Werbung

Web 2.0: Viele Unternehmen sind noch unzufrieden mit bisherigen Investitionen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Web 2.0: Viele Unternehmen sind noch unzufrieden mit bisherigen Investitionen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Tourismuskunden können Erfahrungsberichte anderer Reisender online abrufen, Industrieunternehmen lassen ihre Geschäftspartner in einem Forum über neue Produktentwicklungen diskutieren und Forschungsabteilungen vernetzen ihr Wissen weltweit in Wikis: Viele Unternehmen setzen bereits Web 2.0-Lösungen wie Blogs, Foren oder Wikis ein, aber trotzdem gehen die Meinungen zu Web 2.0 immer noch weit auseinander. Laut einer weltweiten Studie der Unternehmensberatung McKinsey ist jeder Vierte von 2.847 befragten Geschäftsführern mit seinen Investitionen in Web 2.0-Konzepte unzufrieden und nicht bereit, seine Web 2.0-Budgets beizubehalten oder zu steigern. Der Grund für diese Polarisierung liegt nach Meinung des europäischen Marktführers für Web Content Management-Systeme, RedDot Solutions, in der mangelnden Integration von Web 2.0-Features in bestehende Web-Umgebungen. Unmut kommt vor allem bei den Unternehmen auf, die teilweise kostenlos verfügbare Web 2.0-Einzellösungen einsetzen. So verwenden die Mitarbeiter viel Zeit darauf, ihr Wissen einzubringen und die Qualität von externen Beiträgen sicherzustellen ohne dass diese anschließend gewinnbringend genutzt werden. Denn bislang übliche Web 2.0-Lösungen stehen als Content-Inseln für sich allein und sind nicht mit einem großen Pool an Wissen vernetzt, aus dem jeder die für ihn relevanten Daten schöpfen kann. Zudem können Online-Redakteure Web 2.0 nicht wunschgemäß in Informationsangebote einbauen. Hier ist immer die Hilfe von IT-Spezialisten gefragt.

Moderne Content Management-Lösungen mit integrierten Web 2.0-Funktionen bieten einen Ausweg: Blogs, Foren oder Wikis lassen sich auch von Redakteuren ohne spezielles IT-Know-how in Webseiten einbauen und nutzen. So können redaktionelle Inhalte gezielt um nutzergenerierte Inhalte erweitert, und in einem übergreifenden Content-Pool verwaltet werden. Vorteile sind beispielsweise die Nutzung einer kollektiven Intelligenz zur Qualitätssicherung und mehr Inhaltsvielfalt durch die Einbeziehung von individuellem Fachwissen einer breiteren Autorenbasis. RedDot-Kunden wie STA Travel haben durch die professionelle Umsetzung ihrer Web 2.0-Konzepte und die bessere Vernetzung ihrer Kunden bereits deutliche Erfolge erzielt.

Um Probleme bei der Implementierung von Web 2.0-Technologien von vornherein zu minimieren oder sogar auszuschließen, weist der Content Management-Spezialist RedDot auf fünf wichtige Tipps hin:

1. Ein Unternehmen sollte eine integrierte CMS-Lösung mit Web 2.0 als strategisches Investment betrachten: Wikis und Blogs bieten Zugriff auf das Wissen von Mitarbeitern, auch wenn sie das Unternehmen längst verlassen haben – ein wichtiger Aspekt, da viele Mitarbeiter aus der Baby-Boomer Generation in den nächsten zehn Jahren in Ruhestand gehen.

2. Web 2.0 sollte nicht als Insellösung implementiert werden: Nutzergenerierte Inhalte und redaktionelle Inhalte sollten sinnvoll miteinander orchestriert und nicht getrennt betrachtet werden, um Synergien zu erzeugen.

3. Sicherheit hat hohe Priorität: Eine Kette ist nur so sicher wie ihr schwächstes Glied. IT-Lösungen sind unter Sicherheits- und Performance-Gesichtspunkten kritisch zu betrachten. Web 2.0 sollte im Unternehmen nur auf Basis der zentralen Nutzerverwaltung zum Einsatz kommen.

4. Anreize bieten, um neu geschaffene Interaktionsmöglichkeiten mit Leben zu füllen: Eine gute technische Lösung wie ein integriertes Wiki ist die Basis, muss aber auch bekannt sein und genutzt werden. Vor allem in Intranets und Extranets spielt dies eine große Rolle.

5. Web 2.0 in Personalisierungskonzepte einbinden: Moderne Content Management-Systeme mit integrierter Personalisierung ermöglichen den individuellen Zugriff auf sämtliche Inhalte. So stehen der Personalbteilung andere Daten zur Verfügung, als dem Vertrieb oder der Geschäftsführung – unabhängig, ob diese redaktionell oder in Foren oder Blogs erstellt worden sind.

„Web 2.0 und Social Computing haben sich von einem technologischen Trend zu einem essenziellen Bestandteil von erfolgreichen Web-Strategien entwickelt. Wir bieten heute vollständig im Content Management-System integrierte Web 2.0-Lösungen an. Unternehmen erreichen damit eine intensivere Beziehung zu ihren Zielgruppen und können Wissen konservieren und personalisiert nutzen“, erklärt Daniel Kraft, Vorstand von RedDot, der Open Text Web Solutions Group.

Experten von RedDot Solutions stehen interessierten Anwenderunternehmen auf der DMS Expo vom 25. bis 27. September in Köln in Halle 7 am Stand Nr. G081/I080 zur Verfügung und beantworten auch Fragen zum Einsatz von Web 2.0.

www.reddot.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.