Softwareentwickler: seltenes Gut suboptimal eingesetzt

Unternehmen machen sich mehr Gedanken darum, wie sie an Entwickler kommen als an Kapital. Dabei muss sich ein Entwickler im Schnitt 17 Stunden pro Woche mit der Wartung veralteter Systeme herumschlagen. Ergebnisse einer internationalen Studie.

Mit der fortschreitenden Entwicklung von Technologie ist die Nachfrage nach gut ausgebildeten Software-Ingenieuren auf einem Höchststand. Die international angelegte Studie der Payment-Plattform Stripe zur Rolle von Entwicklern untersucht, wie Unternehmen heute ihre Tech-Talente einsetzen und was sie ändern könnten, um deren Produktivität zu steigern, neue Produkte zu entwickeln sowie neue und sich abzeichnende Trends schneller zu erschließen.

Entwickler können den Unternehmenserfolg drastisch erhöhen, wenn sie effektiv eingesetzt werden. Ein produktiverer Einsatz der weltweiten Entwicklerressourcen könnte die globale Wirtschaftsleistung in den nächsten zehn Jahren um 2,6 Billionen Euro steigern.

Der Zugang zu Entwicklern: größere Hürde als der Zugang zu Kapital

Führungskräfte berichten, dass der Mangel an gut ausgebildeten Entwicklern eine der größten potenziellen Gefahren für ihr Unternehmen darstelle. Tatsächlich sorgen sie sich mehr um den Zugang zu qualifizierten Entwicklern (34 Prozent) als um den Zugang zu Kapital (27 Prozent). Gute Entwickler können den Schritt in neue Märkte oder Produktbereiche beschleunigen und Unternehmen dabei helfen, sich stärker zu differenzieren. Allerdings geht es nicht nur darum, wie viele gut ausgebildete Entwickler Unternehmen einstellen; entscheidend ist vor allem, wie diese eingesetzt werden.

Unternehmen verlieren weltweit mehr als 25 Milliarden Euro durch veraltete Software

Obwohl viele Führungskräfte angeben, dass es eine Priorität für sie sei, die Produktivität ihrer Entwickler zu steigern, verbringt der durchschnittliche Entwickler mehr als 17 Stunden pro Woche damit, sich mit Wartungsproblemen wie Debugging oder Refactoring zu beschäftigen. Zusätzlich fallen im Schnitt noch vier Stunden pro Woche für die Wartung veralteter Software-Systeme an. Dies entspricht insgesamt weltweit über 25 Milliarden Euro an Opportunitätskosten. Fast zwei Drittel der Entwickler sind der Auffassung, dass klare Prioritäten, Verantwortlichkeiten und langfristig gesetzte Produktziele die eigene Produktivität verbessern würden.

Die Top-Investitionsbereiche sind Infrastruktur, Forschung & Entwicklung sowie Personal

Führungskräfte in allen Ländern haben den deutlich gewachsenen Wettbewerb in der Technologiebranche erkannt. Deshalb stellen sie in den nächsten fünf Jahren Investitionen in Infrastruktur, Forschung und Entwicklung sowie Personal in den Vordergrund. Sowohl Entwickler als auch die obersten Führungskräfte sind sich einig, dass künstliche Intelligenz, das Internet der Dinge und die API-Economy heute den größten Einfluss auf ihr Geschäft haben. Die Entwickler sind dabei allerdings weniger überzeugt als die Führungskräfte, dass ihre Unternehmen bereit sein werden, diese Trends für sich zu nutzen. Zusätzlich sind Entwickler besorgt, nicht über die richtige Technologieinfrastruktur und ausreichend qualifizierte Mitarbeiter zu verfügen.

Deutschland hinkt hinterher

Im letzten Jahr ist die Zahl der Entwickler und Software-Ingenieure in Unternehmen weltweit gestiegen. Allerdings gaben in Deutschland lediglich 46 Prozent der Befragten an, dass dies auch in ihrem Unternehmen der Fall war – im weltweiten Vergleich ist das der niedrigste Wert. Hinzu kommt, dass veraltete Software-Systeme die Produktivität in Deutschland besonders stark einschränken: 60 Prozent der Befragten stimmten in Deutschland der Aussage zu, dass Entwickler zu viel Zeit mit veralteten Systemen vergeuden. In den USA hingegen geben das „nur“ 47 Prozent an.

„Mit unserer Studie wird einmal mehr deutlich, dass Führungskräfte in Deutschland Entwickler stärker einbeziehen und unterstützen sollten, um deren Produktivität zu erhöhen und den Nutzen für das Unternehmen zu steigern. Für die Zukunft des Standorts Deutschland wird es entscheidend sein, wie Unternehmen in die Erneuerung ihrer Software-Systeme investieren und wie sie ihre Entwickler einsetzen”, kommentiert Felix Huber, Nordeuropachef von Stripe, die Ergebnisse.

Über die Studie: Stripe hat The Harris Poll beauftragt, Entwickler, technische Leiter und Führungskräfte über die geschäftlichen Herausforderungen, Softwareentwicklungspraktiken und zukünftigen Investitionen ihrer Unternehmen zu befragen. Dabei ging es darum, die Rolle zu bestimmen, die die Produktivität der Entwickler für den Unternehmenserfolg spielt. Die Studie wurde von The Harris Poll im Auftrag von Stripe zwischen Oktober 2017 und März 2018 online durchgeführt. 1.440 Entwickler und Führungskräfte aus fast 30 Branchen nahmen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den USA und Singapur an der Studie teil. In Deutschland wurden 279 Personen befragt.

Über Stripe: Stripe ist eine Technologieplattform, die Entwickler für den Aufbau von Online-Firmen nutzen. Seit seiner Gründung 2010 arbeitet Stripe daran, neuartige Geschäftsmodelle im Online-Handel umzusetzen und wickelt Zahlungen für viele Unternehmen ab, darunter Deliveroo, Monzo, Kickstarter, Shopify, Salesforce und Twitter.

0
RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags