Sage 50 Cloud: Größtes System-Update seit Einführung der Software

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Sage 50 Cloud: Größtes System-Update seit Einführung der Software

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Sage hat mit der Version 1.7 seiner nativen Cloud-Lösung Sage 50 das größte System-Update seit deren Markteinführung bereitgestellt. Zu den Neuerungen zählt die Integration eines Dokumenten-Management-Systems. Zudem bietet das Release neue Features und zusätzliche Schnittstellen wie zu Sage Lohnabrechnung.
ERP-System ERP-Lösungen

Quelle: Wright Studio/Shutterstock

Mit dem neuen Dokumenten-Management-System wird ein weiterer Meilenstein hin zum papierlosen Büro und dem flexiblen Arbeiten in der Cloud erreicht. Sage, der Markt- und Technologieführer für Cloud-basierte Unternehmenslösungen, hat seinen Kunden mit Version 1.7 von Sage 50 Cloud das größte System-Update seit Markteinführung der Lösung zur Verfügung gestellt. Herzstück des neuen Release der Cloud-basierten ERP-Lösung für kleine Unternehmen ist die Integration eines Dokumenten-Management-Systems (DMS).

Mit ihm können Anwender Dokumente im Unternehmen digitalisieren und gesetzeskonform in einem digitalen Archiv ablegen. Darüber hinaus verfügt Sage 50 Cloud neben der Bilanz über die Funktion der Einnahme-Überschuss-Rechnung. Weitere Neuerungen sind der automatische Kontoauszugsabruf via Online-Banking, zusätzliche Schnittstellen, etwa zur Sage Lohnabrechnung, und ein Client für Nutzer mit nur lesendem Zugriff beispielsweise für Steuerberater.

Sage 50 Cloud: Integration des DMS in Kooperation mit d.velop

Die Integration der neuen DMS-Lösung erfolgte in Zusammenarbeit mit dem DMS-Hersteller d.velop und fügt sich nahtlos in die Oberfläche der Sage 50 Cloud ein. So können Anwender sämtliche steuerrelevante und damit aufbewahrungspflichtige Geschäftsbelege wie Angebote, Lieferscheine oder Rechnungen sicher und gesetzeskonform – etwa mit Blick auf GoBD und DSGVO – in einem deutschen Cloud-Rechenzentrum ablegen. Hierfür steht ein erweiterbarer Cloud-Speicher zur Verfügung. Sage nutzt für die Sage 50 Cloud die zertifizierte Infrastruktur der Microsoft Azure Cloud. Das heißt: Das Hosting der Daten entspricht höchsten Sicherheitsstandards, die kleine Unternehmen aus eigener Kraft nur sehr schwer erreichen können.

Sage 50 Cloud
Die Version 1.7 von Sage 50 Cloud bietet ein integrietes Dokumenten-Management-System. (Bild: Sage)

Durch eine intelligente Schlagwortsuche lassen sich Dokumente im DMS schnell finden. Möglich wird dies durch eine automatische Attribuierung der Dokumente. Anwender behalten damit einen optimalen Überblick über alle archivierten Eigen- und Fremdbelege. In der neuen Version von Sage 50 Cloud steht zudem ein verbessertes Dashboard zur Verfügung, das einen Schnellzugang zu den meistgenutzten Funktionen ermöglicht. Über das integrierte PSD2 konforme Online-Banking lassen sich automatisch Kontoauszüge abrufen. Zusätzlich wurden die Schnittstellen erweitert: Nutzer profitieren jetzt neben dem WinIDEA-Export auch von einer Schnittstelle zur Sage Lohnabrechnung. Externe Anwender, wie Steuerberater, können außerdem einen lesenden Zugriff auf das System des Mandanten erhalten.

„Wichtiger Schritt in Sachen Cloud-Transformation unserer Kunden.“

Oliver Henrich, Vice President Product Engineering bei Sage, erklärt zu dem neuen Release: „Mit dem aktuellen Release unserer nativen Cloud-Lösung Sage 50 haben wir einen weiteren wichtigen Schritt in Sachen Cloud-Transformation unserer Kunden gemacht. Denn mit dem neuen DMS ist nicht nur die Tür zum papierlosen Büro weit aufgestoßen. Vielmehr vermittelt die gesamte Software mit dieser aktuellen Version eine neue Erfahrung von Cloud Computing: Sie bietet ein maximal flexibles, orts- und zeitunabhängiges Arbeiten auch über mobile Endgeräte, da mit Sage 50 Cloud keine stationären Server und Desktop-Systeme mehr nötig sind, um geschäftsrelevante Dokumente einzusehen. Insofern steht unseren Kunden mit dem DMS ein komplett neues Informationszentrum zur Verfügung – ein neuer Datenhub zur Steuerung ihrer Betriebsprozesse. Darüber hinaus ist die Lösung ein integraler Bestandteil unserer eigenen Strategie, eine reine Cloud-Company zu werden.“

Digitalisierung Sage 50
Oliver Henrich ist Vice President Product Engineering Central Europe bei der Sage GmbH. (Bild: Sage)

Sage ist einer der Marktführer für IT-Systeme, die in kleinen und mittelständischen Unternehmen zum Einsatz kommen. Diese ermöglichen mehr Transparenz sowie flexiblere und effizientere Abläufe in den Bereichen Buchhaltung, Unternehmens- und Personalmanagement. Millionen Kunden weltweit vertrauen Sage und seinen Partnern, wenn es um Lösungen aus der Cloud und den nötigen Support geht. (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung hat bald ausgedient. Immer häufiger kommen heute agile Methoden wie die „Continuous Integration“ zum Einsatz, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Anwender profitieren dadurch von einer höheren Nutzerfreundlichkeit und verbesserten Customer Experience.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Communication & Collaboration

Wie der produktive Sprung in die neue Arbeitswelt gelingt

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.