Werbung

Studie: Mobiles Arbeiten steigert Performance von Unternehmen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: Mobiles Arbeiten steigert Performance von Unternehmen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
In der neuen Studie "Mobility, Performance and Engagement" von Economist Intelligence Unit (EIU) wird eine Verbindung zwischen Arbeitsumgebungen mit Mobile-First-Ausrichtung und einem höheren Engagement von Mitarbeitern hergestellt. EIU belegt damit, dass CIOs die Performance eines Unternehmens durch die intelligente Entwicklung und Ausführung von Mobile-Enterprise-Strategien verbessern können.
aruba_hpe_studie_bild1

In der neuen Studie „Mobility, Performance and Engagement“ von Economist Intelligence Unit (EIU) wird eine Verbindung zwischen Arbeitsumgebungen mit Mobile-First-Ausrichtung und einem höheren Engagement von Mitarbeitern hergestellt. EIU belegt damit, dass CIOs die Performance eines Unternehmens durch die intelligente Entwicklung und Ausführung von Mobile-Enterprise-Strategien verbessern können.

Die von Aruba, einem Unternehmen der Hewlett Packard Enterprise, unterstützte Untersuchung zeigt, dass Unternehmen, die von ihren Mitarbeitern beim Einsatz mobiler Technologien als Vorreiter bewertet werden, Vorteile erzielen: So erreichen sie im Vergleich zu Firmen ohne mobile Ausrichtung eine Steigerung der Produktivität um 16 Prozent, der Kreativität um 18 Prozent, der Zufriedenheit um 23 Prozent und der Loyalität um 21 Prozent.

Mobile-First-Ansatz positiv für das Geschäft

„Mittlerweile haben die meisten Unternehmen und Mitarbeiter verstanden, dass sich ein Mobile-First-Ansatz positiv auf das Geschäft auswirken kann. Wenn Sie allerdings dem CEO eines Fortune-500-Unternehmens erklären, dass er damit die Leistung der Mitarbeiter um 16 Prozent erhöhen kann, oder einem Personalleiter verdeutlichen, dass er deren Loyalität um mehr als ein Fünftel verbessern kann, wird die Bereitschaft für Investitionen in mobile Technologien unserer Ansicht nach künftig noch mehr steigen“, ist Chris Kozup, VP Marketing bei HPE Aruba, überzeugt.

„Auch wenn bereits frühere Untersuchungen die positiven Auswirkungen von gesteigerter Mobilität auf das Engagement der Mitarbeiter aufgezeigt haben, wurde dieser Aspekt bislang noch nicht mit der Verbesserung von Geschäftsergebnissen in Verbindung gebracht. Diese Erkenntnis wird im aktuellen Bericht sogar in konkreten Zahlen ausgedrückt“, so Chris Kozup weiter.

Die Studie von EIU belegt, dass sich die Performance eines Unternehmens durch die Umsetzung einer Mobile-Enterprise-Strategie verbessern lässt.

 

Im Rahmen der weltweit durchgeführten Studie von EIU wurden 1.835 Mitarbeiter befragt. Es stellte sich heraus, dass sich viele über die Vorteile mobiler Arbeitsumgebungen bewusst sind. Demnach gaben 63 Prozent der deutschen Befragten an, dass sie durch mobile Technologien produktiver werden, während weitere 46 Prozent darin die Ursache für gesteigerte Kreativität sehen. Dies liegt auch daran, dass die meisten Mitarbeiter heutzutage Zugriff auf Mobilgeräte, wie Laptops und Smartphones, haben.

Für die Analyse von EIU sollte definiert werden, welche Auswirkungen dieser umfassende Einsatz mobiler Technologien auf die Geschäftsergebnisse hat. Zu diesem Zweck wurden die grundlegenden Aspekte eines Mobile First-Mitarbeitererlebnisses festgelegt und dann gezeigt, inwiefern jeder einzelne dieser Aspekte die Unternehmensperformance beeinflusst. Dabei waren folgende wesentliche Trends besonders auffällig:

Immer und überall arbeiten

Die Möglichkeit von jedem Ort zu jeder Uhrzeit zu arbeiten, wird als der größte individuelle Einflussfaktor auf die Mitarbeiterproduktivität gesehen  – denn 45 Prozent der Befragten aus Deutschland geben an, dass dies den größten Einfluss auf ihre Produktivität hat. Für 33 Prozent hat diese Art zu Arbeiten zudem den größten Einfluss auf die Arbeitszufriedenheit.

Effektive Zusammenarbeit ermöglichen

In Deutschland wird die Möglichkeit effektiv zusammenzuarbeiten als einer der wichtigsten Faktoren für Kreativität (32 Prozent) gesehen – ganze 43 Prozent geben sogar an, dass es den größten Einfluss auf ihre Loyalität hat. Um eine bessere Zusammenarbeit zu ermöglichen, nutzen 33 Prozent der deutschen Unternehmen jetzt digitale Kollaborationstools, welche auch mobil nutzbar sind – in Großbritannien sind es bereits 56 Prozent. Mobile Messenger-Dienste wie WhatsApp haben dagegen bei 31 Prozent der deutschen Unternehmen einen festen Platz – in Singapur sogar bei 66 Prozent.

