Werbung

Studie zur digitalen Transformation: Deutscher Mittelstand setzt auf langfristige Lösungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie zur digitalen Transformation: Deutscher Mittelstand setzt auf langfristige Lösungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
63 Prozent der kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland haben die digitale Transformation angestoßen und modernisieren ihre Geschäftsprozesse. Die Investitionsbereitschaft steigt, je einfacher sich neue Technologien implementieren lassen. So das Ergebnis einer neuen internationalen IDC-Studie, die im Auftrag von SAP den Stand der Digitalisierung beí mittelständischen Unternehmen untersucht hat. Insgesamt nahmen in Deutschland 300 Unternehmen mit bis zu 1.000 Mitarbeitern teil.
Digitale Schnittstellen

63 Prozent der kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland haben die digitale Transformation angestoßen und modernisieren ihre Geschäftsprozesse. Die Investitionsbereitschaft steigt, je einfacher sich neue Technologien implementieren lassen. So das Ergebnis einer neuen internationalen IDC-Studie, die im Auftrag von SAP den Stand der Digitalisierung beí mittelständischen Unternehmen untersucht hat. Insgesamt nahmen in Deutschland 300 Unternehmen mit bis zu 1.000 Mitarbeitern teil.

Die Studie zeigt auch, dass der deutsche Mittelstand derzeit überwiegend noch nicht bereit ist, zusätzliche Mittel für die digitale Transformation in die Hand zu nehmen: Mehr als die Häfte (51 Prozent) der KMU in Deutschland hat entweder kein zusätzliches Budget zur Implementierung digitaler Technologien zur Verfügung oder stellt kein zusätzliches Personal ein. Dies lässt den Schluss zu, dass die Relevanz und Notwendigkeit zusätzlicher Investionen in IT-Projekte hierzulande immer noch nicht gesehen wird.

Schrittweise, aber möglichst einfache Implementierung neuer Lösungen bevorzugt

Bei der Einführung neuer Technologien achtet der Mittelstand in Deutschland vor allem auf einen unterbrechungsfreien Geschäftsbetrieb. Dafür nehmen Unternehmen verspätete Vorteile in Kauf: Nur ein Drittel der Entscheidungsträger sieht in kurzfristig verbesserten Prozessen den Hauptaspekt bei der Investition in neue Technologien. Etwa die Hälfte der KMU in Deutschland bevorzugt eine schrittweise, aber möglichst einfache Implementierung neuer Lösungen. Im Vergleich dazu setzen nur zehn Prozent der KMU auf umfangreichere Projekte mit schnellen Prozessverbesserungen. Zwei Fünftel favorisieren einen Mix aus kurz- und langfristigen Lösungen.

Durchdachte, langfristige Lösungsmodelle

“Die Studie zeigt, dass der deutsche Mittelstand nach neuen Lösungen sucht, mit denen sich der digitale Wandel weiter vorantreiben lässt. Die Unternehmen setzen dabei auf sehr durchdachte Lösungsmodelle, die eher langfristige und nachhaltige Effekte erzielen. Wer heute einen Wettbewerbsvorteil erkämpfen will, muss in die existierende IT-Infrastruktur investieren. Nur so bleiben Mittelständler konkurrenzfähig zu großen Konzernen“, sagt Jochen Wießler, Leiter Geschäftsbereich Mittelstand und Partner bei SAP Deutschland.

Weitere Ergebnisse

  • KMU in Deutschland sehen die Cloud weiter skeptisch, nur ein Drittel nutzt IaaS- oder SaaS-Lösungen. Ein Drittel der befragten deutschen KMU bevorzugt immer noch On-Premise-Lösungen. Ein Fünftel möchte weder On-Premise- noch Public-Cloud-Lösungen nutzen. Dabei haben die Unternehmen vor allem Bedenken bei den Themen Datensicherheit und Zuverlässigkeit öffentlicher Cloud-Angebote, etwa in puncto Erreichbarkeit und Datensicherung.
  • Etwa die Hälfte der KMU verspricht sich von der Digitalisierung als Haupteffekt eine höhere interne Effizienz. Als weitere Vorteile wurden eine höhere Konkurrenzfähigkeit in internationalen Märkten und der verbesserte Zugang zu Informationen für Mitarbeiter genannt.
  • Die Mehrheit der befragten deutschen Unternehmen (53,7 Prozent) setzt im ersten Schritt auf Kollaborationssoftware und -lösungen. Ein Fünftel nutzt vor allem Softwarelösungen für HR, etwa ein Drittel für CRM oder ERP.
  • Für die nächsten 12 Monate sehen die Hälfte der KMU die Kundenakquise als wichtigstes Ziel. Etwa zwei Fünftel haben Umsatzsteigerung, und ein Drittel bessere Effizienz und Produktivität als höchste Priorität.

Weitere Informationen finden Sie im SAP News Center.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Weihnachtsgeschäft mit Black Friday und Cyber Monday lässt die Kassen der Onlinehändler klingeln. Für die Cyberkriminalität die Gelegenheit, um Betrugskampagnen zu starten, Kunden- und Kreditkarten abzugreifen und Shopping-Plattformen zu infiltrieren. Gastautor Stefan Bange von Digital Shadows deckt die drei größten Bedrohungen in der Vorweihnachtszeit auf.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.