Virtualisierung

Virtualisierung bedeutet in der Informatik die Bildung von künstlichen (nicht physikalischen) Dingen wie die Nachahmung von Speichersystemen, Hardware, Betriebssystemen oder Reserven in Netzwerksystemen. Man kann damit Reserven von Computern – besonders bei Servern – übersichtlich kombinieren oder auch verteilen, oder in einem Betriebssystem ein anderes Betriebssystem laufen lassen. Da man dem Computer in vielerlei Hinsicht damit andere Zustände vortäuschen kann als tatsächlich existieren, kann man durch Virtualisierung erhebliche Kostenreduzierungen an Hardware, Speichertechnologie, Wartung erreichen, was hilft, die Idee der Green IT zu realisieren. Von Virtualität spricht man, wenn Etwas vorgibt, in einer bestimmten Art vorhanden zu sein, als in der es tatsächlich vorhanden zu sein scheint, aber in Art, Weise und Ergebnis dem Etwas gleicht.

Hewlett Packard Enterprise und Nutanix haben auf der .NEXT-Konferenz von Nutanix am 8. Oktober die Verfügbarkeit des integrierten Hybrid-Cloud-as-a-Service-Angebots „HPE GreenLake for Nutanix“ und der Serverlösung „HPE ProLiant DX“ angekündigt. HPE und Nutanix verfolgen damit das Ziel, den Anwendern mehr Wahlfreiheit bei Hybrid-Cloud-Strategien zu geben.

Mit dem Internet der Dinge entwickelt sich ein schnell wachsender Markt. Allerdings haben Unternehmen in Deutschland häufig Startschwierigkeiten, hinzu kommen Bedenken hinsichtlich Sicherheit und Komplexität bei der Auswahl von Technik und Anbietern. Die Infrastruktur-Plattform Pulse IoT Center in der neuen Version 2.0 kann dabei unterstützen, diese Hindernisse zu überwinden.

VMware entwickelt die integrierte Cloud-Management-Lösung vRealize weiter. So wird die neue Version 7.5 von vRealize Operations optimierte selbststeuernde Betriebsfunktionen für softwaredefinierte Rechenzentrums- und Hybrid-Cloud-Umgebungen enthalten. vRealize Automation 7.6 wird um Automatisierungsfunktionen erweitert, die das hybride Cloud-Management verbessern sollen.

Wie Dell jetzt angekündigt hat, wird der Hersteller sein Lösungangebot für hyperkonvergente Infrastrukturen deutlich ausbauen. Dies versetzt Unternehmen in die Lage, neue IT-Lösungen schneller und einfacher zu implementieren und somit ihre aktuelle Geschäftsstrategie optimal umzusetzen. Zu den neuen Lösungen zählen VCE VxRail Appliances, VxRacks, VMware Virtual SAN Ready Nodes sowie die Appliances der Dell XC Serie.
SimpliVity, Lösungsanbieter für hyperkonvergente IT-Infrastrukturen, baut das PartnerAdvantage-Programm und die damit verfügbaren Initiativen aus, die den Partnern des Unternehmens in aller Welt strategische Möglichkeiten bieten. Damit reagiert SimpliVity auf die wachsende Nachfrage nach hyperkonvergenten IT-Infrastrukturlösungen, mit der sich Geschäftserfolge gezielt umsetzen lassen.
Hyperkonvergente Lösungen bieten eine Steigerung der Geschwindigkeit und Flexibilität des Rechenzentrums, eine Verringerung der Komplexität und eine deutliche Kostensenkung: Es gibt viele Punkte, die für eine Einführung solcher Komplettlösungen in Unternehmen sprechen. Laut der Forrester-Studie "Total Economic Impact" (TEI) haben bereits zahlreiche Unternehmen eine hyperkonvergente Infrastruktur eingeführt und sind damit zufrieden.
Wie VMware jetzt meldete, sind ab sofort neue Versionen von VMware vRealize Automation und VMware vRealize Business Standard verfügbar. Mithilfe dieser Lösungen können IT-Teams die digitale Transformation in ihren Unternehmen umsetzen. Außerdem hat VMware seine Kooperation mit Intel Security erweitert, um gemeinsame Lösungen zu integrieren, die AirWatch by VMware Enterprise Mobility Management nutzen.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Flexibel und schnell wachsen

ERP

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.