Welche Software passt zu welcher Lieferkette?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
fir-gebaeude_72_dpi

Das FIR an der RWTH Aachen, das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) und die Trovarit AG haben im April 2013 eine neue Auflage des Marktspiegels „Supply-Chain-Management (SCM)“ veröffentlicht.  Der Marktspiegel verschafft Unternehmen auf über 100 Seiten einen Überblick über die Funktionalitäten der am Markt vorhandenen Softwarelösungen. Darüber hinaus gibt er einen Überblick über Anbieter im Bereich Supply-Chain-Management-Software und soll Unternehmen somit eine Orientierung geben, ob sich ein SCM-System entsprechend der eigenen Anforderungen lohnt. Er ist Teil der etablierten Reihe „Aachener Marktspiegel Business-Software“ und kann für 300 Euro über die Internetseite der Trovarit AG (www.trovarit.de) erworben werden. 

Unternehmen arbeiten heute mit verschiedenen Partnern wie Lieferanten, Dienstleistern oder Groß- und Einzelhändlern zusammen. Bei der Planung und Steuerung dieser komplexen Netzwerke können Unternehmen durch den Einsatz von SCM-Systemen unterstützt werden. Mit der Auswahl dieser Systeme sind die Verantwortlichen jedoch aufgrund der zahlreichen Anbieter und der unterschiedlichen Funktionen häufig überfordert. 

„Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass die meisten Unternehmen derzeit klassische PPS (Produktionsplanung und -steuerung)-  und ERP (Enterprise-Resource-Planning)- Systeme einsetzen.  Diese Systeme werden oft  nicht den Anforderungen gerecht, die sich durch die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit im Netzwerk ergeben. Hier kann häufig ein SCM-System Abhilfe schaffen“, erklärt der FIR-Wissenschaftler  und Supply-Chain-Management-Experte Christian Starick. Die veröffentlichten Ergebnisse der Untersuchungen sollen Unternehmen jetzt helfen, anhand der für sie erforderlichen Funktionen herauszufiltern, ob sich die Einführung eines SCM-Systems für sie lohnt.

Mithilfe des „IT-Matchmakers“, einer von der Trovarit AG entwickelten Plattform für die Evaluation und Ausschreibung von  Business-Software-Lösungen, hat das FIR dazu mit seinen Partnern den Funktionsumfang klassischer ERP-Systeme mit dem der angebotenen SCM-Systeme verglichen und bewertet. Dazu wurden über 100 Softwareanbieter zu ihren Lösungen befragt und die Antworten mithilfe des bewährten Aachener PPS-Modells ausgewertet. Die Ergebnisse wurden anschließend in dem Marktspiegel „Supply Chain Management“ festgehalten. 

Weitere Informationen über das FIR, die Trovarit AG und das Fraunhofer IPA sind auf folgenden Internetseiten abrufbar: www.fir.rwth-aachen.de; www.trovarit.de, www.ipa.fraunhofer.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Security-Software-Hersteller Eset hat jetzt die Malware "Trustezeb" analysiert, die derzeit hauptsächlich in der DACH-Region auftaucht. Bereits mehrere Monate befindet sich die Schadsoftware in den Top Ten des Eset Virus Radars. Bei Betrachten der globalen Infektionsraten fällt die DACH-Region besonders aus dem Raster, was es nahelegt, dass es die Malware auf deutschsprachige Nutzer abgesehen hat.
Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Flexibel und schnell wachsen

ERP

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.