Werbung

Zero Outage Conference Berlin: Digitalisierung braucht einheitlichen Industriestandard für Qualität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Zero Outage Conference Berlin: Digitalisierung braucht einheitlichen Industriestandard für Qualität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Wenn Apps nicht funktionieren, das Smartphone streikt oder das Onlinebanking ausfällt, kostete dies bisher „nur“ Geld und Reputation. In einer komplett vernetzten Gesellschaft, in der Maschinen miteinander kommunizieren und alles auf Software basiert, können Fehler und Ausfälle verheerende Folgen haben. Deshalb gehört diese Aufgabe grundlegend zu einer digitalen Strategie: Was müssen wir tun, um den unterbrechungsfreien Betrieb der Informationstechnik für Wirtschaft und Gesellschaft zu sichern?
Fehlerfreier IT-Betrieb ist zwingend.

Wenn Apps nicht funktionieren, das Smartphone streikt oder das Onlinebanking ausfällt, kostete dies bisher „nur“ Geld und Reputation. In einer komplett vernetzten Gesellschaft, in der Maschinen miteinander kommunizieren und alles auf Software basiert, können Fehler und Ausfälle verheerende Folgen haben. Deshalb gehört diese Aufgabe grundlegend zu einer digitalen Strategie: Was müssen wir tun, um den unterbrechungsfreien Betrieb der Informationstechnik für Wirtschaft und Gesellschaft zu sichern?

150 Führungskräfte aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft treffen sich am 9. Juni 2016 zur weltweit ersten Zero Outage Conference im Motorwerk Berlin. Auf Initiative von T-Systems, der Geschäftskundensparte der Deutschen Telekom, diskutieren Experten unterschiedlicher Branchen, welche technologischen Risiken in einer vernetzten digitalen Wirtschaft bestehen und wie Unternehmen mit einer Null-Fehler-Strategie geschäfts- und lebenskritische Ausfälle ihrer IT verhindern.

Fehlerfreier Betrieb von Druckwasserreaktoren

Auf der Zero Outage Conference stellt der ehemalige Admiral der US Navy, James Alexander „Sandy“ Winnefeld jr., vor, was Unternehmen vom fehlerfreien Betrieb von Druckwasserreaktoren in der US Navy lernen können. Die von den kleinen Atomreaktoren produzierte Energie setzt die US Navy zum Beispiel für den Antrieb von Flugzeugträgern ein. Das seit 60 Jahren fehlerfrei laufende Programm ist für Sandy Winnefeld der Goldstandard für Hochleistungsorganisationen.

 Einen Blick auf die Bedeutung von Containerhäfen für die gesamte Wirtschaft wirft Wolfram Müller, CIO von Eurogate. Der Containerterminalbetreiber managt elf Häfen, in denen 2015 insgesamt rund 14,6 Millionen Container umgeschlagen wurden. Containerhäfen seien in Deutschland die Hauptschlagader der Wirtschaft. Fehler wirkten sich auf die gesamte Wirtschaft aus, so dass es schnell zum Flächenbrand kommen könne, sagt Müller: „Ohne IT kann Eurogate keine Container umschlagen“, sagt Müller. „Zero Outage ist für uns ein Must Have!“#

Digitaler Break Even erreicht

Für den Geschäftsführer und Urheber des Nullfehler-Programms bei T-Systems, Dr. Ferri Abolhassan, „ist Informationstechnik ein Shop, der 24/7 geöffnet hat und wie Wasser und Strom immer laufen muss.“ Ohne diese Qualität gäbe es keine Innovation und ohne Innovation keine Digitalisierung. „Wir haben den digitalen Break Even erreicht“, so Abolhassan. „Jetzt packen Unternehmen Sachen an, die technologisch bisher undenkbar oder hochriskant waren.“ Deshalb fordert Abolhassan einen einheitlichen Industriestandard für Qualität: „Durch Digitalisierung wird alles mit allem vernetzt. Unternehmen arbeiten mehr denn je industrieübergreifend zusammen. Immer mehr Schnittstellen, immer mehr Reibungspunkte. Das kann nur funktionieren, wenn es einen gemeinsamen Qualitätsstandard gibt und nicht jeder seine eigene Suppe kocht.“

Weitere Teilnehmer der Zero Outage Conference:

Reinhard Clemens, Vorstand Deutsche Telekom und CEO T-Systems
Volkhard Bregulla, Geschäftsführer Hewlett Packard GmbH
Martina Koederitz, Vorsitzende der Geschäftsführung IBM Deutschland
Dr. August Hanning, Staatssekretär BMI a. D., Präsident BND a. D.
Dr. med. Jan Steffen Jürgensen, Leitung Klinisches Qualitäts- und Risikomanagement, Charité Berlin

Für weitere Informationen und Anmeldung klicken Sie hier.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) und der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. haben erstmals gemeinsam den neuen „KI-Monitor“ veröffentlicht. Ergebnis: Die Wirtschaft ist der größte Treiber, aber die Rahmenbedingungen verschlechterten sich.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.