Werbung

Weltweites QlikView-Hochschulprogramm gestartet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Weltweites QlikView-Hochschulprogramm gestartet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
motiv_schule_philipp_mueller_56

QlikTech hat kürzlich ein weltweites QlikView-Hochschulprogramm ins Leben gerufen: Der Anbieter von Business-Discovery-Lösungen bringt damit die Möglichkeiten anwendergetriebener Business Intelligence (BI) in die Hörsäle rund um den Globus. Die leistungsstarke QlikView-Business-Discovery-Plattform kommt bei Unternehmen und Organisationen jeder Größe und Ausrichtung zum Einsatz. Sie ermöglicht intuitive, anwendergesteuerte Analysen ähnlich einer Google-Suche. Das Programm stellt jetzt anerkannten Hochschulen freie QlikView-Lizenzen der Business-Discovery-Plattform zur Verfügung, damit diese innerhalb ihrer Seminare und Projekte ebenfalls von den Vorteilen der Software profitieren können.

Der Einstieg ins QlikView-Hochschulprogramm

Bereits jetzt haben sich zahlreiche öffentliche und private Bildungseinrichtungen wie Universitäten und Fachhochschulen um kostenfreie QlikView-Lizenzen beworben. So wird etwa Prof. Dr. Thomas Bauer, der an der Fakultät Informationsmanagement der Hochschule Neu-Ulm unterrichtet, QlikView ab dem nächsten Semester im Rahmen seines Angebots Business Intelligence and Management Information Systems einsetzen: „Die Seminarteilnehmer können mit QlikView nicht nur die Theorie, sondern auch die Praxis von Business Intelligence kennenlernen.“ Er hat sich für QlikView entschieden, da die Software unkompliziert zu installieren und zu administrieren ist und sich durch eine einfache, intuitive Bedienung auszeichnet. „QlikView ist mit seiner Benutzerfreundlichkeit sehr gut für Hochschulen und als Einstieg für Studierende geeignet. Die Software konnte problemlos von unserer IT-Abteilung auf die Rechner der EDV-Räume installiert werden. Die Studenten benötigen keine stundenlange Tool-Einführung, sondern können direkt mit QlikView arbeiten – sprich Daten einfach konsolidieren, analysieren und visuell darstellen.“ Einen weiteren Vorteil sieht Prof. Dr Bauer darin, dass „Datenanalysen mit QlikView analytisches und kritisches Denken fördern und Studierende dabei unterstützen, sich auf Führungsaufgaben in ihrem späteren Berufsfeld vorzubereiten – unabhängig von ihrem Studienfach.“

Vertreter anerkannter Institutionen können sich hier für das Academic Program bewerben.

Kostenfreie Lizenzen werden von QlikTech für folgende Einsatzgebiete vergeben:



  • Nutzung durch Fakultätsmitglieder, Gastdozenten und/oder Wissenschaftler, die offiziell mit einer anerkannten Institution zusammenarbeiten


  • QlikView als Bestandteil eines festen Lehrplans oder eines akademischen Programms


  • Nutzung für die akademische Forschung und Lehre, einschließlich Einweisung, Projekten und Demos für Studenten und Fakultätsmitglieder

Das Neueste zu QlikTech und QlikView Business Discovery finden Sie ab sofort auch auf Twitter unter QlikView_DE.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.