Werbung
cormeta_cebit_2012

Auch auf der CeBIT 2013 ist die cormeta ag wieder ein wichtiger Anlaufpunkt für den Mittelstand. Der SAP-Channel Partner bietet Software und Beratungsangebote für unterschiedliche Branchen an und damit auch auf der weltgrößten IT-Messe ein breites Themenportfolio. In den Mittelpunkt des Messeauftritts rückt cormeta die Geschäftsanalyse (Business Analytics) sowie mobile Anwendungsszenarien mit SAP. Außerdem werden die frisch überarbeiteten und mit neuen Funktionen ausgestatteten SAP-Branchenlösungen Tradesprint und Foodsprint erstmals präsentiert. Sie richten sich an mittelständische Unternehmen des technischen (Groß-)Handels beziehungsweise der Nahrungsmittelindustrie. Komplettiert wird das Portfolio durch Pharmasprint für die pharmazeutische Industrie sowie Fashionsprint für die Textilwirtschaft. Alle Branchenlösungen basieren auf SAP Business All-in-One. Branchenübergreifend hat cormeta seine bewährten Anwendungen zum Risiko- und Credit Management im Messegepäck. Am Messe-Donnerstag (7. März) findet der obligatorische cormeta-Kundentag statt. Mit am Messestand in diesem Jahr sind ott+partner (Hardwareanbindung in der Prozessindustrie) und cor-fs (ERP für Factoring-Gesellschaften).


Business Analytics – Geschäftsanalyse leicht gemacht


Ein Themenschwerpunkt auf der CeBIT 2013 ist für cormeta die Geschäftsanalyse, Business Analytics beziehungsweise Business Intelligence. Auf Basis von SAP Business Objects bietet das Softwarehaus aus Ettlingen individuelle, branchengerechte Lösungen und bedient damit hauptsächlich mittelständische Unternehmen. cormeta zeigt, wie einfach sich mittels Business Objects Ad-hoc-Analysen beispielsweise im Finanz-, Vertriebs-, Einkaufs-, Fertigungs- und Service-Bereich erstellen und entsprechende Kennzahlen für das Controlling daraus generieren lassen. Über die Software werden verschiedene Datenquellen aus sämtlichen Unternehmensbereichen und -abteilungen angebunden, weshalb eine zentrale und vor allem schnelle Auswertung möglich ist. Die Daten können grafisch zügig erfasst und aufbereitet werden, ohne dass zunächst die Rohdaten weiterverarbeitet werden. Ad-hoc-Analysen sind so jederzeit schnell möglich, so dass auf unerwartete Vorkommisse zeitnah reagiert werden kann. Durch die Erfassung aller Details bis zu den operativen Einheiten lassen sich beispielsweise bei steigendem Auftragsvolumen die vorhandenen Kapazitäten sofort analysieren. Durch schnellere Analysen kann ein Unternehmen Mängel frühzeitig erkennen und darauf reagieren. Weiter beschleunigt werden Analysen durch die Kombination mit der In-Memory-Technologie SAP HANA, die alle relevanten Daten zur Datengenerierung in den Hauptspeicher lädt. Statt Minuten und Stunden benötigt eine Analyse nur noch Sekunden. Damit sind auch „What if“-Szenarien möglich, also Simulationen und Prognosen. Eng verbunden mit dem Thema Business Analytics ist mobiles Controlling. Denn nicht nur ein ERP-System lässt sich unterwegs bedienen, auch der mobile Zugriff auf Charts und Kennzahlen über Tablet-PC und iPad ist inzwischen Usus, was unter anderem Außendienstmitarbeitern die Arbeit erleichtert. Aber gerade auch das Management profitiert von Realtime-Analysen und kann Entscheidungen viel schneller und taktischer treffen.


cormeta stellt das neue Release von Tradesprint vor


Eine ganze Reihe von Veränderungen hat cormeta an seiner etablierten ERP-Software Tradesprint vorgenommen. Messebesucher erhalten Einblick in die neue Version, die zugleich die neueste Version des Netweaver Business Client, NWBC4.0, unterstützt. Erweitert wurden Retourenmanagement und Vertriebscockpit. Letzteres beinhaltet nun eine Staffelanzeige. Ganz neu gestaltete cormeta die Abwicklung zu TecCom, einer B2B-Plattform für den freien internationalen Kfz-Ersatzteilmarkt, durch die Händler mit Lieferanten kommunizieren.


