Werbung

Was ändert sich 2017 im Rechnungswesen?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Was ändert sich 2017 im Rechnungswesen?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Auch 2017 gibt es wieder zahlreiche Neuerungen in der Bilanzierung, im Steuerrecht und Zahlungsverkehr, die für mittelständische Unternehmen relevant sind. Gerade die Überführung europäischer Vorgaben in nationales Recht macht eine Reihe gesetzlicher Änderungen nötig. Dies ist beispielsweise beim deutschen Bilanzrichtlinien-Umsetzungsgesetz (BilRUG) der Fall, das tiefgreifende Änderungen im Handelsrecht mit sich bringt und der Vergleichbarkeit der Jahresabschlüsse innerhalb Europas dient.

papierstapel

Auch 2017 gibt es wieder zahlreiche Neuerungen in der Bilanzierung, im Steuerrecht und Zahlungsverkehr, die für mittelständische Unternehmen relevant sind. Gerade die Überführung europäischer Vorgaben in nationales Recht macht eine Reihe gesetzlicher Änderungen nötig. Dies ist beispielsweise beim deutschen Bilanzrichtlinien-Umsetzungsgesetz (BilRUG) der Fall, das tiefgreifende Änderungen im Handelsrecht mit sich bringt und der Vergleichbarkeit der Jahresabschlüsse innerhalb Europas dient.

Für Schweizer Unternehmen wird die Einführung der ISO20022, dem eidgenössischen Pendant zu SEPA, bis 2020 immer aktueller. Zu diesem Stichtag werden Überweisungs- und Lastschriftverfahren dann vollständig auf ISO20022-Basis verarbeitet und somit weitgehend an europäische Standards angeglichen. Die neue Norm ersetzt eine Vielzahl unterschiedlicher Verfahren und Formate für Überweisungen, Lastschriften und Belege in der Schweiz.

Details zu den verschiedenen Neuerungen im Rechnungswesen in Deutschland, Österreich, der Schweiz, in Italien, Ungarn und Polen sowie Tipps und Vorgehensweisen zu ihrer Umsetzung hat proALPHA in einer Broschüre zusammengefasst. Sie steht hier zum kostenlosen Download bereit.

(jm)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Seit gut 35 Jahren sind Backup-Lösungen im Prinzip gleichgeblieben. Einmal am Tag, meist nachts, werden die Daten an einen anderen Standort kopiert. Traditionelle Datensicherung stößt jedoch heute an ihre Grenzen. Warum Unternehmen auf neue Backup-Ansätze wie die kontinuierliche Datenreplikation setzen sollten, erklärt Gastautor Johan van den Boogaart von Zerto.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.