Werbung

Rechenzentrum „Out of the Box“ in die Cloud

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Rechenzentrum „Out of the Box“ in die Cloud

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Ansatz herkömmlicher Rechenzentren basiert meist auf einer Siloinfrastruktur, in der Server, Storage, Netzwerk und Applikationen separat verwaltet werden. Mit der Datacenter-Lösung FlexPod bieten Cisco und NetApp die Möglichkeit, Rechenzentren nach dem Baukasten-Prinzip aufzubauen, zentral zu verwalten und flexibel zusammenzuführen – um so den Weg in die Cloud zu ebnen.

Von Herbert Bild

db_2013_04_306netapp_b2_fas6200

Das exponenzielle Datenwachstum stellt Unternehmen und Behörden vor Herausforderungen beim Management und der Analyse ihrer Daten. Gleichzeitig müssen sie dafür Sorge tragen, dass ein Disaster Recovery jederzeit sichergestellt werden kann. Aufbau und Management einer eigenen IT-Infrastruktur mit allen Applikationen und Prozessen im eigenen Haus sind kostspielig und komplex. Daher verlagern immer mehr Unternehmen ihre Daten in leistungsstarke Rechenzentren mit hohen Sicherheitsstandards. So lässt sich der Bedarf an Speichersystemen bedarfsgerecht, kostengünstig und flexibel an die Datenmenge anpassen; die Kosten für Hard- und Software sowie für die Wartung der Systeme entfallen.

Für viele Unternehmen ist der Aufbau einer eigenen Private Cloud die richtige Lösung. Hat das Unternehmen jedoch zu wenig interne Ressourcen oder ein zu geringes Budget, um eine eigene Cloud zu betreiben, werden Applikationen wie etwa Backup oder Archivierung häufig auch in Public Clouds verlagert. Unabhängig davon, welches Cloud-Modell zum Einsatz kommt, für den Aufbau sind serviceorientierte Infrastrukturen die Voraussetzung. Durch die Kombination von Technologien zur Virtualisierung der Hardware, von Management-Software und Automatisierung der Storage-, Server- und Netzwerkprozesse können Applikationen, Daten und Ressourcen sicher, effizient und ökonomisch gemanagt werden.

Wege in die Cloud nach dem Baukastenprinzip.

Validierte Referenzarchitekturen

Der einfachste und sicherste Weg hin zu einer Cloud-Infrastruktur führt über die durchgängige Virtualisierung. Dank einheitlicher Verwaltungstools und Prozesse kann eine höhere Effizienz und Agilität bei geringeren Kosten erreicht werden. Erst in der kombinierten Virtualisierung von Server, Applikation, Storage und Netzwerk lassen sich alle Vorteile der Cloud für die Verwaltung und Bereitstellung von Services nutzen. Um Kunden diese „All-in-One-Virtualisierung“ zu vereinfachen, bieten Hersteller wie NetApp zusammen mit Partnern vorab validierte Datacenter-Lösungen an, die auf verschiedene IT-Landschaften zugeschnitten sind. Referenzarchitekturen wie die Lösung FlexPod von NetApp und Cisco unterstützen den Einstieg in die Cloud, da sie für virtuelle wie physische Serverumgebungen gleichermaßen ausgelegt sind und unterschiedlich hohe Performance-Anforderungen und Workloads unterstützen. FlexPod basiert auf FAS-Speichersystemen von NetApp, dem Cisco Unified Computing System mit Nexus Switches sowie unterschiedliche Hypervisoren vom VMware, Microsoft und Citrix zur Servervirtualisierung und Verwaltung. Es handelt sich um eine vorvalidierte, flexibel skalierbare und rundum integrierte Komplettarchitektur. Die standardisierten Storage-, Netzwerk- und Serverkomponenten erleichtern den Umbau unbeweglicher IT-Silos in virtualisierte shared IT-Infrastruktur bis hin zur Cloud.

Aufgrund der hohen Flexibilität, Skalierbarkeit und Replizierbarkeit vorab validierter Architekturen können selbst größte Umgebungen bereitgestellt und implementiert werden. Zudem werden Kosten und Komplexität im Applikationsmanagement minimiert. Mit integrierten Tools lassen sich beispielsweise auch ganze SAP-Systeme und Datenbestände zwischen virtuellen Maschinen und physischen Servern hin- und herschieben. Die Flexibilität des FlexPod Datacenter erfasst also alle Bereiche. Dank serviceorientierter Infrastrukturen können zudem neue Applikationen jederzeit ergänzt werden – unabhängig davon, ob es sich um Standardanforderungen oder um geschäftskritische Arbeitsabläufe handelt.

Schnelle Umsetzung

Ein kooperatives Supportmodell sorgt für eine unkomplizierte, koordinierte Unterstützung und Problemlösung. Mittlerweile können Kunden aus 22 verschiedenen FlexPod-Spezifikationen für Applikationen aus Kommunikation, Collaboration, Virtualisierung oder ERP wählen. Über vorab validierte Lösungen sind Unternehmen in der Lage, flexibel und agil die Vorteile der Cloud zu nutzen. Referenzarchitekturen wie FlexPod erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, da sie Unternehmen den aufwändigen Prozess der Identifizierung, Auswahl und Abstimmung der Architekturkomponenten ersparen. Kunden können so ihre Cloud schnell und einfach aufbauen, in Betrieb nehmen und profitieren zudem von der Expertise der Implementierungspartner. Gerade in Zeiten schneller Geschäftsprozesse sind diese Vorteile für die Endkunden wie auch für die Service Provider signifikant wichtig. (ak)

Autor: Herbert Bild, Solution Marketing Manager EMEA bei NetApp.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.