Werbung

SupplyOn erneut als „Great Place to Work“ ausgezeichnet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

SupplyOn erneut als „Great Place to Work“ ausgezeichnet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

SupplyOn nimmt in diesem Jahr den 12. Platz unter den 100 besten Arbeitgebern 2010 ein.

SupplyOn, führender Anbieter von webbasierten Lösungen für effizientes Lieferantenmanagement in der Automobil- und Fertigungsindustrie, zählt zum dritten Mal in Folge zu den besten Arbeitgebern Deutschlands und hat seine Platzierung im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessert: In der Größ;enklasse 50 bis 500 Mitarbeiter nimmt SupplyOn im diesjährigen Ranking Platz 12 ein (2009: Platz 47). Zu diesem Ergebnis kommt das Great Place to Work Institute, das einmal im Jahr die 100 besten Arbeitgeber ermittelt und auszeichnet, in seiner Untersuchung „Deutschlands Beste Arbeitgeber 2010“. Die Platzierung auf der Bestenliste zählt zu den wichtigsten Indikatoren zur Beurteilung der Attraktivität von Arbeitgebern.

„Unsere Mitarbeiter sind das Kapital von SupplyOn. Ihre Kreativität, ihr Engagement und ihr Know-how sind die treibenden Kräfte für unseren Unternehmenserfolg“, sagt Markus Quicken, Vorstandsvorsitzender der SupplyOn AG. „Dies spiegelt sich auch in den Ergebnissen unserer Kundenbefragungen wider: 95 Prozent unserer Anwender gaben in der letzten Umfrage an, dass sie mit der Unterstützung von SupplyOn zufrieden beziehungsweise sehr zufrieden sind“.

Im Rahmen der Studie wurden die Mitarbeiter der teilnehmenden Unternehmen zu folgenden Themenbereichen anonym befragt: Glaubwürdigkeit des Managements, respektvoller Umgang mit den Mitarbeitern, faire Bezahlung, Qualität der Teamarbeit sowie Stolz der Mitarbeiter auf ihre Firma. Um in die Liste der 100 besten Arbeitgeber aufgenommen zu werden, müssen die Unternehmen in allen fünf Bereichen überdurchschnittliche Ergebnisse erzielen. Ergänzend werden die teilnehmenden Unternehmen im Rahmen eines Kultur-Audits ausführlich analysiert.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Es war einer der schwersten Hackerangriffe der jüngeren Vergangenheit, dessen Folgen noch immer nicht abzuschätzen sind. Cyberkriminelle nutzten Sicherheitslücken im E-Mail-Dienst Exchange Server von Microsoft, wobei Behörden und Unternehmen weltweit betroffen sind. Das BSI in Deutschland rief sogar die höchste Alarmstufe aus. Doch was ist genau passiert, wer ist betroffen und wie kann man sich vor solchen Angriffen schützen?
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.