Werbung

Rittal: Neuer Standort in New Songdo City

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Rittal: Neuer Standort in New Songdo City

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
rittal_vertragsunterzeichung_rittal_ifez


In Incheon, rund 50 Kilometer südwestlich von Seoul in Südkorea, entsteht auf dem Reißbrett mit New Songdo City eine Stadt der Zukunft mit internationalem Business-Park. Dieser ist in die Freihandelszone Incheon Free Economic Zone (IFEZ) eingebunden, in der Rittal nun für mehr als zehn Millionen US-Dollar einen neuen Standort mit Modifikations-Center errichtet.


Bis Ende 2012 soll der neue Standort von Rittal in der Incheon Freihandelszone bezugfertig sein. Rittal wird dort moderne Schaltschränke und IT-Racks für Kunden in Südkorea montieren. „Wir spüren eine starke Nachfrage nach hochwertigen Lösungen – von Schalt- und Server-Schränken über Stromverteilung und Klimatisierung bis hin zu IT-Infrastruktur und Software. Am neuen Standort kann Rittal noch besser als bisher die Wünsche seiner Kunden nach schneller Lieferung und Services vor Ort erfüllen“, so Martin Rotermund, Geschäftsführer von Rittal in Südkorea.


„Diese Investition in Südkorea ist Teil unseres strategischen Wachstumsprogramms für die Region Asia, Pacific, Middle East & Africa und stellt die Weichen für weiteres Wachstum“, betont Helmut Binder, Executive Vice President Sales und verantwortlich für diese Region bei Rittal am Stammsitz in Herborn. „Weitere große Investitionen wurden zum Beispiel auch an den Rittal-Standorten in China, Indien und Australien bereits in Angriff genommen.“


Die Räumlichkeiten am neuen Standort sollen auch von Eplan genutzt werden. Eplan ist Anbieter von Engineering-Leistungen für die Industrie und ebenso wie Rittal ein Unternehmen der Friedhelm Loh Group. Somit können die Synergien, die es zwischen beiden Unternehmen gibt, auch in Südkorea optimal genutzt werden.


Mit dieser Investition verstärkt Rittal sein Engagement in Asien ganz entscheidend. Südkorea ist nicht nur der weltgrößte Schiffsbaumarkt, sondern nach Japan und China drittgrößter Exportmarkt für Deutschland in Asien. Weitere renommierte Investoren in der IFEZ sind zum Beispiel Cisco, IBM und die deutschen Unternehmen Brose, Hella oder Kaco.


Seit Gründung der südkoreanischen Rittal-Tochtergesellschaft im Jahr 1996 blickt das Unternehmen auf eine erfolgreiche Entwicklung zurück. Namhafte Kunden wie die Koreanische Börse, Hyundai Motors und Hankook Reifen setzen auf die Rittal-Technologie. Hankook hat die Schaltschranktechnik des Systemanbieters aus Deutschland als Werksstandard definiert.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die deutsche Industrie befindet sich inmitten der digitalen Transformation und setzt dabei auf das Industrial Internet of Things (IIoT) als Schlüsseltechnologie – vor Big Data, KI und Blockchain. Der IIoT-Anbieter relayr hat gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut forsa den Status Quo der deutschen Industrie mit Blick auf ihre Transformation und den Einsatz von IIoT untersucht.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.