Wie Digital Employee Experience das Geschäftswachstum beeinflusst

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Welchen Einfluss hat „Digital Employee Experience“, also die digitale Erfahrung der Mitarbeiter auf die Geschäftsentwicklung und Unternehmenskultur. Die Auswirkungen hat eine aktuelle Studie von VMware untersucht.
Employee ExperienceQuelle: Alexander Supertramp - Shutterstock

Die „Digital Employee Experience“ als Personalstrategie hat insbesondere positive Effekte auf das Wachstum, eine fortschrittliche Unternehmenskultur, die Mitarbeiterzufriedenheit und auch die Bewertung des Arbeitgebers. Digital Employee Experience bedeutet, dass Mitarbeiter benötigte Geräte frei auswählen können, einfachen Zugang zu Apps haben und ortsunabhängig arbeiten können.

Außerdem wirkt sich die digitaler Mitarbeitererfahrung positiv auf die Rekrutierung junger Talente aus. Das zeigt sich daran, dass die Hälfte der befragten Mitarbeiter (57 Prozent) bestätigt, dass die Themen Flexibilität und digitale Tools die Entscheidung, sich bei einem Unternehmen zu bewerben oder eine Stelle anzunehmen, beeinflusst hat. Zudem sind 67 Prozent der Mitarbeiter der Meinung, dass ihr aktueller Arbeitgeber mehr Wert auf Digital Employee Experience legen sollte.  Die Studie wurde im Frühjahr 2019 unter 3.600 Teilnehmern in Europa und dem Mittleren Osten (600 in Deutschland) durchgeführt. Befragt wurden Mitarbeiter deutscher Unternehmen sowie HR- und IT-Entscheider.

Employee Experience bedeutet moderne Technologie für Mitarbeiter

Die Studie zeigt auch, dass Unternehmen mit höherem Wachstum ihren Mitarbeitern eine bessere Digital Employee Experience bieten, wie einen ortsunabhängigen Zugang zu Geräten, Tools, Apps und Technologien. Hierbei erreichen stark und sehr stark wachsende Unternehmen im Durchschnitt eine Digital Employee Experience von 6,3, während Unternehmen, die unterdurchschnittlich oder gar nicht wachsen, einen Wert von 3,7 erreichen (Skala von eins bis zehn).

Unterdurchschnittlich wachsende beziehungsweise stagnierende Unternehmen geben ihren Mitarbeitern weitaus seltener die Möglichkeit mit ihrem privaten Gerät zu arbeiten (26 Prozent), auf Anwendungen zuzugreifen um produktiv zu arbeiten (26 Prozent), und Anwendungen für die wichtigsten Aufgabenbereiche auf jedem Gerät zu nutzen (exklusive E-Mail) (56 Prozent) – diese Werte sind weitaus geringer als bei wachstumsstarken Unternehmen (88 Prozent, 88 Prozent beziehungsweise 100 Prozent).

„Im Zusammenhang mit der digitalen Transformation steht oftmals die Technologie im Fokus und ein wesentlicher Faktor wird außer Acht gelassen – der Mitarbeiter. Unternehmen können nur wachsen, wenn sie es schaffen junge Talente zu begeistern. Die Studie zeigt deutlich, dass die Investition in Digital Employee Experience, die Technologie, Arbeitsumfeld und -kultur vereint, ausschlaggebend für den Unternehmenserfolg ist“, kommentierte Ralf Gegg, Senior Director Sales, End User Computing, CEMEA bei VMware.

Ralf Gegg von VMwareQuelle: VMware
Ralf Gegg ist Senior Director Sales, End User Computing bei VMware.

Employee Experience erhöht Zufriedenheit

Die Digital Employee Experience als Personalstrategie wirkt sich auf die Stimmung und die Zufriedenheit der Mitarbeiter aus. Befragte, deren Unternehmen die Möglichkeit bietet, ortsunabhängig ebenso effizient wie im Büro zu arbeiten, sind deutlich häufiger stolz auf ihren Arbeitgeber als Befragte, deren Unternehmen diese Möglichkeit nicht bietet (73 Prozent gegenüber 26 Prozent). Die Mitarbeiter geben zudem häufiger an, dass ihr Arbeitgeber über eine fortschrittliche Unternehmenskultur verfügt (75 Prozent gegenüber 24 Prozent), ihr Unternehmen ein Top-Arbeitgeber ist (71 Prozent gegenüber 28 Prozent) und eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben bietet (66 Prozent gegenüber 33 Prozent).

Die Ergebnisse der Studie decken sich mit den Erfahrungen von Dirk Eckert, Managing Director bei Deutsche Telekom Individual Solutions & Products GmbH: „Es ist sehr wichtig, dass wir unseren Mitarbeitern die Möglichkeit geben, ihr Arbeitsumfeld so zu gestalten, wie sie es möchten. In der Vergangenheit standen traditionelle Werte, wie Arbeitsplatzsicherheit, das Gehalt sowie betriebliche Leistungen bei der Wahl des Arbeitgebers im Vordergrund. Heute aber werden Flexibilität und Auswahlmöglichkeiten, wie, wo und mit welchem Gerät man arbeitet, gerade für junge Talente immer wichtiger.“

Employee Experience: Zusammenarbeit von HR und IT

Unklar ist nach wie vor, wer für Digital Employee Experience verantwortlich ist, doch 84 Prozent der Mitarbeiter fordern in diesem Zusammenhang eine bessere Zusammenarbeit zwischen HR- und IT-Abteilung. Nur 16 Prozent der Befragten berichten von guter Zusammenarbeit zwischen HR- und IT-Abteilung ihres Unternehmens. Acht von zehn Befragten fordern, dass dem Bereich HR mehr Verantwortung bei der Verbesserung der Digital Employee Experience übertragen wird.

