Werbung

Studie „Mittelständische IT-Wirtschaft 2011“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie „Mittelständische IT-Wirtschaft 2011“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

In der Studie „Mittelständische IT-Wirtschaft 2011″ des Münchner Unternehmerkreises Informationstechnologie stehen Vertriebs- und Personalmanagement ganz oben auf der Prioritätenliste. Der Münchner Unternehmerkreis Informationstechnologie (MUK IT, www.muk-it.com) hat gemeinsam mit der PR- und Social-Media-Agentur European Marketing Communications (euro.marcom, www.euromarcom.de) eine aktuelle Studie über die „Mittelständische IT-Wirtschaft“ herausgebracht. Grundlage für den „MUK IT Report 2011“ bildet die Befragung von über 150 vornehmlich inhabergeführten Software- und Servicehäusern sowie IT-Beratungsfirmen. Die Ergebnisse sollen unter anderem maß;geblich die Themen für die Roundtables bestimmen, zu denen MUK IT im Laufe des Jahres 2011 einladen will.

Ein Schlüsselergebnis des gemeinsamen Reports von MUK IT und euro.marcom: Der Vertrieb ist am wichtigsten. Auf einer Skala gemäß; Schulnoten 1 (sehr wichtig) bis 6 (unwichtig) setzt die Mehrzahl der mittelständischen IT-Unternehmer das Vertriebsmanagement mit der Wichtigkeitsnote 2,22 auf den ersten Platz. Dicht gefolgt landet Personalmanagement mit der Note 2,23 auf dem zweiten Platz. „Wer gute Kunden will, braucht auch gutes Personal“, erklärt MUK IT-Sprecher Lutz Steffen den Zusammenhang. Im Vergleich der letzten Jahre haben Vertrieb und Personal laut MUK IT-Studie in ihrer Wichtigkeit deutlich zugelegt gegenüber den Finanzen. Das Finanzmanagement spielt derzeit mit der Bedeutungsnote 3,04 fast schon eine untergeordnete Rolle. „Diese Entwicklung drückt sich schon seit einiger Zeit in der verstärkten Nachfrage nach Sales PR und Human Resources PR aus“, sagt euro.marcom-Agenturchef Andreas Dripke.

Nach Kunden und Mitarbeitern stufen die IT-Unternehmer die richtige Strategie als weitere tragende Säule ihres Geschäfts ein. Auf der Bedeutungsskala liegt das Strategiemanagement mit der Note 2,33 auf dem dritten Platz. Erst an vierter Stelle kommt das Produkt-Management (Bedeutungsnote 2,55).

Die vollständige Studie kann per E-Mail an team@euromarcom.de angefordert werden. Für den Kreis der Münchner IT-Unternehmer steht die Studie auch beim Organisator Lutz Steffen (steffen@muk-it.com) abholbereit zur Verfügung.

Der Münchner Unternehmerkreis IT ist eine 2002 gegründete Initiative Münchner Unternehmer aus der IT-Branche. Ziel ist der ganzheitliche Informations- und Erfahrungsaustausch. Zugelassen sind ausschließ;lich Inhaber, Geschäftsführer und Vorstände von IT-Unternehmen.

Weitere Informationen: Münchner Unternehmerkreis IT, c/o Lutz Steffen, Selbhornstr. 21, 81825 München, E-Mail steffen@muk-it.com, Web: www.muk-it.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.