Werbung

Wachstumsmotor der deutschen Wirtschaft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wachstumsmotor der deutschen Wirtschaft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
t100_trophaee_innovationdesjahres

Die mittelständische Wirtschaft gilt als der Wachstumsmotor der deutschen Wirtschaft. Eine Studie zeigt, dass es die Innovationen sind, die diesen antreiben. „Wenn der Mittelstand der Wachstumsmotor Deutschlands ist, dann sind Innovationen sein Treibstoff“, bestätigt Prof. Dr. Nikolaus Franke von der Wirtschaftsuniversität Wien. Als Beleg hierfür dienen dem wissenschaftlichen Leiter des Innovationswettbewerbs „Top 100“ die aktuelle Benchmarking-Studie. Hiefür hat Prof. Franke mittelständische Unternehmen analysiert, die im Bereich Innovationsmanagement Herausragendes leisten.


Die Unternehmen, die 2012 für ihre Innovationskraft mit dem „Top 100“-Siegel ausgezeichnet wurden, stechen sowohl beim Umsatz als auch bei der Mitar-beiterentwicklung alle anderen Unternehmen in Deutschland klar aus: Verglichen mit dem deutschen Bruttoinlandsprodukt (+ 6,1 Prozent), weisen die innovativsten Unternehmen für den Zeitraum von 2007 bis 2011 mit einem Plus von 23,4 Prozent ein viermal höheres Wachstum auf. Und bei den Mitarbeiterzahlen glänzen sie, auf die vergangenen vier Jahre gerechnet, mit einem Plus von 11,6 Prozent, während etwa die DAX-Unternehmen ihre Belegschaften im gleichen Zeitraum sogar um 3,2 Prozent verkleinerten.


Welchen Anteil Innovationen an der starken wirtschaftlichen Entwicklung haben, zeigt folgender Wert: Die „Top 100“-Unternehmen erzielten in den vergangenen drei Jahren knapp 42 Prozent ihres Umsatzes mit Marktneuheiten und Verbesserungen an bestehenden Produkten. Der Rest der deutschen Mittelständler kommt gerade mal auf 9,7 Prozent. „Die ‚Top 100’ leben von und für die Innovation“, erklärt Prof. Franke.


Ob ihre eigenen Unternehmen ähnlich innovativ sind, können mittelständische Entscheider jetzt wieder prüfen lassen: Die mittlerweile 20. Runde des Innovationswettbewerbs „Top 100“ geht  jetzt in den Endspurt. Interessierte Unternehmen können sich noch bis zum 31. Oktober in drei Größenklassen bewerben: Größenklasse A umfasst Betriebe mit bis zu 50 Mitarbeitern, Größenklasse B solche mit bis zu 250 Mitarbeitern und Größenklasse C Betriebe mit mehr als 250 Mitarbeitern. Aus dem Kreis der Top-Innovatoren in den jeweiligen Größenklassen wählt eine hochkarätige Jury die insgesamt drei „Innovatoren des Jahres 2013“.


Dem Gremium gehören 24 namhafte Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik an, darunter Roland Berger, Hans-Jörg Bullinger und Edelgard Bulmahn. Mentor des Innovationswettbewerbs ist der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar.


Weitere Informationen zu „Top 100“ können auf www.top100.de abgerufen werden. Zugang zur Bewerbung und zum Online-Fragebogen erhalten interessierte Firmen über diesen Link: www.top100.de/online-anmeldung. Bewerbungsschluss ist am 31. Oktober 2012.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.