Eine engere Zusammenarbeit zwischen HR und IT ist zwingend notwendig, um die Digital Employee Experience zu verbessern. Mitarbeiter müssen entsprechend aufgeklärt werden, wer für diesen Themenbereich verantwortlich ist. 48 Prozent der Befragten wissen nicht, ob sie sich diesbezüglich an HR oder IT wenden sollen – und 23 Prozent beurteilen dies als eine weitere Hürde bei der Verbesserung der Digital Employee Experience.

Mitarbeiter und Entscheidungsträger sind unterschiedlicher Meinung

Auf dem Weg in Richtung „Digital Employee Experience“ werden Unternehmen mit verschiedenen Herausforderungen konfrontiert. Fast ein Drittel der Entscheidungsträger ist im Unklaren darüber, was die Mitarbeiter eigentlich wollen (27 Prozent) und fast ein Fünftel betrachtet eine bessere „Digital Employee Experience“ nicht als Priorität. Fast zwei Drittel (63 Prozent) der befragten Mitarbeiter haben das Gefühl, dass sie kein Mitspracherecht haben, wenn es um digitale Tools am Arbeitsplatz geht, obwohl 82 Prozent der HR- und IT-Entscheider der Meinung sind, dass sie ihren Mitarbeitern in diesem Bereich durchaus Mitsprache einräumen.

„Führungskräfte, die die Digital Employee Experience ihres Unternehmens verbessern wollen, setzen auf den digitalen Arbeitsplatz – ein Konzept, das VMware federführend vor drei Jahren entwickelt hat. Eine Plattform für den digitale Arbeitsplatz bietet ein attraktives Umfeld, das von entscheidender Bedeutung für aktuelle und zukünftige Mitarbeiter ist und darüber hinaus zur Geschäftsentwicklung beiträgt. Der Schlüssel zum Erfolg eines jeden Unternehmens ist das Humankapital. Es ermöglicht die Umsetzung von Innovation und sich damit im Wettbewerb zu behaupten. Da Nachwuchstalente flexiblere Beschäftigungs-möglichkeiten anstreben, die ihrem Lebensstil und ihren Karrierezielen entsprechen, müssen sich Arbeitgeber stärker um sie bemühen”, erklärte Ralf Gegg. Eine flexible Digital Employee Experience, die berücksichtigt, wie Mitarbeiter arbeiten wollen, werde Unternehmen letztendlich dabei helfen, Top-Talente zu begeistern und zu halten – und dadurch als Unternehmen zu wachsen.

Zur Methodik der Studie: Im März und April 2019 wurden 3.600 Personen in Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien, Niederlande, Russland, Polen, Norwegen, Schweden, Spanien, VAE und Saudi-Arabien befragt, darunter 1.800 Mitarbeiter, 900 IT-Entscheider und 900 HR-Entscheider, die mit PCs oder anderen Geräten arbeiten. In Deutschland wurden 600 Personen befragt. Die Befragten stammen aus Unternehmen mit 500 oder mehr Mitarbeitern und sind im öffentlichen Bereich oder der Privatwirtschaft tätig. (sg)

Mehr zum Thema Mitarbeitererfahrung lesen Sie hier: Hochleistungsteam: fünf Grundlagen für erfolgreiche Teamarbeit

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Notwendigkeit der digitalen Transformation ist mittlerweile bis zu den traditionellsten Gewerben vorgedrungen. Und da die Währung dieses Zeitalters Daten sind, sammeln und analysieren Unternehmen aller Art täglich unvorstellbare Mengen an Kundeninformationen. Die Herausforderung besteht dabei darin, nicht nur die richtigen Informationen zu sammeln, sondern diese auch sinnvoll zu aggregieren und zu interpretieren. Erstaunlich ist dabei die große Diskrepanz zwischen den Daten, die wir als Privatperson täglich erzeugen und den Daten, die Unternehmen tatsächlich in ihre Analysen mit einbeziehen. Ein Paradebeispiel hierfür sind standortbasierte Services.

Die digitale Transformation in der Industrie beschleunigt Prozesse und senkt operative Kosten. Sie ermöglicht außerdem neue Geschäftsmodelle. Durch die damit einhergehende Digitalisierung und zunehmende Konvergenz von Informationstechnologie und Automatisierungs- bzw. Prozessleittechnik, sehen sich viele Industrieunternehmen mit einer veränderten Bedrohungslage konfrontiert - zum Beispiel durch einen Cyberangriff. Von Wolfgang Kiener
Das Internet der Dinge und die Machine-to-Maschine-Kommunikation versprechen in den nächsten Jahren gigantische Wachstumsraten. Mehr als 20 Milliarden Dinge sollen in den kommenden vier Jahren mit dem Netz verbunden werden. Die sich daraus ergebenden Chancen und Herausforderungen werden auf der CeBIT im März kommenden Jahres diskutiert.
Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Flexibel und schnell wachsen

ERP

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.