„Women Entrepreneurship“ setzt sich weltweit weiter fort

Die jüngsten Forschungen zeigen, dass die unternehmerische Tätigkeit der Frauen um 10 Prozent gestiegen und die geschlechtsspezifische Lücke seit 2014 um 5 Prozent gesunken ist. Zudem sind Frauen in Europa jetzt optimistisch, was die Chancen anbelangt, ein Unternehmen zu gründen.

 Das unternehmerische Unterfangen der Frauen ist weltweit auf dem Vormarsch. Im vergangenen Jahr starteten 163 Millionen Frauen weltweit in 74 Volkswirtschaften, während 111 Millionen etablierte Unternehmen führten. Dies gilt nach dem Global Entrepreneurship Monitor (GEM) 2016/17 Frauenbericht, der kürzlich veröffentlicht wurde.

"Dies zeigt nicht nur die Größenordnung der Auswirkungen weiblicher Unternehmer auf der ganzen Welt, sondern hebt auch den Beitrag hervor, den sie auf das Wachstum und das Wohlergehen ihrer Gesellschaften haben", sagt Donna Kelley, Babson College Professor und Co-Autor. "Weibliche Unternehmer bieten Einkommen für ihre Familien, Beschäftigung für diejenigen in ihren Gemeinden sowie Produkte und Dienstleistungen mit einem neuen Wert für die Welt um sie herum."

Grafik

Unter den 63 Volkswirtschaften, die in diesem und dem letzten Bericht, der im Jahr 2015 erstellt wurde, befragt worden waren, stellte GEM fest, dass die gesamte unternehmerische Tätigkeit (= Total Entrepreneurial Activity (TEA)) unter Frauen um 10 Prozent angestiegen war und die geschlechtsspezifische Lücke (Verhältnis von Frauen zu Männern, die am Unternehmertum teilnahmen) um 5 Prozent abgenommen hatte. Zudem zeigt sich eine Erhöhung des Besitzes der Frauen an bereits etablierten Unternehmen um 8 Prozent.

Weibliche Teilnahme am Unternehmertum in Europa niedrig, aber Chancenwahrnehmung wächst

Die weiblichen Unternehmertum-Quoten variieren in den untersuchten Volkswirtschaften erheblich. GEM-Gruppen der Volkswirtschaften in fünf Ebenen der wirtschaftlichen Entwicklung (nach Kriterien des Weltwirtschaftsforums) und sechs geografischen Regionen: Ost- und Südasien und Pazifik, Europa und Zentralasien, Lateinamerika und Karibik, Mittlerer Osten und Nordafrika, Nordamerika  sowie Afrika südlich der Sahara (Subsahara-Afrika).

Die weiblichen TEA-Quoten reichten von 3 Prozent in Deutschland, Jordanien, Italien und Frankreich bis 37 Prozent in Senegal. In nur fünf Volkswirtschaften in zwei Regionen (Indonesien, Philippinen und Vietnam in Asien und Mexiko und Brasilien in Lateinamerika) nahmen Frauen an Unternehmertum zu gleichen oder höheren Quoten als Männer teil.

Trotz niedriger TEA-Quoten ist Europa bemerkenswert für mehr gut ausgebildete weibliche als männliche Unternehmer, 22 Prozent mehr im Durchschnitt. Und während Frauen in Europa weniger bereit sind, Unternehmen zu gründen als Frauen in Volkswirtschaften in früheren Stadien der wirtschaftlichen Entwicklung, gab es einen Anstieg um 10 Prozent bei der Anzahl der Frauen, die denken, es gebe gute Chancen, ein Unternehmen in der Region zu gründen.

Zehn Prozent aller befragten Unternehmerinnen betreuen ihre Geschäfte allein und haben keine Absichten, in den nächsten fünf Jahren Mitarbeiter zu beschäftigen. Europa hat die höchste Quote der weiblichen Ein-Person-Geschäftsaktivität.

Politische Einsicht zur besseren Unterstützung von Unternehmerinnen

„GEM, jetzt in seinem 18. Jahr, hat eine breite Anerkennung als die maßgeblichste Längsschnittstudie des Unternehmertums in der Welt gewonnen und bietet daher wichtige Einblicke, um künftige Forschung und politische Entscheidungsfindung sowie die Gestaltung von Interventionen zu ermöglichen, die das Unternehmertum von Frauen verbessern können“, sagt GEM Executive Director Mike Herrington.

Grafik

Auch für die politischen Entscheidungsträger ergibt sich ein Hinweis darauf, dass Frauen im Durchschnitt eine 20-prozentige oder größere Neigung haben, die Notwendigkeit als Motiv für den Beginn eines Neugeschäfts zu nennen im Vergleich zu Männern – vor allem in weniger entwickelten Volkswirtschaften. Zudem gibt es den positiven Hinweis darauf, dass weibliche Unternehmer eine 5 Prozent größere Neigung zur Innovationsfähigkeit haben als ihre männlichen Pendants.

Während es im Bericht keine eindeutigen Antworten gibt, sind die Daten eine wichtige Grundlage für die Unterstützung des weiblichen Geschäftswachstums und die Schaffung von wirtschaftlichem und sozialem Wert auf der ganzen Welt, meint Herrington:

"In vieler Hinsicht zeigt dieser Bericht, dass weibliche Unternehmer auf der ganzen Welt sich stark unterscheiden, was persönliche Demographie, Einstellungen und die Art von Unternehmen anbelangt, die sie leiten. Dies deutet darauf hin, dass Unterstützungsinitiativen für Unternehmerinnen unternehmerisch maßgeschneidert und angepasst werden müssen – statt einen ‚One-Size-Fits-All-Ansatz‘ zu verfolgen."

0
RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags