Allgeier mDMAS konsolidiert die vielfach getrennt voneinander vorgehaltenen IT-Systeme wie PACS, Dokumentenmanagement und Archivierung, Fax, Workflow-Steuerung, ECM sowie elektronische Signaturen und führt die Anwendungen auf einer einheitlichen, integrierten Informationsplattform zusammen. Dabei sind die jeweiligen Komponenten je nach individuellem Bedarf und vorhandener Infrastruktur auch einzeln einsetzbar. Mit Allgeier mDMAS sind medizinische Einrichtungen in der Lage, ihre gesamten medizinischen Dokumente wie Röntgenbilder, OP-Videos und DICOM oder nonDICOM-Daten dem Fachpersonal auf einem unternehmensweit einheitlichen Viewer bereitzustellen – sowohl auf stationären als auch auf mobilen Endgeräten. Ein elektronisches Signaturverfahren samt Zeitstempel-Management sorgt dabei für ein gesetzeskonformes Langzeitmanagement der medizinischen Dokumentation.

Mit dem multimedialen Enterprise Content Management System Allgeier mECM erhalten Krankenhäuser zudem zusätzliche Komponenten für das Vertragsmanagement, den digitalen Rechnungseingang, E-Mail-Management und Qualitätsmanagement an die Hand, um den Weg zum papierarmen Klinikbetrieb zu ebnen. Die Allgeier-Lösungen können dabei flexibel an bestehende Krankenhausinformations- und deren Subsysteme angebunden werden und bieten so auch langfristig einen hohen Investitionsschutz.

Effiziente Prozesse in Verwaltung und Schaffung von Kapazitäten

Insbesondere in den Verwaltungsabläufen von der Aufnahme über die medizinische Versorgung bis zur Entlassung des Patienten schlummern in Krankenhäusern häufig erhebliche Einsparpotenziale. Die Einbindung anerkannter Verfahren in der Patientenaufklärung sichert das Qualitätsmanagement und sorgt für ein effizientes Aufnahme- und professionelles Entlassmanagement. Dies verkürzt die Bearbeitungs- und Durchlaufzeiten von Patienten erheblich, so dass Krankenhäuser damit langfristig auch weitere Kapazitäten für die Aufnahme zusätzlicher Patienten schaffen können. Ein integrierter Workflow-Designer ermöglicht ein bedarfsgerechtes Prozess-Design, entweder durch die Allgeier Consultants oder durch die Krankenhäuser selbst. (ak)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.