Übernahme: Forterro akquiriert abas Software AG

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Übernahme: Forterro akquiriert abas Software AG

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Forterro, ein Zusammenschluss internationaler ERP-Software-Firmen und unterstützt von Battery Ventures, hat bekanntgegeben, die abas Software AG übernehmen zu wollen. Die ERP-Lösungen des 1980 gegründeten Anbieters mit Haupsitz in Karlsruhe und 450 Mitarbeitern nutzen derzeit weltweit rund 4.000 mittelständische Produktions- und Handelsunternehmen.
abas Software

Quelle: abas Software AG

„abas ist ein wichtiger strategischer Meilenstein für Forterro, da dies nicht nur unsere achte ERP-Software-Akquisition in Europa, sondern auch unseren Einstieg in Deutschland und somit in Europas größten Fertigungsmarkt darstellt“, erklärt Jeff Tognoni, CEO von Forterro. „Mit der Akquisition von abas gewinnen wir ein starkes Produkt, eine etablierte Marke, einen großen und loyalen Kundenstamm sowie ein talentiertes Team von Produkt- und Marktexperten. All diese Qualitäten teilt abas mit den bestehenden Beteiligungen von Forterro. Wir freuen uns sehr auf die enge Zusammenarbeit mit dem abas-Team und darauf, die Position von abas Software als international führender ERP-Anbieter für die Fertigungsindustrie auszubauen.“

Die Akquisition folgt einer Reihe von strategischen Produktinitiativen bei abas und soll den begonnenen Ausbau des Cloud-Portfolios rund um das Kern-ERP-Produktportfolio und neuer Branchenlösungen aus der Cloud unterstützen. Die Akquisition wird es abas ermöglichen, die Ökosysteme und internationale Präsenz weiter auszubauen und gleichzeitig die Markteinführungszeit neuer Produkte und Dienstleistungen zu beschleunigen, indem Ressourcen, Fachwissen und das Kapital innerhalb der Unternehmensgruppe genutzt werden können. Die Übernahme muss noch durch die zuständigen Kartellämter genehmigt werden.

Steigender Bedarf an IoT und Mobilität

„Die Digitalisierung und das Internet der Dinge verändern die Geschäftsmodelle als auch viele Prozesse unserer Kunden auf beispiellos disruptive Weise. In den letzten zwei Jahren haben wir bereits die technologischen Grundlagen sowie das Ökosystem geschaffen, um dem steigenden Bedarf an IoT-fähigen Wertschöpfungsketten und zunehmender Mobilität der User gerecht zu werden“, erklärt Baris Ergun, CEO der abas Software AG. „Die Vereinbarung mit Forterro wird uns befähigen, unsere neuen Angebote mehr Märkten zugänglich zu machen und gleichzeitig lokale Synergien mit anderen ERP-Anbietern der neuen Gruppe zu nutzen. Wir freuen uns darauf, ein Mitglied der Forterro-Familie zu werden.“

Werner Strub, Mitgründer und langjähriger CEO von abas, fügt hinzu: „Forterro ist der perfekte Partner für abas. Wir teilen die Ansicht, dass lokale Anbieter die Anforderungen örtlicher Unternehmen am besten verstehen. Für unser Team, unsere Partner und Kunden in den lokalen Märkten, sind das tolle Nachrichten.“

Forterro mit Sitz in Austin, Texas ist ein Zusammenschluss von Firmen, die ERP-Software für KMUs in speziellen geografischen oder vertikalen Märkten bereitstellt. Unterstützt von dem Investmenthaus Battery Ventures unterhält Forterro Firmen in Schweden, der Schweiz, Frankreich und Polen sowie regionale Büros und Forschungs- und Entwicklungszentren auf der ganzen Welt. Durch sein stetig wachsendes Know-how und Kapital kooperiert Forterro mit lokalen Management-Teams, um die Lösungsangebote und die Performance der zum Portfolio gehörenden Unternehmen zu stärken.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Warum sich das Investment in ein Kundenportal jetzt lohnt

Die digitale Transformation fegt durch Deutschland. Stichworte wie Industrie 4.0 und IoT begleiten sie. Die Erwartungshaltung der Digital Natives ist eindeutig.

Bei den Atos Technology Days in Paris war erstmals der BullSequana Edge zu sehen, der als weltweit leistungsstärkster Edge-Computing-Server eingestuft wird. Außerdem wurde das kostenlose Programm myQLM vorgestellt, mit dem Forscher, Studenten und Entwickler Quantenprogramme entwickeln und simulieren können. Und das dezidierte Hardware-Sicherheitsmodul (HSM) von Atos verspricht mehr Sicherheit in IoT-Ökosystemen.

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Start-Up Radar

So finden Unternehmen die richtigen Partner für Sprung-Innovationen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.