Werbung

Unternehmen stehen sich beim Thema Cyber-Sicherheit selbst im Weg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Unternehmen stehen sich beim Thema Cyber-Sicherheit selbst im Weg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Intel Security hat in Zusammenarbeit mit dem Center for Strategic and International Studies (CSIS) den globalen Bericht „Tilting the Playing Field: How Misaligned Incentives Work Against Cybersecurity“ veröffentlicht. Er enthüllt drei wesentliche Gründe, wieso Cyber-Kriminelle den Unternehmen immer einen Schritt voraus sind: Die starren Unternehmensstrukturen, Herausforderungen bei der Umsetzung einer Sicherheitsstrategie und die Kommunikation zwischen Führungsebene und Personal. Der Bericht zeigt Unternehmen außerdem Möglichkeiten auf, wie man von Cyber-Kriminellen lernen kann.

Intel-Report.

Intel Security hat in Zusammenarbeit mit dem Center for Strategic and International Studies (CSIS) den globalen Bericht „Tilting the Playing Field: How Misaligned Incentives Work Against Cybersecurity“ veröffentlicht. Er enthüllt drei wesentliche Gründe, wieso Cyber-Kriminelle den Unternehmen immer einen Schritt voraus sind: Die starren Unternehmensstrukturen, Herausforderungen bei der Umsetzung einer Sicherheitsstrategie und die Kommunikation zwischen Führungsebene und Personal. Der Bericht zeigt Unternehmen außerdem Möglichkeiten auf, wie man von Cyber-Kriminellen lernen kann.

Der Bericht basiert auf einer weltweiten Umfrage unter 800 Security-Fachkräften aus fünf Industriesektoren und zeigt, wie Cyber-Kriminelle von ihrem flexiblen und dynamischen Markt profitieren. Unternehmen hingegen arbeiten meist in bürokratischen Strukturen, sodass sie nur schwer mit den virtuellen Angreifern mithalten können.

„Der Markt für Cyber-Kriminelle ist schon allein aufgrund seiner Struktur auf Erfolg ausgerichtet; er belohnt schnell Innovation und fördert die gemeinsame Nutzung der besten Tools”, so Candace Worley, Vice President der Unternehmenslösungen bei Intel Security. „Damit es IT- und Cyber-Sicherheitsfachleute in Regierungsbehörden und Unternehmen mit Angreifern aufnehmen können, müssen sie so schnell und wendig wie die Kriminellen sein, die sie fassen wollen, und Anreize zur Verfügung stellen, die das IT-Personal zu schätzen weiß.“

Herausforderungen bei der Umsetzung einer Sicherheitsstrategie

Ein weiteres Problem ist die mangelnde Implementierung von Sicherheitsstrategien in Unternehmen. Während beispielsweise mehr als 90 Prozent der befragten Unternehmen angeben, eine Cyber-Sicherheitsstrategie zu haben, hat nur weniger als die Hälfte sie auch vollständig umgesetzt. Weiterhin geben 83 Prozent an, dass ihr Unternehmens bereits Ziel eines Angriffs war, was ein weiteres Indiz für mangelhafte Umsetzung ist. Ein Grund hierfür ist unter anderem auch, dass die Führungsebene eine andere Sichtweise auf das Problem hat als die Mitarbeiter.

„Führungskräfte, die Cyber-Sicherheitsstrategien entwerfen, messen Erfolg anders als diejenigen, die diese Strategien durchführen, was ihre Wirksamkeit beeinträchtigt,“ sagt Hans-Peter Bauer, Vice President Central Europe bei Intel Security. „Während 60 Prozent der Management-Ebene denken, dass ihre Sicherheitsstrategie vollständig umgesetzt ist, stimmen hier nur 30 Prozent des IT-Personals zu. Dass sich Unternehmen in falscher Sicherheit wiegen, zeigt auch eine andere Zahl: 95 Prozent der Befragten geben an, bereits Folgen von Angriffen gespürt zu haben. Da aber nur 32 Prozent davon einen finanziellen Schaden nach sich zog, fühlen sich Führungskräfte fälschlicherweise sicher.“

Cyber-Talente mit richtigen Anreizen in Unternehmen locken

Cyber-Kriminelle haben für ihre Arbeit direkte Anreize, während es für Fachleute wenig Gründe gibt, den Bereich Cyber-Sicherheit zu wählen. Die Studie zeigt, dass Führungskräfte hinsichtlich der Effektivität der bestehenden Leistungsanreize sehr viel zuversichtlicher waren als das Betriebspersonal. So gaben nur 18 Prozent der Entscheidungsträger und 8 Prozent der Führungskräfte an, dass gar keine Anreize bestehen würden, auf Seiten des Personals waren es mit 42 Prozent deutlich mehr. Von diesen Fachkräften gaben 65 Prozent an, nur persönlich motiviert zu sein. Unternehmen sollten sich daher überlegen, wie sie richtige Anreize schaffen, um die Verteidigerseite attraktiver für Cyber-Talente zu gestalten.

„Sich eine Strategie auszudenken ist einfach, doch die Umsetzung ist schwierig“, sagt Denise Zheng, Direktorin und leitende Kollegin des Technologiepolitikprogramms am CSIS. „Wie Regierungen und Unternehmen mit ihren falsch gesetzten Anreizen umgehen, bestimmt die Effektivität ihres Cyber-Sicherheitsprogramms. Es ist keine Frage des ‘was’ getan werden muss, sondern eher ‘wieso’ es nicht gemacht wird und ‘wie’ man es besser machen kann.“

Aus dem Bericht geht außerdem hervor, dass die meisten Unternehmen die Ernsthaftigkeit des Cyber-Sicherheitsproblems wahrnehmen und sich darum kümmern wollen. Allerdings sollten Unternehmen Cyber-Sicherheit nicht nur kostenbewusst betrachten, sondern innovativer in Bezug auf Organisationsstrukturen und Prozesse werden. Es gilt, die richtigen Anreize zu finden, um eine stringente Strategie zu implementieren.

Der Bericht schlägt daher Möglichkeiten vor, wie die Verteidiger-Community von den Angreifer-Communities lernen kann. Diese Möglichkeiten umfassen:

  • Mit Boni und Preisen die IT-Sicherheitskräfte für gute Leistungen belohnen
  • Die Wahl von Security-as-a-Service, um dem Cybercrime-as-a-Service-Modell des kriminellen Marktes entgegenzuwirken
  • Verbesserte Patching-Methoden und schnellerer Austausch von Legacy-Systemen
  • Informationsaustausch und Zusammenarbeit von Sicherheitsanbietern
  • Verbesserte interne Transparenz
  • Erleichterter Eintritt in Unternehmen für Cyber-Talente
  • Anpassung der Leistungsanreize von der Führungsspitze bis hin zu Betreibern

Den ganzen Report finden Sie hier.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Vor weniger als einem Jahrzehnt war die Einrichtung eines verteilten Datenbanksystems über mehrere Standorte auf der ganzen Welt hinweg eine beträchtliche Herausforderung. Heute erledigen wir so etwas in nur wenigen Stunden auf unserem Laptop im Café. Alibaba Cloud beispielsweise bietet seit vielen Jahren sein Flaggschiff ApsaraDB an und hat kürzlich mit PolarDB sein neues DBaaS-Produkt auf den Markt gebracht.
Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.