„Die große Chance und zugleich große Herausforderung dabei ist, die Bedürfnisse der Mitarbeiter für mobiles Arbeiten und die Zusammenarbeit im Team unter einen Hut zu bringen“, kommentiert Kozup und fügt hinzu: „Die vielen Tools für die mobile Zusammenarbeit bieten neue Wege für nahtloses und effizientes Teamwork, selbst wenn sich die Beteiligten an unterschiedlichen Standorten befinden. Dabei ist eine Sache ganz klar: Unternehmen, die mobiles Arbeiten anbieten, steigern nicht nur ihre Attraktivität für die besten Talente sondern auch die Loyalität ihrer produktivsten Leistungsträger.“

Mobiler Zugang zu Informationen

43 Prozent der deutschen Arbeitnehmer berichten, dass die Möglichkeit, Informationen möglichst schnell und jederzeit zu erhalten, den größten Einfluss auf ihre Produktivität hat. Inzwischen bieten 55 Prozent der Unternehmen in Deutschland Zugang zu ihrem Netzwerk von jedem mobilen Gerät an, damit deren Mitarbeiter von überall aus  arbeiten können.

Freie Wahl des Arbeitsplatzes

Für 32 Prozent der deutschen Arbeitnehmer hat die Möglichkeit, innerhalb des Büros von überall aus zu arbeiten, den größten Einfluss auf Ihre Kreativität. Weitere 28 Prozent der Befragten fügten hinzu, dass Flexibilität am Arbeitsplatz den größten Unterschied für ihre Loyalität ausmacht. Ein weiterer Fakt aus der Studie belegt diesen Trend: Bereits 46 Prozent der Unternehmen weltweit haben mittlerweile „Hot-desking“ eingeführt und fördern damit kollaborative Arbeitsumgebungen. 54 Prozent der Unternehmen in Großbritannien setzen bereits auf hot-desking, in Deutschland sind es 53 Prozent.

Akzeptanz mobiler Technologien unabhängig vom Alter

In der Studie von EIU spielt das Alter der Befragten keine Rolle bei dem Zusammenhang, wie sich mobile Technologien auf die Leistung und das Engagement der Mitarbeiter auswirken. Stattdessen wird sogar die allgemein geltende Vorstellung widerlegt, dass mobiles Arbeiten in erster Linie für die jüngere Generation relevant ist. Aus diesem Grund ist es sogar noch wichtiger, dass Unternehmen mobile Technologien zur Top-Priorität erklären. Die Studie unterscheidet zwischen Befragten, die sich beim Einsatz von Technologien selbst als Early Adopters bzw. Früheinsteiger sehen – von Aruba als #GenMobile definiert – und Teilnehmern, die sich eher als Nachzügler („Laggards“) bezeichnen. Early Adopters werden mit einer höheren Wahrscheinlichkeit angeben, dass mobile Technologien:

  • Produktivitätssteigerungen ermöglichen (72 Prozent dieser Gruppe stimmen der Aussage zu, im Vergleich zu 50 Prozent der Laggards)
  • höhere Zufriedenheit (59 Prozent im Vergleich zu 48 Prozent)
  • gesteigerte Kreativität (52 Prozent im Vergleich zu 40 Prozent)
  • mehr Loyalität gegenüber dem Arbeitgeber (44 Prozent im Vergleich zu 31 Prozent).

Allerdings sind bei der #GenMobile-Gruppe auch die Erwartungen höher: 40 Prozent gaben an, dass sie nie für ein Unternehmen arbeiten würden, das die Verwendung eigener Mobilgeräte für die Arbeit untersagt, im Vergleich zu lediglich 22 Prozent der anderen Mitarbeiter.  

Für Kozup bestätigt dies, „dass es sich bei den #GenMobile-Mitarbeitern um eine alterslose Gruppe handelt, die lieber auf Grundlage ihrer hohen Affinität für mobile Geräte beschrieben werden sollte, als anhand ihres Geburtsjahres. Early Adopters stellen nicht nur wertvollere Mitarbeitern dar, sondern ihre aktuellen Ansichten werden auch künftig von der breiten Mehrheit geteilt werden, wenn sich mobile Technologien noch weiter durchsetzen. CIOs sollten daher die Anforderungen der Early Adopters genau im Auge behalten.“

Um CIOs eine neue Sichtweise auf den Mobile-First-Ansatz und seine möglichen positiven Auswirkungen auf Umsatzzahlen zu bieten, hat Aruba eine Vorlage für rentable mobile Umgebungen entwickelt.

Das Fazit von Pete Swabey, Senior Editor bei Economist Intelligence Unit: „Dieser Bericht zeigt, dass CIOs mit ihren Strategien für mobile Technologien direkten Einfluss auf das Arbeitserlebnis der Mitarbeiter und damit zugleich auch auf ihre Produktivität, Kreativität, Loyalität und Zufriedenheit nehmen können. Diese Erkenntnis weicht von den üblichen Zielvorgaben für Effizienz- und Kostenoptimierungen ab und bietet IT die Möglichkeit, sowohl in Bezug auf die strategischen Ambitionen des Unternehmens als auch für das Leben der Angestellten einen bedeutenderen Beitrag zu leisten.“ (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die VENDOSOFT GmbH ist im IT-Umfeld als Reseller gebrauchter Microsoft- und Adobe-Lizenzen bekannt. Doch immer häufiger rät der Software-Anbieter zu hybriden Software-Konzepten. Damit profitieren Unternehmen von der Flexibilität der Microsoft Cloud wie auch von der Sicherheit und Kosteneffizienz gekaufter On-Premises-Lizenzen.
Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.