Werbung

Rechenzentrum RiMatrix S von Rittal auf Erfolgskurs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Rechenzentrum RiMatrix S von Rittal auf Erfolgskurs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
rittal_remmers

Gleich zwei Auftragseingänge konnte Rittal zum Jahresende 2013  für RiMatrix S verbuchen. Sowohl der Bio-Großhändler Weiling als auch die weltweit in der Baubranche etablierte Remmers Gruppe setzen künftig auf die Vorteile, die das neue standardisierte Rechenzentrum ihnen bietet. Für beide mittelständische Unternehmen standen die garantierte Energieeffizienz, kurze Lieferzeiten sowie  spätere Erweiterbarkeit im Vordergrund.

Die Weiling GmbH ist ein Pionier im Bio-Großhandel und verzeichnete in den letzten Jahren ein hohes Wachstum. Bisher betrieb das Unternehmen zwei Server-Räume, die einem künftigen Wachstum und den hohen Anforderungen an die Verfügbarkeit der IT-Infrastruktur nicht mehr standhalten konnten. Für Weiling ist eine ständige Erreichbarkeit für Kunden und die Erfüllung ihrer Aufträge maßgeblich für den Geschäftserfolg. Um eine noch bessere Absicherung der Geschäftsprozesse zu erreichen, setzt Weiling künftig auf das standardisierte Rechenzentrum RiMatrix S von Rittal.

„Wir haben auf der CeBIT 2013 das erste Mal RiMatrix S gesehen und festgestellt, dass die Rittal-Lösung perfekt auf unsere Anforderungen passt“, sagt Michael van Dülmen, IT-Leiter bei Weiling. „Ausschlaggebend waren für uns die schnelle Lieferbarkeit von sechs Wochen sowie der sehr gute PUE von bis zu 1,15.“ Zudem entschieden sich die IT-Verantwortlichen für RiMatrix S aufgrund des hohen Standardisierungsgrades der Lösung. So sind künftige Erweiterungen bei weiterem Geschäftswachstum im Rahmen des RiMatrix-S-Baukastensystems jederzeit möglich.

RiMatrix S unterstützt Lieferversprechen

Mehr als 400 Systemprodukte hat das Unternehmen Remmers im Produktportfolio. Eine schnelle Lieferbarkeit ist maßgebend für den Erfolg des mittelständischen Unternehmens aus dem niedersächsischen Löningen. Zusätzlich zum bestehenden Rechenzentrum von Rittal wird Remmers auf RiMatrix S setzen, um einen optimalen Lastenausgleich im produktiven Betrieb zu erreichen. „Mit RiMatrix S haben wir nun  zwei vollständige und produktive Rechenzentren im Einsatz“, sagt Heiner Stalling, Bereichsleiter IT und Prozesse bei Remmers. „So sichern wir nicht nur unsere Geschäftsprozesse, sondern können auch jederzeit unser Logistikversprechen einhalten.“ Dieses beinhaltet eine Lieferbarkeit der Remmers-Produkte binnen 24 Stunden nach Bestellungseingang.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

SIEM, also Security Information und Event Management, ist in Deutschland noch weitestgehend unbekannt. Ein solches System überwacht Sicherheitsvorfälle in Echtzeit und schlägt Alarm, bevor Hacker ins Netzwerk gelangen. Gastautor Steffen Kneip von Syncwork erklärt, wie SIEM optimal in die bestehende IT-Landschaft integriert wird.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.