Werbung

Weiterbildungskonzepte mit IBM Kenexa

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Weiterbildungskonzepte mit IBM Kenexa

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
20120307_0038

Seit Beginn dieses Jahres nutzt die Helmholtz-Gemeinschaft für ihre Führungskräfte-Akademie IBM Kenexa als Basis des neuen Social-Learning-Angebots. Die Lösung unterstützt die Vernetzung zwischen Teilnehmern und Lehrenden und steigert damit die Qualität der Weiterbildungsmaßnahme.

Spitzenforschung wird komplexer: Sie ist zunehmend das Werk großer Teams in einem dynamischen, internationalen Umfeld unter Einsatz großer Infrastrukturen. Für die Helmholtz-Gemeinschaft als Großforschungsorganisation gilt das in besonderem Maße. Denn als Zusammenschluss aus 18 naturwissenschaftlich-technischen und medizinisch-biologischen Forschungszentren und mit fast 36.000 Mitarbeitern ist sie die mit Abstand größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Um die Entwicklung ihrer Mitarbeiter und der Mitarbeiter ihrer Partnerorganisationen voranzutreiben und diese an mögliche Führungsaufgaben heranzuführen, wurde 2007 die Helmholtz-Akademie für Führungskräfte gegründet. Sie bietet eine Kombination aus Präsenz-Trainings und E-Learning zur Vor- und -Nachbereitung. Die ursprünglich eingesetzte Lösung zeigte im Laufe der Zeit Schwächen im Bereich Interaktion. Da die Helmholtz-Gemeinschaft großen Wert auf innovative Angebote legt, die den alltäglichen Nutzungsgewohnheiten der Lernenden entsprechen, sollten zeitgemäße Technik und Features aus dem Web 2.0 – insbesondere für die E-Learning Komponente – eingeführt werden. Im Februar 2014 wurden die ersten Kurse mit IBM Kenexa gestartet.

Virtueller Klassenraum statt Lehre nach dem Gießkannenprinzip
Während bei der E-Learning-Lösung, die zu Beginn der Akademie verwendet wurde, die Inhalte ausschließlich zur Verfügung gestellt wurden und nur wenig Interaktion zwischen Teilnehmern und Lehrkräften sowie zwischen den Teilnehmern untereinander stattfand, bietet der Wandel zu Social Learning die Möglichkeit zu einem regen Austausch zwischen allen Beteiligten.
Die Nutzung der Social-Learning-Plattform erfolgt dabei sowohl von klassischen PCs aus als auch mobil per Tablet oder Smartphone, direkt über den Browser.
Diese vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten sind besonders wichtig für die Akademie, da die Teilnehmerschaft sehr heterogen ist. Dr. Birgit Gaiser, Referentin für E-Learning in der Geschäftsstelle der Helmholtz-Gemeinschaft, erläutert die Nutzertypen: „Es gibt in unserer Akademie für Führungskräfte beispielsweise Ingenieure, die zwar in ihrem Fach sehr technikaffin sind, aber privat kein Facebook-Profil besitzen. Darüber hinaus zählen wir auch Juristen, Wirtschaftswissenschaftler und Naturwissenschaftler verschiedener Disziplinen zu unseren Teilnehmern, d.h. wir haben es mit einem sehr diversen Anwenderkreis zu tun.“

Wissen für die Zukunft
Besonders positiv hervorgehoben wurde von den Verantwortlichen der Helmholtz-Gemeinschaft die einfache Adaptierbarkeit der Plattform. Dr. Gaiser betont, dass „wir IBM Kenexa stark an unsere eigenen Bedürfnisse anpassen konnten. So haben wir beispielsweise einen Teil der Funktionen für unsere Nutzer deaktiviert, um den Einstieg zu erleichtern. Durch diese Reduktion erreichten wir eine höhere Usability. Ich hätte im Vorfeld nicht gedacht, dass wir diese Lösung so gut auf unsere Anforderungen zuschneiden können.“

Für die Zukunft haben die Verantwortlichen der Akademie bereits weitere Optimierungen der Social-Learning-Lösung vorgesehen. So sollen verschiedene Formate die zahlreichen Videos, die von den Forschungseinrichtungen der Helmholtz-Gemeinschaft produziert werden, noch tiefer in die Lösung integriert werden. Auch die Möglichkeiten zur Zusammenarbeit sollen laut Dr. Gaiser auch in Bezug auf mobile Plattformen ausgebaut werden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Seit Beginn der Pandemie haben Unternehmen einen Wandel durchlaufen, um so ihre Widerstandsfähigkeit zu stärken und ihre Effizienz zu steigern. Das geht aus dem „Global Managed Services Report 2021“ hervor, den NTT Ltd. jetzt veröffentlicht hat. Demnach erklären 87 Prozent der befragten Führungskräfte, dass sie wegen Covid-19 ihre Betriebsprozesse verändert haben.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.