Studie: Schuhkarton adé – Kleinunternehmer haben Interesse an Online-Steuerberatung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Online einkaufen, eine Reise buchen oder per Skype mit Kollegen chatten. All diese Dinge gehören heute schon zum Alltag. Neu ist allerdings, dass auch klassische Bereiche wie die Steuerberatung zunehmend im Web nachgefragt werden und neue Angebote im Bereich der Online-Steuerberatung entstehen. Das Markforschungsinstitut Skopos hat im August 2014 414 Geschäftsführer und leitende Manager kleiner Unternehmen befragt, ob sie Interesse an einer Online-Steuerberatung hätten. Beinahe jeder Zweite (42 Prozent) bejahten die Frage.

„Den Schuhkarton zum Steuerberater tragen und drei Wochen auf Auswertungen warten, ist nicht mehr zeitgemäß. Wenn die Steuerberater in Zukunft ihre Kunden halten wollen, müssen sie mit der Zeit gehen und Online-Angebote schaffen“, sagt Marc Müller, Vorstand der ETL-Gruppe. Bestätigt wird diese Aussage auch durch die Umfrage-Ergebnisse. Jedes vierte Unternehmen (29 Prozent), das die Buchhaltung selbst macht, gibt an, dass es schneller geht, als einen Steuerberater zu beauftragen.

 Nachfrage nach Online-Lösungen steigt

Den Trend, kaufmännische Prozesse online zu erledigen, bestätigt auch Software-Hersteller Sage, weltweit führender Anbieter von betriebswirtschaftlichen Software-Lösungen für kleine und mittelständische Unternehmen. Oliver Herzig, Leiter des Bereichs Kleine Unternehmen und Gründer bei Sage, überrascht das hohe Interesse an einer Online-Steuerberatung daher nicht, wie er sagt:  „Kundenmanagement, Personalmanagement und eben Buchhaltung erledigen viele unserer mittelständischen Kunden schon heute online. Wir beobachten ein rasantes Wachstum und eine steigende Nachfrage in diesem Bereich. Warum sollte also die Online Steuerberatung von diesem Trend ausgenommen sein?“

 Geschäftsführer beklagen zu hohe Kosten

Noch haben allerdings 70 Prozent der befragten Geschäftsführer einen Steuerberater im Einsatz. Der Wechselwille jedoch ist groß. Mehr als die Hälfte (58 Prozent) dieser Befragten hat seinen Steuerberater schon einmal gewechselt oder darüber nachgedacht, ihn zu wechseln. Gründe sind vor allem die Kosten (17,3 Prozent), aber auch fachlich-qualitative Gründe (16,6 Prozent). Bei den Einzelunternehmern sind es sogar 53 Prozent, die sich keinen Steuerberater leisten können oder wollen.

 „Nicht nur hohe Kosten sind ein Problem. Auch die Preisstruktur im Bereich Steuerberatung ist noch sehr undurchsichtig für den Kunden“, erläutert ETL-Geschäftsführer Müller die Studienergebnisse. „Mit unserer Online-Steuerberatung können die Kosten um bis zu 50 Prozent gesenkt werden. Wir haben feste Tarife, die transparent und einfach gestaltet sind.“

Zur Umfragemethodik

Das Markforschungsinstitut SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG befragte vom 04.-15. August 2014 414 Geschäftsführer und leitende Manager kleiner Unternehmen mit 1-20 Mitarbeitern per Online-Umfrage nach ihren Präferenzen in Sachen Steuerberatung. Die Umfrage wurde im Auftrag von Software-Hersteller Sage und der Steuerberatungsgesellschaft ETL durchgeführt. Dabei wurden sowohl Firmen befragt, die einen Steuerberater nutzen (N = 289) als auch Firmen, die keinen nutzen (N = 125).

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Digitale Wissensarbeiter können überall und jederzeit arbeiten. Werden Büros also zum Auslaufmodell? Machen Mitarbeiter bald gar nicht mehr Feierabend und sind der Online-Vernetzung auch am Arbeitsplatz ständig hilflos ausgeliefert? Der Journalist, Autor und New-Media-Trainer Tim Cole relativiert die Gefahren der Digitalisierung und fordert vielmehr, diese sinnvoll zu gestalten – privat und am Arbeitsplatz.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Flexibel und schnell wachsen

ERP

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.