Spotify: 10 Jahre nach der Gründung – nicht einen Cent Gewinn

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Spotify: 10 Jahre nach der Gründung – nicht einen Cent Gewinn

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der weltgrößte Musik-Streaming-Dienst Spotify arbeitet nach wie vor nicht profitabel. Eine Grafik von Statista gibt Auskunft.

Spotify Gewinn

Der weltgrößte Musik-Streaming-Dienst Spotify arbeitet nach wie vor nicht profitabel und wirft nicht einen Cent Gewinn ab. Eine Grafik von Statista gibt Auskunft.

Über 70 Millionen zahlende Abonnenten hat Spotify mittlerweile. Dass das nicht reicht, um profitabel zu sein, zeigen die Unterlagen, die das Unternehmen für seinen geplanten Börsengang bei der US-Börsenaufsicht eingereicht hat. Demnach ist der Umsatz des Streaming-Dienstes im vergangenen Jahr um 39 Prozent auf rund 4,1 Milliarden Euro gestiegen. Trotzdem steckt das Unternehmen weiterhin tief in den roten Zahlen; tatsächlich hat Spotify seit seiner Gründung im Jahr 2006 noch nicht einen Cent Gewinn abgeworfen.

Problem an Spotify Gewinn: Lizenzgebühren

Grund hierfür sind vor allem die hohen Ausgaben für Lizenzgebühren. Das Problem von Spotify ist kurz gesagt: Je mehr Umsatz das Unternehmen erwirtschaftet, desto mehr Geld muss auch an die Musikindustrie überwiesen werden.

Lesen Sie auch: Mit Werbung in mobilen Apps Geld verdienen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Seit der Gründung 1988 ist eines der wichtigsten Versprechen von 1&1 Ionos, vormals 1&1 Internet, seinen Kunden einen einfachen und persönlichen Zugang zu modernster Technologie zu bieten. Unter dem neuen Namen 1&1 Ionos sollen Kunden jetzt zusätzlich von einer zukunftsweisenden Datenvision profitieren, die neue Technologien wie KI und Machine Learning für sie zugänglich macht.

Infineon ist Partner im strategischen Lieferantennetzwerk des Volkswagen Konzerns. Der Halbleiterhersteller soll nach eigenen Angaben einen wesentlichen Beitrag zur Antriebswende beim Automobilkonzern VW leisten. Der Münchner Chiphersteller liefert Leistungsmodule für den Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB) von Volkswagen, diese steuern den elektrischen Antrieb.

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Start-Up Radar

So finden Unternehmen die richtigen Partner für Sprung-Innovationen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.