Werbung

Studie: Innovationsängste behindern Modernisierungswillen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: Innovationsängste behindern Modernisierungswillen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Eine Studie des ERP-/PPS-Entwicklers Planat zeigt: 79 Prozent der deutschen Unternehmen verzichten auf eine Modernisierung von Softwaresystemen aus Sorge, zuviel investieren zu müssen.
Modernisierung der IT behindert durch Innovationsängste.

Eine Studie des ERP-/PPS-Entwicklers Planat zeigt: 79 Prozent der deutschen Unternehmen verzichten auf eine Modernisierung von Softwaresystemen aus Sorge, zuviel investieren zu müssen.

Unternehmen sind kaum bereit, ihre vorhandenen ERP/PPS-Systeme zu modernisieren, auch, wenn diese nicht ihrem aktuellen Bedarf entsprechen. Das ist ein Ergebnis der Studie „ERP-Systeme im Zeitalter der Digitalisierung“. Die Untersuchung hatte der Stuttgarter ERP/PPS-Entwickler Planat in Auftrag gegeben. Dabei sind die Ansprüche an ein ERP-/PPS-System heute enorm hoch, wie auch die Planat-Studie beweist: 61 Prozent der deutschen Fach- und Führungskräfte der IT wünschen sich beispielsweise eine bessere Anpassungsfähigkeit der ERP-Systeme. 35 Prozent und damit mehr als ein Drittel der Experten stimmen der Aussage immer noch etwas zu. 92 Prozent der Befragten sieht ERP-Software sogar in der Pflicht, gängige Unternehmensprozesse ohne großen Zusatzaufwand vereinfachen und automatisieren zu können.

Keine Lust auf Systemänderungen

Dass Systeme dennoch kaum an die gegenwärtigen Ansprüche angeglichen werden, dafür gibt es verschiedene Gründe. 79 Prozent der befragten Experten geben beispielsweise die Angst vor hohem Investitionseinsatz an. Ein Drittel sieht momentan einfach keinen akuten Bedarf einer Veränderung. Christian Biebl, Geschäftsführer der Planat GmbH, warnt davor, anstehende Veränderungen zu negieren, verweist aber auch darauf, dass die bereits bestehenden Möglichkeiten des schon implementierten Systems oft völlig ausreichen. „Veränderungen wird es definitiv geben. Produktion und ERP werden zum Beispiel definitiv weiter zusammenwachsen. Viele Unternehmen verfügen bereits über Systeme, die nur verbessert und korrigiert werden müssten, um diese Entwicklungen abzubilden. Die einzige Herausforderung für Unternehmen wird es also sein, genau zu eruieren, über welche Möglichkeiten das Unternehmen bereits verfügt und wie diese Möglichkeiten ausgebaut werden könnten“, erklärt Biebl.

Modernisierung behindert

 

Keine Systemänderungen planen 15 Prozent der befragten Experten. Sie gehen laut Studie davon aus, dass ihr bestehendes System die Anforderungen des Marktes bereits konsequent abdecken würde. 12 Prozent planen, einen momentanen „Digitalisierungs-Trend“ einfach nur abzuwarten. Jeweils nur ein Prozent vermutet, dass ihr bestehendes System flexible Weiterentwicklung nach Bedarf ermögliche beziehungsweise, dass bisher noch keine branchenspezifische Lösung auf dem Markt vorhanden sei.

Die Studie „ERP-Systeme im Zeitalter der Digitalisierung“ basiert auf einer Umfrage im Rahmen der der IT-Fachmesse IT&Business. Die Studie ist erhältlich unter team@euromarcom.de  

Die Planat GmbH bietet mit der skalierbaren ERP/PPS-Standardsoftware FEPA einen flexiblen IT-Service „Made in Germany“ für den produzierenden Mittelstand. In der Basisversion verantwortet die Software Vertrieb, Beschaffung, Logistik, Produktionsplanung und -steuerung mit Betriebsdatenerfassung und betriebswirtschaftliche Anwendungen. On top können bedarfsgerecht branchenspezifische Softwareinhalte integriert und diverse Add-ons, zum Beispiel ein Dokumentenmanagementsystem (DMS) oder Customer Relationship Management (CRM), eingesetzt werden. Das innovative, modulare Softwarekonzept ergänzt Planat seit mehr als 30 Jahren durch branchenspezifische Beratung sowie durch verlässlichen Support.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.