Werbung

VMware und Nexenta bieten hyperkonvergente VDI-Lösungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

VMware und Nexenta bieten hyperkonvergente VDI-Lösungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Nexenta, Anbieter für Software-definierte Speicherung, wird künftig mit VMware zusammenarbeiten, um eine hyperkonvergente Lösung für Virtual Desktop Infrastructure (VDI) anzubieten, die aus den Produkten NexentaConnect, VMware EVO:RAIL und VMware Horizon besteht. Da die VDI-Lösung auf einer softwaredefinierten Architektur basiert, die Desktops, Benutzerprofile und Daten einbezieht, benötigt der Anwender keine weitere Hardware.
NexentaConnect für VMware Horizon enthält eine GUI-basierte Automatisierung.

Nexenta, Anbieter für Software-definierte Speicherung, wird künftig mit VMware zusammenarbeiten, um eine hyperkonvergente Lösung für Virtual Desktop Infrastructure (VDI) anzubieten, die aus den Produkten NexentaConnect, VMware EVO:RAIL und VMware Horizon besteht. Da die VDI-Lösung auf einer softwaredefinierten Architektur basiert, die Desktops, Benutzerprofile und Daten einbezieht, benötigt der Anwender keine weitere Hardware.

Die von VMware geprüfte Lösung NexentaConnect unterstützt alle Bereitstellungsszenarios von VMware Horizon. Die beiden Hersteller wollen mit dieser neuen Architektur die bereits begonnene, softwaredefinierte Strategie für Virtual Desktop Infrastructure (VDI) fortsetzen, aus der leistungsstarke und kosteneffektive hyperkonvergente Lösungen hervorgegehen.

Vereinfachte Bereitstellung von VMware Horizon VDI

IT-Organisationen, die mithilfe von VMware Horizon VDI einführen wollen, können mit der Hilfe von Nexenta ihre Bereitstellung vereinfachen, eine optimale Leistung ihres Systems erreichen und die Kosten ihrer Infrastruktur senken. NexentaConnect bietet unter anderem Dateidienste (NFS und SMB) für alle von Virtual SAN gehosteten VMs, Snapshots und Replikation auf Ordner- und Volume-Ebene, I/O-Beschleunigung, eine höhere Dichte, die nahtlose und geprüfte Integration in VMware Horizon, vSphere und VMware Virtual SAN sowie eine Datenkomprimierung und -deduplizierung.

Die NexentaConnect-Lösung unterstützt VMware Horizon in folgenden Szenarios:
– eigenständige Softwarebereitstellung
– konvergente Infrastruktur
– aufbauend auf VMware Virtual SAN
– als Teil hyperkonvergenter EVO: RAIL-Plattformen

Höhere Flexibilität, Skalierbarkeit und Kosteneffektivität der Infrastruktur

„NexentaConnect for VMware Horizon eröffnet Kunden neue Möglichkeiten zur Erhöhung der Flexibilität, Skalierbarkeit und Kosteneffektivität ihrer Infrastruktur mit softwaredefinierten, hyperkonvergenten Lösungen“, kommentiert Eric Burgener, Research Director bei IDC. „Mit Lösungen wie der integrierten Bereitstellung von Nexenta und VMware können Organisationen hohe Leistung erreichen, Dateidienste (NFS und SMB) für alle von VSAN gehosteten virtuellen Maschinen bereitstellen und zusätzliche softwaredefinierte Speicheroptionen für virtuelle Desktopumgebungen nutzen. So können Organisationen agiler sein und die Speicherbereitstellung und -verwaltung vereinfachen, damit sie sich auf ihre Desktopvirtualisierung und ihre Geschäftsziele konzentrieren können.“

Sumit Dhawan, SVP und GM, Desktop Products, End-User Computing bei VMware, erklärt zur Kooperation mit Nexenta: „Schwierigkeiten bei der Bereitstellung, Konfiguration und Verwaltung des Speichers hindern Kunden heute noch häufig daran, die Vorteile von VDI zu realisieren. Dank unserer Zusammenarbeit mit Nexenta können wir die softwaredefinierte Speicherung als Grundlage für eine kosteneffektive und funktionsreiche Horizon-Implementierung nutzen.“ (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

SIEM, also Security Information und Event Management, ist in Deutschland noch weitestgehend unbekannt. Ein solches System überwacht Sicherheitsvorfälle in Echtzeit und schlägt Alarm, bevor Hacker ins Netzwerk gelangen. Gastautor Steffen Kneip von Syncwork erklärt, wie SIEM optimal in die bestehende IT-Landschaft integriert wird.
Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Cyber Defense: Wie Unternehmen Hackerangriffe erfolgreich abwehren

Cyber Defense

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.