Retarus erweitert Entwicklungszentrum in Rumänien

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Retarus erweitert Entwicklungszentrum in Rumänien

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mit dem Ausbau des rumänischen Entwicklungszentrums erhält Retarus nun die Möglichkeit, die Anzahl von Kundenprojekten zu steigern sowie Produktentwicklung und Support auszubauen. Außerdem werden an dem Standort weitere Mitarbeiter gesucht.
Niederlassung

Quelle: Retarus

Der Enterprise-Cloud-Anbieter Retarus aus München baut seinen Standort in Rumänien weiter aus. Die Niederlassung feierte erst im Dezember 2020 ihr einjähriges Bestehen und entwickelt sich seit der Gründung kontinuierlich positiv. Die Anzahl der Kundenprojekte ist seit Mitte 2020 um 40 Prozent gestiegen. Aus diesem Grund sucht das Unternehmen in Timişoara weitere Mitarbeiter in den Bereichen Softwareentwicklung, Service und Support, Technical Product Management und EDI-Implementierung. Die Niederlassung ist in größere und modern eingerichtete Räume in zentraler Lage Timişoaras umgezogen.

Retarus EDI Services: Umsetzung von über 1.300 Anpassungen

Der Großteil der Mitarbeiter in Timişoara arbeitet im EDI Competence Center. Von dort aus werden die Retarus EDI Services für Unternehmen weltweit implementiert. Allein seit Mitte 2020 wurden dort trotz Corona-Pandemie über 1.300 Anpassungen für Kunden weltweit umgesetzt. Daneben befindet sich am Standort ein Teil des Testings und der globalen Softwareentwicklung, die künftig von Technical Product Managern vor Ort unterstützt wird. Außerdem werden Kollegen in Timişoara den weltweiten Support verstärken, der vom Global Service and Support Center in Erfurt und aus dem Hauptsitz in München geleistet wird.

Retarus: Ausbau der Belegschaft in Rumänien

Retarus
Bianca Mot ist Chief of Staff bei Retarus Romania. (Bilder: Retarus)

Die positive Entwicklung und das erweiterte Aufgabengebiet spiegeln sich auch im Wachstum der Belegschaft wider, die bereits auf rund 20 Mitarbeiter gewachsen ist. Zur Verstärkung und für die neuen Aufgabengebiete in den Bereichen Support, Technical Product Management, Implementation und Delivery sucht die Niederlassung in Timişoara weitere Mitarbeiter. Wie in allen Niederlassungen weltweit hat Retarus seit Mitte März 2020 auch in Rumänien seine Corona-Strategie konsequent umgesetzt. Auch dort arbeiten alle Mitarbeiter flexibel und vom Homeoffice aus. Auch nach dem Umzug ins Stadtzentrum ist es ihnen freigestellt, in den neuen, modernen Büroräumen oder von zu Hause aus zu arbeiten.

„Retarus investiert kontinuierlich in den Ausbau der Niederlassung in Timişoara. Mit der Erweiterung der technischen Abteilungen und dem zusätzlichen Aufbau eines Support-Teams ist Retarus hier ein sehr attraktiver Arbeitgeber. Wir bieten unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten mit Karrierewegen lokal und innerhalb der globalen Retarus-Schwestergesellschaften“, erklärt Bianca Mot, Chief of Staff bei Retarus Romania.

Wichtiger Standort für Produktentwicklung und Testing

Retarus Martin Hager
Martin Hager ist Gründer und Geschäftsführer von Retarus.

„Wir sind stolz darauf, dass wir in Timişoara äußerst gut ausgebildete, leidenschaftliche und loyale Mitarbeiter gewinnen können, die für uns erfolgreich tätig sind“, ergänzt Martin Hager, Gründer und Geschäftsführer von Retarus. „Der Standort ist mit Produktentwicklung und Testing für einen schnellen und zuverlässigen Service für unsere internationalen EDI-Kunden sehr wichtig und wird künftig auch Bestandteil unseres internationalen Service- und Support-Centers sein.“


Weltweit hat Retarus in den durch die Pandemie krisengeplagten Jahren 2020 und 2021 über 100 neue Kollegen eingestellt. Kurzarbeit war für das Unternehmen zu keinem Zeitpunkt ein Thema, das Geschäft entwickelt sich weiter ausgesprochen positiv. Dementsprechend werden an den verschiedenen Standorten weitere Mitarbeiter gesucht, zum Beispiel für die Softwareentwicklung, Customer Care, Partner Management und Vertrieb.

Retarus steuert mit exzellenten Lösungen und Services, intelligenter Infrastruktur und patentierten Technologien „Made in Germany“ die Kommunikation für Unternehmen weltweit. Die State-of-the-Art-Technologien, hochverfügbaren Rechenzentren und die innovative Cloud-Messaging-Plattform liefern dafür maximale Sicherheit, höchste Performance und Business Continuity. Mit der Erfahrung, Informationsströme auf Enterprise Level zu lenken, ermöglicht es der Anbieter, dass jede Information zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und im richtigen Format sicher und zuverlässig ankommt. Das 1992 gegründete Unternehmen zählt mittlerweile 15 Niederlassungen auf vier Kontinenten. (sg)

Lesen Sie auch: Retarus Secure Email Platform: Bestwertung bei Anbietern von Cloud-delivered Security

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Corona-Pandemie hat den Blick der Unternehmen auf die Digitalisierung stark verändert. Gut ein Jahr nach dem ersten Lockdown zweifeln nur noch zwölf Prozent aller Unternehmen am wirtschaftlichen Nutzen der Digitalisierung für ihr Unternehmen. Zwei Drittel glauben, dass digitale Technologien Unternehmen helfen, die Corona-Pandemie zu bewältigen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Communication & Collaboration

Wie der produktive Sprung in die neue Arbeitswelt gelingt

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.