28.11.2022 – Kategorie: Technologie

SAP-Migration: Mit einer AIOps-Plattform verliert sie ihren Schrecken

Quelle: Ar_TH - Adobe Stock

Über kurz oder lang muss sich jedes Unternehmen der Migration auf SAP S4/HANA stellen. Bei genauerer Betrachtung kann das eine große Herausforderung darstellen, die ein gesamtes SAP-Team bindet. Glücklicherweise gibt es AIOps-Plattformen, die den Verantwortlichen viel Arbeit und Frustration ersparen.

Um die digitale Transformation voranzutreiben, kommt kein Unternehmen um das Upgrade seiner Legacy-Systeme herum. Das gilt auch für SAP-Umgebungen: eine SAP-Migration von ECC auf S4/HANA und eine Verlagerung von Applikationen in die Cloud ist hier aus mindestens zwei Gründen unumgänglich. Zum einen stellt SAP seinen Support für die Version ECC 6.0 bis Ende 2027 ein. Zum anderen werden wichtige SAP-Anwendungen nur noch auf der Business Technology Platform zur Verfügung gestellt, sind also nur in der Cloud verfügbar. Somit stehen auch Unternehmen, die sich für eine On-Premise-Strategie entschieden haben, jetzt vor der Herausforderung einer komplexen SAP-Migration. CIOs müssen hierbei einen reibungslosen Ablauf sicherstellen, der am Ende in eine fehlerfreie Systemumgebung mündet.

AIOps-Plattform unterstützt SAP-Migration

Die Migration auf S4/HANA ist ein umfangreiches, komplexes und nicht zuletzt risikoreiches Projekt, das sich über Monate bis Jahre erstrecken kann. Eine auf SAP spezialisierte AIOps-Plattform kann hier durch Bereitstellung einer Automatisierungsbasis viel Zeit und Ressourcen einsparen. Sie überwacht die einzelnen Phasen der gesamten Migration und warnt, wenn etwas „schief läuft“. Zudem erlaubt sie durch Funktionen wie „System Refresh & Copy“ den schnellen und automatisierten Aufbau von Testumgebungen mit aktuellen Daten aus dem Live-System. Die Verantwortlichen können somit jeden Migrationsschritt prüfen und bei Bedarf anpassen. Somit wird das Risiko auf ein Minimum beschränkt.

Von Alt nach Neu – „Erhaltungssatz der Komplexität“

Das SAP-Mantra in Bezug auf die Migration zu S4/HANA lautet: „keep the core clean – innovations to the cloud“.Man will also die Kernanwendung frei von Spezialcode halten und Erweiterungen in die Cloud auslagern. Ein durchaus nachvollziehbarer Ansatz – der die Sache jedoch nicht unbedingt einfacher macht. Denn aus der einstigen Komplexität des monolithischen ECC-Systems mit einer über 30-jährigen Entwicklungsgeschichte wird nun die neue Komplexität einer dezentralen Architektur mit zahllosen SaaS-Konnektoren, längeren Prozessketten usw.

Glücklicherweise lässt eine AIOps-Plattform die Unternehmen auch in der „neuen Welt“ nicht allein. Diese befreit die zuständigen IT-Teams von monotonen Arbeiten. Dazu stellt die Plattform die Basis für automatisierte Funktionen bereit, beispielsweise um die Verbindungen des SAP-Kerns mit den vielfältigen (Cloud)-Modulen zu überwachen und situationsabhängige Meldungen auszugeben.

Vor SAP-Migration Monitoring und Automation einrichten

Im Idealfall investiert ein Unternehmen schon vor einer Migration in geeignete AIOps, um beim Umbau der Systemlandschaft zugleich Monitoring und Automation einzurichten, bevor wichtige Wissensträger nicht mehr verfügbar sind. So muss das IT-Team bei Day 2 nicht erst eruieren, welche Fehlerquellen zu beobachten sind, um den Betrieb sicherzustellen.

Eine AIOps-Plattform hält den SAP-Verantwortlichen bei der Migration auf S4/HANA den Rücken frei. Sie bildet ein solides Fundament zur Überwachung und Automatisierung des Legacy-Systems, der eigentlichen Migrationsprozesse sowie des neuen Systems. Somit profitieren Unternehmen nur mit umfangreicher Automatisierung von der neuen Systemumgebung. Dasselbe gilt für die (neue) Komplexität, die erst durch eine automatisierte Überwachung der Verbindungen und Interdependenzen ihren Schrecken verliert. (sg)

SAP-Migration Avantra
Bernd Engist ist Chief Technology Officer bei Avantra. (Bild: Avantra)

Über den Autor: Bernd Engist ist Chief Technology Officer bei Avantra. Das Unternehmen bietet eine AIOps-Plattform für den automatisierten SAP-Betrieb.

Lesen Sie auch: Cloud-Migration: Fünf Tipps für eine reibungslose Umsetzung


Teilen Sie die Meldung „SAP-Migration: Mit einer AIOps-Plattform verliert sie ihren Schrecken“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top