Werbung

Umfrage: Wie zuverlässig sind soziale Medien?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Umfrage: Wie zuverlässig sind soziale Medien?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Verbreitung von falschen Nachrichten in sozialen Netzwerken ist derzeit ein vielbehandeltes Thema in der Presse. Solche sogenannten "Fake News" können mitunter schwerwiegende Folgen haben, wie der Fall eines Mannes aus North Carolina in Washington zeigt.

Grafik: Wie zuverlässig sind soziale Medien?

Die Verbreitung von falschen Nachrichten in sozialen Netzwerken ist derzeit ein vielbehandeltes Thema in der Presse. Solche sogenannten „Fake News“ können mitunter schwerwiegende Folgen haben, wie der Fall eines Mannes aus North Carolina in Washington zeigt.

Dieser hatte am Sonntag bewaffnet eine Pizzeria gestürmt, weil er in den sozialen Medien verbreiteten Gerüchten über Hillary Clinton und einen Pädophiliering nachgehen wollte. Auch hierzulande gibt es einen Nährboden für solche Verschwörungstheorien. Immerhin 24 Prozent der Deutschen halten laut einer Umfrage im Auftrag der Europäischen Kommission soziale Netzwerke, Blogs und Videoportale für zuverlässig.

Damit sind die Bundesbürger den sozialen Medien gegenüber immerhin eher skeptisch eingestellt. Dagegen gilt diese Informationsquelle vielen Menschen in Osteuropa offenbar als seriöse Nachrichtenkanäle. So sind beispielsweise 53 Prozent der Polen von der Zuverlässigkeit der sozialen Medien überzeugt – damit liegen diese sogar noch vor den Zeitungen (50 Prozent).

Grafik: Wie zuverlässig sind soziale Medien?

(Bildquelle: Statista)

Die Deutschen und die „Lügenpresse“

Die Deutschen halten Zeitungen für glaubwürdiger als soziale Medien. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle, repräsentative Befragung, die das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag des Verbands Deutscher Zeitungsverleger durchgeführt hat. 

Wenn sie zwei widersprüchliche Meldungen zum selben Ereignis lesen, dann vertrauen 69 Prozent der Befragten eher einer Zeitung als Internetplattformen wie Facebook oder Twitter. 

Angesichts des allgemein sinkenden Vertrauens in die Medien ist dieses Ergebnis überraschend. Allerdings räumten in der Umfrage auch 39 Prozent ein, der Ansicht zu sein, dass an dem Vorwurf der „Lügenpresse“ etwas dran sei. Besonders Befragte aus Ostdeutschland waren dieser Meinung, wie die Statista-Grafik zeigt.

Grafik

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In vielen Bereichen des Arbeitslebens kommt es durch die Digitalisierung zu elementaren Veränderungen, auf die Unternehmen reagieren müssen. Sie betrifft die Kommunikation, Arbeitsweisen und Prozesse, die Verarbeitung von Daten, den Umgang mit Mitarbeitern und die Erstellung von Produkten. Dies hat wiederum Auswirkung auf die Gestaltung eines zeitgemäßen Büros.
Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.