Ebenfalls ganz neu: Das Beschaffungscockpit sowie neue Formulare in PDF-Form. Der Reifenhandel profitiert von der Integration des nun verpflichtenden EU-Reifenlabels.


Darüber hinaus hat cormeta die für den Kfz-Teilehandel wichtige Gefahrgutabwicklung in Tradesprint eingebaut. So sind stets die richtigen Transportbestimmungen für Batterien, pyrotechnische Komponenten wie Airbags oder entzündliche Stoffe wie Öl, Treibstoff oder Reinigungsmittel sofort abrufbar – der nächsten Frachtkontrolle kann jeder Händler so gelassen entgegenblicken. Ebenso im Blick auf den Branchenbedarf entwickelt ist die Kassenfunktion mit Thekenabwicklung. Wie sich Tradesprint mobil verwenden lässt – beispielsweise per Table-PC – führt cormeta am Messestand vor.


Foodsprint für die mittelständische Nahrungsmittelindustrie mit neuen Funktionen


Und schließlich wartet auch Foodsprint mit zahlreichen Neuigkeiten auf. Mit der Komplettlösung für die Nahrungsmittelindustrie begegnet cormeta den umfassenden Dokumentationsanforderungen – wo kommt die Zutat her, wer hat sie angebaut oder hergestellt, was wurde dazu verwendet und wann war das? – sowie den betriebswirtschaftlichen und strengen gesetzlichen Erfordernissen bei der Rezepturentwicklung. Durch die Abbildung kleinster Details gestaltet sich die Verwaltung verschiedener, auch nur gering von einander abweichender Rezepturversionen mit Foodsprint unkompliziert. Auf dem Menüzettel zur Messe stehen deshalb als Hauptgerichte PLM und Rezepturentwicklung bei mittelständischen Food-Produzenten. Damit das Rezept stimmt, ist die Rezepturentwicklung mit SAP Recipe Development als Bestandteil des PLM jetzt durchgängig in Foodsprint möglich. Rezepte können systemgestützt entwickelt, Spezifikationen angelegt und daraus Prototypen abgeleitet werden. Außerdem kann nun das Mindesthaltbarkeitsdatum sehr früh beeinflusst und bereits direkt im Fertigungs- beziehungsweise Prozessauftrag von SAP PP/PPPI definiert werden. Des weiteren verbesserte cormeta die Abwicklung von Allergenen und Nährwerten und ermöglicht damit eine noch genauere Dokumentierung bei der Rezepturentwicklung.


Beim Thema Qualitätssicherung beziehungsweise dem Qualitätsmanagement (QM) hat cormeta einige Prozesse verbessert, etwa die Rücknahme des QM-Verwendungsentscheids, die Rücknahme der Warenbewegung aus dem QM-Verwendungsentscheid sowie die Meldungserfassung in der Ergebniserfassung. Ganz neu lässt sich in Foodsprint ein Report generieren, der ausgewählte QM-Prüfergebnisse beinhaltet.


Wer Lebensmittel produziert, sieht sich außerdem unweigerlich mit dem Thema Verpackung und Wiederverwertung konfrontiert. cormeta hat im Blick auf die Gebindeoptimierung und ein verbessertes Recylingmanagement die VRS-Abwicklung perfektioniert. Eng damit verbunden ist der Gebindetransport. In diesem Zusammenhang hat cormeta das Management von Paletten- und Transportbehältnissen verbessert. Es lässt sich nun durchgängig in Foodsprint wie auch Pharmasprint abbilden und abwickeln.


PAMS IDC zur Hardware-Integration


Mit nach Hannover angereist ist ott+partner aus Hemmingen. Der cormeta-Partner zeigt die Möglichkeiten einer direkten Netzwerkanbindung von Hardware in der Prozessindustrie. Die Lösung dazu heißt PAMS IDC. PAMS ist ein validiertes Manufacturing Execution System (MES) für die Prozessindustrie, IDC (Integration Device Connectivity) die entsprechende Hardwareschnittstelle. Anwender in der Prozessindustrie, die SAP-Branchenlösungen einsetzen, benötigen mit der IDC keine zusätzliche Schnittstellensoftware mehr, um ihre Hardwareperipherie ans ERP anzukoppeln – ganz gleich, ob es sich dabei um Prozesswaagen, Scanner oder andere Hardware handelt. „Integration Device Connectivity ist eine reine Hardwareschnittstelle“, betont Geschäftsführer Stellan Ott, „ob mobiles Wiegen, RFID oder Kesselanbindung über SPS-Steuerung, wir können mit PAMS IDC die komplette Hardware aus der Produktion ohne zusätzliche Anpassungen einer Softwareschnittstelle anbinden.“


