Werbung

Unternehmen beklagen zu starre Geschäftsprozesse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Unternehmen beklagen zu starre Geschäftsprozesse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Einer Umfrage von Vanson Bourne zufolge sind 72 Prozent der Unternehmen der Meinung, ihre Geschäftsprozesse seien zu langsam, um auf neue Anforderungen reagieren zu können. Bei der von Progress Software beauftragten Studie bemängelten auch 58 Prozent der Befragten deutliche Informationslücken in ihren Entscheidungsprozessen.

Statt schnell auf geänderte Kunden- und Geschäftsanforderungen reagieren zu können, stecken Unternehmen auf der „Kriechspur“ fest. So lautet eines der zentralen Ergebnisse einer Studie, die das Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne bei 400 Unternehmen aus der Energie-, Logistik- und Telekommunikationsbranche in den USA und Westeuropa durchführte.

Die Hälfte der Befragten ist als Manager in den Fachabteilungen tätig und der andere Teil als IT-Fach- und Führungskräfte. In den Interviews ging es darum herauszufinden, welche Tools und Verfahren eingesetzt werden, um die „operative Reaktionsfähigkeit“ (Operational Responsiveness) sicherzustellen und Ad-hoc-Entscheidungen treffen zu können. 72 Prozent sagten, dass ihre unternehmenskritischen Geschäftsprozesse zu langsam und unflexibel sind.

34 Prozent der Befragten räumten ein, dass sie erst verspätet auf Änderungen und neue Trends in ihren Prozessen reagieren können, und ihnen damit Geschäftschancen entgehen. Muster und Entwicklungstendenzen werden nicht in Echtzeit erkannt, sondern nur in Daten abgeschlossener Geschäftsperioden ermittelt, meinten 47 Prozent. Und 58 Prozent sagten, dass es spürbare Informationslücken in ihren Entscheidungsprozessen gibt.

Dies verdeutlicht den hohen Stellenwert aktueller Daten: 94 Prozent waren der Meinung, dass Real-Time-Daten eine entscheidende Rolle spielen. Für 78 Prozent eröffnen die Echtzeit-Fähigkeit und die direkte Reaktion auf Business Events (Business Event Processing = BEP) die Option, wettbewerbsfähiger zu werden. Daher planen auch 82 Prozent der Unternehmen bis Mitte 2010 in neue Real-Time-Lösungen zu investieren.

„Wo Unternehmen nicht mit der Geschwindigkeit von Änderungen bei Kundenanforderungen und in Märkten mithalten können, geraten sie schnell ins Hintertreffen. Eine schnelle Reaktionsfähigkeit auf Ereignisse im Business-Umfeld wird immer wichtiger“, sagt Dr. Giles Nelson, Senior Director Apama Strategy bei Progress Software in Bedford, Massachusetts. „Real-Time- Informationen und Business Event Processing tragen ganz wesentlich dazu bei, die Lücken in den Entscheidungsprozessen zu schließ;en.“

Info: www.progress.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.