Werbung

transtec präsentiert neue Appliance für Software-Defined-Storage

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

transtec präsentiert neue Appliance für Software-Defined-Storage

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die speziell für mittelständische Unternehmen entwickelte Software-Defined Storage Appliance VDSA-V1400 kann ab sofort über den Distributor ADN bezogen werden. Die Plug&Play-Lösung hat der IT-Dienstleister transtec gemeinsam mit DataCore konzipiert, einem auf Software-Defined Storage-Lösungen spezialisierten Anbieter.
transtec_appliance_vdsa_v1400

Die speziell für mittelständische Unternehmen entwickelte Software-Defined Storage Appliance VDSA-V1400 kann ab sofort über den Distributor ADN bezogen werden. Die Plug&Play-Lösung hat der IT-Dienstleister transtec gemeinsam mit DataCore konzipiert, einem auf Software-Defined Storage-Lösungen spezialisierten Anbieter.

Vor der Produktentwicklung wurde eine detaillierte Marktanalyse mit Identifizierung der Anforderungen vor allem mittelständischer Unternehmen an Software-Defined-Speicherlösungen durchgeführt. Hierbei zeigte sich, dass für viele Anwender die meisten Lösungen zu komplex sind und vielfach auch den Einsatz zertifizierter Experten erforderlich macht. transtec und DataCore wollen nun mit Appliance VDSA-V1400 einen neuen Weg. Es handelt sich dabei um eine schlüsselfertige Plug-and-Play-Lösung, die weder einen Implementierungs- noch einen hohen Administrationsaufwand erfordert.

VDSA-Appliance mit zwei Intel-Prozessoren der Haswell-EP-Architektur

Die neue VDSA-Appliance wurde von Grund auf neu konzipiert und für den Einsatz mit der DataCore-Software SANsymphony-V10.1 optimiert. Sie basiert auf neuester Hardware wie zwei Intel-Prozessoren der aktuellen Haswell-EP-Architektur (Intel Xeon E5-2637 v3, 3,5 GHz). Als Cache kommt ein 256 GB großer DDR4-Speicher zum Einsatz. Für das automatische Storage-Tiering stehen drei Speicherklassen zur Verfügung: auf Tier-1 eine 1,2 TB große NVMe-SSD, auf Tier 2 eine 7,2-TB-SAS-3 und auf Tier 3 eine 9,6 TB große NL-SAS.

Die Appliance besteht aus zwei Knoten, die für den Einsatz als hochverfügbares Speicher-Grid vorkonfiguriert sind. Als Hosts können alle gängigen Hypervisor und Betriebssysteme in einem Fibre-Channel-SAN angeschlossen werden.

DataCore SANsymphony als vorinstallierte Speicherplattform

Vorinstalliert als Software ist die Lösung DataCore SANsymphony-V10.1. Es ist die neueste Version der DataCore-Speicherplattform, die bereits seit 17 Jahren von Unternehmen unterschiedlichster Größe genutzt wird. Sie bietet unter anderem Features wie Auto-Tiering, Thin Provisoning, Speicher-Pooling, Snapshots, synchrones Spiegeln oder ein zentralisiertes Management mit geringem Administrationsaufwand.

„In enger Kooperation mit unserem langjährigen Partner transtec ist es uns gelungen, eine voll integrierte, vorkonfigurierte Lösung zu entwickeln, die sofort einsatzfähig ist“, erklärt Christian Hagen, Vice President Business Development bei DataCore. „Auch Anwender ohne spezifisches Know-how im Bereich Software-Defined Storage können damit unmittelbar von den weitreichenden Vorteilen dieses Storage-Ansatzes profitieren, wie den geringeren Speicherkosten, der höheren Leistung und besseren Kapazitätsauslastung sowie der reduzierten Anzahl speicherbezogener Ausfälle.“

Andreas Kunzmann, Director Sales Channel/ODM beim transtec-Geschäftsbereich Lynx IT, erläutert: „Mit der VDSA-V1400 adressieren wir vor allem mittelständische Unternehmen, die ihre Speicherinfrastruktur modernisieren möchten. Wir sind stolz, dass wir bei der Konzeption der Appliance mit DataCore einen der führenden Software-Defined-Storage-Anbieter als Entwicklungspartner gewinnen konnten.“

Vertrieb der Standardkonfiguration über Distributor ADN

Die VDSA-V1400 wird in einer Standardkonfiguration über den Distributor ADN vertrieben. Christian Geilen, Business Development Manager bei ADN, betont: „Wir versprechen uns ein großes Marktpotenzial für die neue Appliance, da sie die zweifelsohne vorhandene Komplexität von Software-Defined-Storage-Lösungen erheblich reduziert. Unseren Vertriebspartnern steht damit eine
innovative Speicherlösung zur Verfügung, die sich in der Regel innerhalb von wenigen Stunden in Betrieb nehmen lässt.“

Im Hinblick auf spezielle Anwenderanforderungen konzipierte Appliance-Konfigurationen in unterschiedlichen Ausbaustufen sind für Endkunden auch direkt über transtec oder für den IT-Channel über den transtec-Geschäftsbereich Lynx IT erhältlich. (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Seit gut 35 Jahren sind Backup-Lösungen im Prinzip gleichgeblieben. Einmal am Tag, meist nachts, werden die Daten an einen anderen Standort kopiert. Traditionelle Datensicherung stößt jedoch heute an ihre Grenzen. Warum Unternehmen auf neue Backup-Ansätze wie die kontinuierliche Datenreplikation setzen sollten, erklärt Gastautor Johan van den Boogaart von Zerto.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.