Add-on-Bereich Credit Management


Der Messemittwoch der CeBIT steht bei der cormeta ag unter dem Zeichen „Credit Management“. Als Anbieter verschiedener Credit-Management-Tools auf SAP-Basis zählt cormeta auf die Mithilfe von Entscheidern aus dem Finanz- und Kreditmanagement, um Verbesserungen an der Software vorzunehmen. Wie auf den regelmäßig abgehaltenen CM-Roundtables, die cormeta bei Kunden veranstaltet, geht es auch auf der CeBIT um alles, was Kreditmanager aktuell bewegt. Gerade vor dem Hintergrund defizitärer Staatshaushalte, der Eurokrise, der Konjunkturflaute und unruhiger Märkte stellen sich viele Fragen: Wie lassen sich Forderungen absichern, Gewinn versprechender Umsatz generieren und Transparenz in die Finanzkommunikation bringen? Informationsbeschaffung ist hier das A und O, also Qualität, Aktualität sowie Struktur und Kosten von Kreditauskünften. Das gilt insbesondere im Fall der Insolvenz des Geschäftspartners. Sie kann sich gravierend auf die eigene Liquidität auswirken. Die SAP Add-Ons von cormeta bieten ausgefeilte Funktionen zur Optimierung der debitorischen Geschäftsprozesse. Sie sind direkt in SAP integriert und bieten optimal strukturierte Abläufe, einen zentralen Überblick und das Ineinandergreifen aller Prozesse: Kreditversicherungen, Risikomanagement, Wirtschaftsauskünfte, Papierloses Inkasso und Forderungsverkauf.


SAP Channel Partner cormeta


Die cormeta ag ist seit fast 20 Jahren qualifizierter SAP-Partner sowie Branchenexperte mit Fokus auf dem Mittelstand. Eigens für den technischen (Groß-)Handel, den Kfz-Teile- und Reifenhandel, den Handel mit Industrietechnik, für Nahrungsmittelproduzenten, die pharmazeutische Industrie sowie die Textilwirtschaft entwickelt und implementiert das etablierte Software- und Beratungsunternehmen leistungsstarke SAP Business All-in-One- sowie SAP Business Objects-Lösungen.


Als Strategie- und Technologiespezialisten verfügen die cormeta-Mitarbeiter über umfassendes Prozess- und Produkt-Know-how innerhalb des SAP Portfolios – u.a. zu Business Analytics und Business Intelligence (BI/BW), Product Lifecycle Management (PLM) inkl. Recipe Development (Rezepturentwicklung), Mobile Lösungen basierend auf SAP Standards, In-Memory-Technologien (SAP HANA), Extended Warehouse Management (EWM) – und leisten fachkundigen Service und Support bei der SAP-Technologie.


SAP- und ERP-Anwender jeder Größe und Branche profitieren zudem von den ausgereiften cormeta Credit Management Tools. Die topaktuellen Module für Finanzkommunikation und Debitorenmanagement lassen sich als Add-ons komplett in SAP integrieren: So fügen sich CGsprint, KVsprint, RMsprint, DMsprint, ABSsprint, CREFOsprint usw. nahtlos in operative Geschäftsprozesse ein. Sie unterstützen die Debitorenqualifizierung über Wirtschaftsauskunfteien, das Management von Kreditversicherungen und Reklamationen, die Verwaltung verkaufter Forderungen, die Abwicklung von Inkassoverfahren sowie ein verlässliches Risikomanagement.


Am Hauptsitz in Ettlingen sowie in den Niederlassungen Berlin, Düsseldorf und Hamburg beschäftigt die cormeta ag rund 90 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 11/12 (Ende 30.04.2012) konnte das Unternehmen einen Umsatz von 15,5 Millionen Euro erzielen.


cormeta auf der CeBIT 2013 vom 5. bis 9. März: Halle 4, Stand A04


 


 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.