21.10.2020 – Kategorie: Technologie

Telefonmitschnitt: Mit Taping auf Nummer sicher gehen

TelefonmitschnittQuelle: chainarong06/shutterstock
Telefonmitschnitt – individuell, flexibel und rechtssicher. Gefragt sind professionelle Lösungen, die sich schnell und flexibel in…

Den Wortlaut eines Telefongesprächs nachträglich abrufen zu können, kann Geld wert sein. In der Finanzbranche ist der Telefonmitschnitt aus Gründen der Nachweisbarkeit sogar rechtlich vorgeschrieben: Werden Wertpapier- oder Aktiengeschäfte telefonisch abgewickelt, müssen diese via Mitschnitt belegbar sein. Zum Schutz des Anlegers. Bislang galten die Vorschriften der Finanzmarktrichtlinie MiFID II für Banken und Finanzdienstleistungsinstitute, ab August sollen auch gewerbliche Finanzanlagenvermittler in der Taping-Pflicht stehen.

Herausforderung Telefonmitschnitt richtig meistern

Die Umsetzung der Aufzeichnungspflicht erwies sich bereits für Banken als Herausforderung. Für die Einzelkämpfer der Branche und freie Finanzberater wird sie noch größer sein. Anlageberater und -vermittler sind gut beraten, ihre ITK zeitnah auf den Prüfstand zu stellen und rechtzeitig umzurüsten. Dabei sollten sie auf einen erfahrenen Partner setzen.

Auf dem Markt gibt es eine Reihe von Systemen, die die technischen Anforderungen an Mitschnitte erfüllen. Die Lösung muss jedoch auch die rechtlichen und regulatorischen Bedingungen einhalten. Auch eine schnelle und unkomplizierte Umsetzung dürfte ein relevantes Kriterium sein. Gefragt sind professionelle Lösungen, die sich schnell und flexibel in bestehende ITK-Infrastrukturen integrieren lassen.

Technische und rechtliche Vorgaben beim Telefonmitschnitt erfüllen

Mit OfficeMaster CallRecording hat der Berliner UC-Hersteller Ferrari electronic ein modulares System im Angebot, das sich schnell in vorhandene TK-Systeme integrieren lässt. Einmal installiert, können Telefonate in den eigenen Räumlichkeiten mitgeschnitten und für mehrere Jahre verwaltet werden. Die Hard- und Software-basierte Lösung „made in Germany“ erfüllt dabei alle technischen und rechtlichen Vorgaben der EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II.

Mit Sicherheit gut beraten

Sicherheit ist eine der zentralen Anforderungen an eine Telefonmittschnittlösung. Sie darf nur aufzeichnen, was vom Gesetzgeber erlaubt ist und sich auf das Anlagegeschäft bzw. die Wertpapierdienstleistung bezieht. Bei Zuwiderhandlungen drohen rechtliche Konsequenzen. Aus diesem Grund muss ein Taping-System in der Lage sein, zwischen Telefonaten zu unterscheiden. Systematische Voreinstellungen, so genannte Prefilter, sorgen bei OfficeMaster CallRecording dafür, dass nur Gespräche an vorher definierten Anschlüssen aufgezeichnet und einzelne Nummern oder feste Zeiträume vom Mitschnitt ausgeschlossen werden.

Im Sinne eines wirksamen Anlegerschutzes müssen die Aufnahmen auch vor unbefugtem oder missbräuchlichem Zugriff und Manipulationen geschützt werden. Ferrari electronic trifft die nötigen Vorkehrungen mit einem Passwortschutz, verschlüsselter Speicherung und einer Fingerprint-Funktion, die auf nachträgliche Veränderungen der Mitschnitte hinweist. Die Finanzbranche steht bei Anlage- und Wertpapiergeschäften in der Taping-Pflicht. Mit einem kühlem Kopf, einem erfahrenen Partner und einer flexiblen Mitschnittlösung ist diese Herausforderung gut zu meistern.

Lesen sie auch: Abschied vom Mikromanagement – Warum Unternehmen endlich vertrauen müssen

Telefonmitschnitt
Stephan Leschke ist Vorstandsvorsitzender der Ferrari electronic AG. (Bild: Ferrari electronic)

Über den Autor: Stephan Leschke ist Vorstandsvorsitzender der Ferrari electronic AG.


Teilen Sie die Meldung „Telefonmitschnitt: Mit Taping auf Nummer sicher gehen“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top