Werbung

Torvalds: Linux muss bei Power Management aufholen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Torvalds: Linux muss bei Power Management aufholen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Linux hinkt in den Bereichen Power Management und Energy Diagnosis Tools nach. Das hat Linux-Vater Linus Torvald in einem Interview auf der derzeit laufenden Linux-Konferenz in Australien http://linux.conf.au zugegeben. Damit konkretisiert er eine Verbesserungsmöglichkeit für das inzwischen von Unternehmen nicht nur genutzte, sondern auch finanziell mitgetragene Betriebssystem. Vor einigen Jahren sei Linux im Power-Management-Bereich sehr schwach gewesen, meinte Torvalds gegenüber ZDNet Australia. „Allein der Aufbau der Infrastruktur hat lange Zeit gedauert, aber wir sind jetzt an einem Punkt, wo der Großteil fertig ist“, so Torvalds. Linux habe nun die nötige Infrastruktur, um erhöhten Energieverbrauch und dessen Grund zu bemerken. Die Schaffung dieser Infrastruktur sei ein wichtiger Schritt, allerdings sei die Entwicklung noch nicht abgeschlossen.

Abseits der Power-Management-Frage gab sich Torvalds erfreut, dass Linux dank eines stabilen Kernels und einer breiten Community nicht mehr unter Druck stünde. Über 16 Jahre nach Torvalds erstem Kernel tragen über 2.000 Entwickler zum Linux-Kernel bei, berichtete Jonathan Corbet, Mitbegründer der Linux-Informations-Seite http://lwn.net, auf der Konferenz. Den größten Entwicklungs-Beitrag leisten mit rund einem Sechstel nach wie vor Privatpersonen. Doch viele Kernel-Entwickler werden inzwischen von Unternehmen bezahlt, allen voran Distributor Red Hat (elf Prozent). Auch IBM und Novell tragen deutlich bei und haben entsprechendes finanzielles Interesse am Linux-Erfolg.

Intel setzt ebenfalls verstärkt auf Linux. Dirk Hohndel, Intels Chief Linux und Open Source Technologist, betonte auf der Konferenz die Bedeutung des Betriebssystems. „Von den 500 schnellsten Supercomputern der Welt läuft die Hälfte unter Linux“, gibt Hohndel als Beispiel an. Im Server-Bereich sei etwa ein Viertel aller Systeme Linux-basiert. Der EeePC könnte laut Hohndel die Zahl Linux-basierter Systeme im Consumer-Bereich noch in diesem Jahr verdoppeln. Sich Open Source zu öffnen sei rein aus finanziellen Überlegungen für Hardware-Hersteller wichtig, wie Hohndel mit diesen Zahlen untermauern will. (pte)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.