Werbung

Zukunft Mittelstand – gemeinsam sind wir stark

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Zukunft Mittelstand – gemeinsam sind wir stark

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
ibm_niederlassung_muenchen

Mittelständische CEOs (Chief Executive Officer) setzen weltweit auf mehr Teamgeist und eine offene Unternehmenskultur, um die eigene Innovationskraft zu stärken – das ergab die jüngste IBM-CEO-Studie. So wollen 70 Prozent die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen ausbauen und zwei Drittel der Befragten den direkten Austausch mit ihren Kunden intensivieren. Dafür soll vor allem die Kommunikation via sozialer Netze ausgebaut werden, doch hier herrscht laut Studie Nachholbedarf: erst jeder siebte Mittelständler nutzt derzeit Facebook, Twitter und Co. für die Unternehmenskommunikation. Für die Studie, die Teil der aktuellen 2012 IBM Global CEO Study ist, wurden weltweit 226 mittelständische Geschäftsführer befragt.


Die Welt des Mittelstandes soll laut ihrer Geschäftsführer offener und transparenter werden, so lautet eine zentrale Erkenntnis der weltweiten 2012 IBM Global CEO Study. Als höchstes Gut ihrer Unternehmen, wie könnte es auch anders sein, identifizierten fast drei Viertel der befragten Mittelständler ihre Mitarbeiter. Durch mehr Teamarbeit sollen sie effizienter ihre eigene Meinung einbringen können und sich verstärkt mit anderen Kollegen vernetzen, um so eine offene Unternehmenskultur zu schaffen.


Die fußballerischen Tugenden – alle für einen und einer für alle – machen dabei laut IBM-CEO-Studie nicht an den eigenen Unternehmensgrenzen halt: 70 Prozent der befragten Mittelstandschefs nehmen sich vor, künftig noch intensiver mit ihren Partnern zusammenzuarbeiten. Und rund zwei Drittel gaben an, dass ihnen vor allem der direkte Austausch mit ihren Kunden am Herzen liegt. Mittelständler wollen künftig weniger in Zielgruppen denken, sondern direkt auf individuelle Bedürfnisse und Anforderungen ihrer Kunden eingehen. Aus diesem Grund genießen sogar bei 45 Prozent der befragten CEOs kollaborative Arbeitsumgebungen mit mehr Offenheit und Transparenz „oberste Priorität“ im Unternehmen – gegenüber 2010 stieg dieser Wert um satte 50 Prozent.


Insbesondere wollen mittelständische CEOs ihren Mitarbeitern technologische Hilfsmittel an die Hand geben, um sich so besser zu vernetzen und kluge Entscheidungen zu treffen. Kein Wunder, dass verstärkt auf die Kommunikation über soziale Medien gesetzt wird. Jedoch nutzen derzeit erst 15 Prozent der befragten CEOs Facebook, Twitter und Co. für ihre Geschäftszwecke – aber bis 2015 soll dieser Wert laut Studie auf 50 Prozent ansteigen. Transparenz, Flexibilität und Mobilität sieht der Mittelstand derzeit als Schlüssel zum Erfolg, nicht nur für die Zusammenarbeit mit Partnern und in der Kommunikation, sondern auch im Vertrieb. So ist es erklärtes Ziel, Dienstleistungen, Informationen und Produkte noch mehr über mobile Vertriebskanäle anzubieten als bisher. Ein Markt für den Mittelstand, der laut IBM-Studie bis 2016 ein Volumen von mehr als 30 Milliarden US-Dollar ausmacht.


Für eine offene Unternehmenskultur sind CEOs zunehmend auf der Suche nach Toptalenten, die sich täglich weiterentwickeln und im Team voneinander lernen wollen. Mittelständische Geschäftsführer betrachten deshalb Teamfähigkeit (72 Prozent), Kommunikation (68 Prozent), Kreativität (58 Prozent) und Flexibilität (66 Prozent) als wesentliche Faktoren, die ihre Mitarbeiter mitbringen sollten, um in einer immer komplexer vernetzten Arbeitsumgebung erfolgreich zu bestehen.


„Die Ergebnisse unsere Studie sind mit Blick auf Deutschland besonders spannend, da hierzulande mehr als 95 Prozent der Unternehmen mittelständisch geprägt sind“, sagt Stephan Wippermann, Vice President Mittelstand & Geschäftspartner, IBM Deutschland. „Es gilt nun für alle Beteiligten im Mittelstand, die Rahmenbedingungen für eine offenere Unternehmenskultur zu schaffen. Gemeinsam stark wird der Mittelstand nur dann sein, wenn er die Möglichkeiten einer vernetzten Welt auf seine individuellen Herausforderungen herunterbrechen kann und sie intelligent für die eigene Unternehmensstrategie einsetzt.“


 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.