Werbung

Sensor+Test 2017 – Internationalität gesteigert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Sensor+Test 2017 – Internationalität gesteigert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Zur Sensor+Test 2017 (30. Mai bis 1. Juni in Nürnberg) kamen mit 8.100 Fachbesuchern (Vorjahr: 8656) und 568 Ausstellern (im Vorjahr: 586) zwar turnusmäßig weniger Sensorik-Experten und –Interessierte als im Vorjahr, doch konnte die Messtechnik-Messe mit einem hohen internationalen Anteil von 27 Prozent bei den Besuchern und 37 Prozent bei den Ausstellern ihre Internationalität weiter steigern.

ama_sens-2017-0449

Zur Sensor+Test 2017 (30. Mai bis 1. Juni in Nürnberg) kamen mit 8.100 Fachbesuchern (Vorjahr: 8656) und 568 Ausstellern (im Vorjahr: 586) zwar turnusmäßig weniger Sensorik-Experten und –Interessierte als im Vorjahr, doch konnte die Messtechnik-Messe mit einem hohen internationalen Anteil von 27 Prozent bei den Besuchern und 37 Prozent bei den Ausstellern ihre Internationalität weiter steigern.

Trotz der im Vergleich zum Vorjahr gesunkenen Zahlen bei den Besuchern und Ausstellern zeigt sich Holger Bödeker, Geschäftsführer der veranstaltenden AMA Service GmbH, am Schlusstag zufrieden und optimistisch: „Auch wenn die Sensor+Test 2017 turnusgemäß etwas kleiner ausgefallen ist als die Vorjahresmesse, hat sie die Spezialisten aus dem In- und Ausland erfolgreich zusammengebracht und für zufriedene Gesichter bei Ausstellern und Besuchern gesorgt. Für das kommende Jahr erwarten wir – auch durch die erneute Kooperation mit der ettc 2018 – European Test and Telemetry Conference – ein Wachstum bei allen Kennwerten und ein attraktives Programm. Das vom Ausstellerbeirat für 2018 ausgewählte Sonderthema ‚Sensorik und Messtechnik im Industrial Internet´ wird dazu ebenfalls beitragen.“

Zufriedene Aussteller

Die Zufriedenheit der Aussteller gibt Andreas Heilemann, Geschäftsführer der Additive Soft- und Hardware für Technik und Wissenschaft GmbH, wieder: „Die Sensor+Test war für uns schon immer die wichtigste und beste Plattform, um unsere Lösungen für Messtechnik und Datenvisualisierung einem internationalen Fachpublikum zu präsentieren. Nürnberg hat sich als zentral gelegener Messestandort bestens bewährt. Auch dieses Jahr sind wir mit dem Verlauf hoch zufrieden. Schon bis zum zweiten Messetag hatten wir so viele Kontakte, dass unseren Vertriebsingenieuren die Visitenkarten ausgegangen sind.“

Die beiden begleitenden AMA-Kongresse – Sensor 2017 und IRS2 2017 – waren ebenfalls gut besucht: Die 760 Kongressteilnehmer konnten sich in rund 200 Fachvorträgen über den aktuellen Stand der Wissenschaft und Forschung informieren.

Die nächste Sensor+Test wird vom 26. bis 28. Juni 2018 wiederum im Messezentrum Nürnberg stattfinden, dann begleitet von der 19. ITG/GMA-Fachtagung Sensoren und Messsysteme.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.