Werbung

Studie Industrie 4.0: Unsicherheit im Mittelstand

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie Industrie 4.0: Unsicherheit im Mittelstand

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mehr als vier Jahre ist es her, dass der Begriff "Industrie 4.0" auf der Hannover Messe geprägt wurde. Und langsam zeigt sich, woran die Umsetzung in Deutschland bisher krankt.
freudenberg_i4

Deutsche Traditionsunternehmen laufen Gefahr ins Hintertreffen zu geraten / Hohe Kosten und fehlende Standards erschweren den Umstieg / Politik muss Marschroute für Mittelschicht vorgeben:

Etwas mehr als vier Jahre ist es her, dass der Begriff „Industrie 4.0“ auf der Hannover Messe geprägt wurde. Und langsam aber sicher zeigt sich, woran die Umsetzung in Deutschland bisher krankt. So stolz man hierzulande auch ist, ein Vorreiter in der Diskussion des Themas zu sein, die industrielle Vernetzung steckt 2015 noch in den Kinderschuhen. Inwiefern der fertigende Mittelstand tatsächlich bereit für Industrie 4.0 ist, hat das Marktforschungsinstitut Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Freudenberg IT in dem jährlichen IT Innovation Readiness Index erhoben.

Positiv ist der steigende Bekanntheitsgrad des Themas Industrie 4.0: Fehlte in den vergangenen Jahren vielen Firmen noch die grundlegende Aufklärung, so sehen sich mittlerweile die meisten mit dem nötigen Know-how gerüstet – nur 19 Prozent aller Befragten halten diesen Faktor noch für problematisch (Stand 2014: 27 Prozent). „Die generelle Auseinandersetzung mit dem Thema führt bereits zu einem erhöhten Grundverständnis und auch das Bewusstsein für die Notwendigkeit effizienter Prozesse hat deutlich zugenommen“, so die Einschätzung von Stefanie Naujoks, Analystin bei PAC.

Großkonzerne wie BMW oder VW arbeiten bereits an ihren Produktionsstätten 4.0 und prägen damit das öffentliche Bild. Das täuscht aber nicht über das Hauptproblem hinweg: Dem mittelständischen produzierenden Gewerbe fehlt es an etablierten Standards, nach denen sie ihre Digitalisierungsprozesse ausrichten können. Themen wie Sicherheit, einheitliche Dateiformate oder -übertragungswege existieren bisher meist nur als Tagesordnungspunkte auf Agenden. Dass viele Firmen deshalb die hohen Investitionskosten scheuen, liegt auf der Hand. Der Weg in die Zukunft ist teuer und unklar, keine guten Voraussetzungen für die eher traditionsbewussten Fertigungsbetriebe.

Mehr als jeder dritte Befragte hat daher auch das Gefühl, dass seitens der deutschen Politik zu wenig unternommen wird, um den Weg für kleine und mittlere Unternehmen zu ebnen. Und tatsächlich, in den USA etwa hat sich letztes Jahr das „Industrial Internet Consortium“ gegründet, um mit Unterstützung der größten Branchenteilnehmer weltweite Standards zu erarbeiten. Deutschland scheint dagegen auf Kongressen und in Workshops erst mal die Richtung auszuloten. Der 2013 ins Leben gerufene Arbeitskreis „Plattform Industrie 4.0“ hat im Vergleich jedenfalls wenig mehr als ein paar gut gemeinte Handlungsempfehlungen hervorgebracht.

Die großen Fragen bleiben ungeklärt

Dass im Januar sogar die sonst so diplomatische Kanzlerin Merkel forderte, in puncto Industrie 4.0 endlich geschlossen in eine Richtung zu gehen, zeigt, wie ernst das Thema geworden ist. Horst Reichardt, CEO der Freudenberg IT, sieht jetzt die Zeit gekommen, aus den Gremien und Workshops herauszutreten. „Die wesentliche Überzeugungsarbeit muss an der Basis der deutschen Wirtschaft geleistet werden. In den Fertigungsbetrieben, die ohne eine klare Vision nicht in der Lage sein werden, die Digitalisierung effizient umzusetzen. Deutschland exportiert bereits seit Jahren IT 4.0, vor allem nach China. Wir haben ausgezeichnete Voraussetzungen, nach dem Hype ist nun die Zeit zu handeln!“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Robert Dietz, www.DIETZ-CADCAM.de
Robert Dietz, www.DIETZ-CADCAM.de
4. September 2015 9:24

Die Prozesse in den meistenDie Prozesse in den meisten deutschen Firmen sind, so weit es wirtschaftlich Sinn macht, weitgehend digital verbunden und gesteuert. Nicht umsonst ist Deutschland in der Lage, in einem Hochlohnland das zu fertigen, was andere Hochlohnländer als für „nicht möglich“ hielten und es in die Schwellenländer auslagerten. Die Digitale Vernetzung hat Vor- aber auch Nachteile: bestehende, bekannte Prozesse laufen damit sehr schnell ab. (Zitat: „Was SAP kennt, geht schnell durch!“) Seltene, ungewöhnliche Prozesse werden unmöglich, zumindest aber sehr teuer. Deshalb bleibt ein Teil der Firmen oder auch ein Teil der Prozesse davon ausgeklammert. Diese Firmen bekommen von… Weiterlesen »

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.