Werbung

Studie: Digitalisierung erfordert Neujustierung des Management-Reportings

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: Digitalisierung erfordert Neujustierung des Management-Reportings

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die in hohem Tempo voranschreitende digitale Transformation stellt neue Anforderungen an das Management-Reporting. Insbesondere durch die zunehmende Menge an gesammelten Daten rund um die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle stehen die Unternehmen vor der schwierigen Aufgabe, ihre Reporting-Prozesse technologisch und organisatorisch so anzupassen, dass sich aus der Verwertung von Daten konkrete Mehrwerte generieren lassen.
Lünendonk-Studie Titelbild

Die in hohem Tempo voranschreitende digitale Transformation stellt neue Anforderungen an das Management-Reporting. Insbesondere durch die zunehmende Menge an gesammelten Daten rund um die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle stehen die Unternehmen vor der schwierigen Aufgabe, ihre Reporting-Prozesse technologisch und organisatorisch so anzupassen, dass sich aus der Verwertung von Daten konkrete Mehrwerte wie zum Beispiel digitale Geschäftsmodelle generieren lassen.

Denn durch die Nutzung von Daten und Analyseverfahren können Unternehmen ganz neue Wettbewerbsvorteile erzielen – vorausgesetzt, sie extrahieren die relevanten Informationen aus den Datenbergen. Diese und weitere Herausforderungen sind Themen des aktuellen Lünendonk-Whitepapers „Digitalisierung der Unternehmenssteuerung“, das in fachlicher Zusammenarbeit mit der IDL GmbH entstanden ist. Es ist ab sofort kostenfrei erhältlich.

Daten als Basis neuer Geschäftsmodelle

Digitalisierungsstrategien von Unternehmen und die Zunahme von Daten gehen oft Hand in Hand. Technologiethemen wie Industrie 4.0 und IoT und die damit verbundene Vernetzung von Produktionsanlagen, Logistikprozessen sowie unzähligen Produkten führen zu einem rasant ansteigenden Datenvolumen. Auf Basis gesammelter Daten und deren gezielter Auswertung und Analyse können Unternehmen Geschäftsmodelle sowie neue digitale Produkte und Services schaffen, die individuell auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten sind.

Allerdings haben Unternehmen häufig noch Schwierigkeiten, einen monetären Mehrwert aus den Daten zu generieren. „So überrascht es nicht, dass aktuell nur wenige Unternehmen konsequent auf datenbasierte Geschäftsmodelle setzen“, erklärt Mario Zillmann, Partner beim Marktforschungsunternehmen Lünendonk und Autor des Whitepapers. „Unternehmen haben häufig noch keine konkreten Vorstellungen darüber, wie sie vorhandene Daten im Rahmen von Geschäftsmodellen nutzen können.“ Zu den weiteren Behinderungsfaktoren zählen laut Analysen von Lünendonk strenge Datenschutzrichtlinien in Deutschland sowie eine mangelnde Datenqualität.

„Single Point of Truth“ häufig noch nicht vorhanden

Eine wesentliche Voraussetzung für die Ableitung von strategischen Unternehmensentscheidungen sowie die etwaige Entwicklung digitaler Services und Produkte ist die Datenqualität. Dabei geht es vor allem um die Schaffung einer konsistenten Datenbasis, in der alle verfügbaren Daten, die in der Regel aus unterschiedlichen Quellen kommen, zusammengefasst sind. „Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass die Unternehmen einen strategischen Ansatz verfolgen, der die Schaffung eines „Single Point of Truth“ zum Ziel hat“, so Zillmann. In vielen Unternehmen ist es gelebte Realität, dass unterschiedliche Abteilungen eines Unternehmens auf unterschiedliche Datenbestände zugreifen. Ferner werden Basisdaten für Planungen und rückwirkende Auswertungen im Unternehmen unterschiedlich gesehen. „Konsequenterweise müssen Auswertungen, egal welcher Art, aus ein und derselben Quelle stammen, damit die Vereinheitlichung der Daten im Sinne eines „Single Point of Truth“ gelingt“, konstatiert Zillmann.

Unternehmen und insbesondere Reporting-Verantwortliche stehen infolgedessen vor einer Vielzahl an Herausforderungen. Es gilt, Reporting-Prozesse zu optimieren und zu konsolidieren. Für ein Management-Reporting 2.0 müssen in den meisten Unternehmen zudem noch technologische und organisatorische Hürden genommen werden. So zeigen aktuelle Ergebnisse, die im Rahmen der Lünendonk-Marktstichprobe 2016 „Der Markt für Business Intelligence und Business Analytics in Deutschland“ veröffentlicht wurden, dass 63 Prozent der darin befragten Unternehmen eine „hohe“ oder „sehr hohe“ Herausforderung in der Abschaffung von Insellösungen und dem Aufbau einer unternehmensweiten und ganzheitlichen Lösung sehen.

Bezug des Whitepapers

Das Lünendonk-Whitepaper „Digitalisierung der Unternehmenssteuerung – Digitale Geschäftsmodelle erfordern eine Neujustierung des Management-Reporting“ steht ab sofort kostenfrei hier zum Download bereit.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.