Werbung

Productronica: Produktionsplanung und 3D-Simulation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Productronica: Produktionsplanung und 3D-Simulation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Durch Industrie 4.0 kommen auch die Produktionsplaner mehr und mehr mit vernetzten Abläufen und Technologien in Berührung. Die 3D-Simulationsplattform Visual Components und das Feinplanungstool Ganttplan lenken Planer sicher durch die smarten Prozesse und führen zu Optimierungen. Dualis und Itac stellen diese Lösungen unter anderem auf der productronica vom 14. bis 17. November in München vor.

dualis_industrie_4

Durch Industrie 4.0 kommen auch die Produktionsplaner mehr und mehr mit vernetzten Abläufen und Technologien in Berührung. Die 3D-Simulationsplattform Visual Components und das Feinplanungstool Ganttplan lenken Planer sicher durch die smarten Prozesse und führen zu Optimierungen. Dualis und Itac stellen diese Lösungen unter anderem auf der productronica vom 14. bis 17. November in München vor.

Maschinenführer üben am Digital Twin, bevor sie an die neue Realmaschine herantreten, das ist eines der Szenarien, die mit der Industrie 4.0 möglich werden. Insbesondere mittelständische Produktionsbetriebe müssen dabei einen Evolutionssprung zur Industrie 4.0 vollziehen, um konkurrenzfähig zu bleiben. Mit seinem APS (Advanced Planning and Scheduling) Ganttpaln und der 3D-Simulationsplattform von Visual Components unterstützt Dualis Fertigungsunternehmen dabei, das technologische Fundament für die Integrated Industry zu schaffen.

APS als zentrale Komponente in der smarten Fabrik

Ganttplan soll als eine zentrale Komponente in der smarten Fabrik wirken. Mit dem APS kann die Fein- und Kapazitätsplanung der Produktionsressourcen bedarfsgerecht durchgeführt werden. So lassen sich Leerzeiten oder Überkapazitäten vermeiden und deutliche Optimierungen bei Lagerbestand, Rohstoffen sowie Personaleinsatz erzielen. Das System ist sowohl autark verfügbar als auch nahtlos in MES und ERP integrierbar. So ist es unter anderem Be¬tandteil der Itac.MES.Suite, das Manufacturing Execution System der Dualis-Muttergesellschaft Itac Software AG. Darüber hinaus hält Ganttplan zunehmend in IIoT-Plattformen Einzug.

Das APS übernimmt die Planungsaufgaben, während die operativen Transaktionen im ERP-System und die Analysefunktionen und so weiter dem MES obliegen. APS stellt also eine Erweiterung zu existierenden ERP- und MES-Lösungen dar und wird häufig als Modul integriert. Durch diese Kombination der Systeme mit Funktionalitäten wie Predictive Maintenance, Analytics, Advanced Intelligence und so weiter entstehen intelligente Industrie 4.0- und IIoT-Plattformen.

Von der Simulation in 3D bis zum Digitalen Zwilling

Auch mit der 3D-Simulationsplattform von Visual Components unterstützt Dualis produzierende Unternehmen dabei, die durch die Industrie 4.0 veränderten Bedingungen zu beherrschen. Diese Lösung ermöglicht die simulationsbasierte Planung von Anlagen und Maschinen sowie verketteten Fertigungsabläufen in der Digital Factory. Damit einher geht die Entwicklung von Digitalen Zwillingen (Digital Twins). Diese hochpräzisen virtuellen Prototypen liefern ein exaktes Abbild von Maschinen oder Prozessen. Somit können Anlagen, Komponenten und Abläufe vor dem Praxiseinsatz getestet werden, ohne dass hohe Investitionen wie im Live-Betrieb entstehen. Ebenso können diese Lösungen zur Fehler- und Ursachenanalyse im laufenden Prozess eingesetzt werden.

Durch die Dualis-Lösungen zur Planung, Simulation und Optimierung von Materialflüssen sowie vernetzten Produktionsprozessen erlangen Unternehmen Praxis-, Planungs- und Investitionssicherheit in Industrie 4.0-Umgebungen und profitieren von Transparenz sowie Kosteneinsparungen.

Gemeinsam mit der Itac Software präsentiert Dualis auf der Productronica 2017 diese und weitere Lösungen für den Digitalen Wandel in produzierenden Unternehmen. Des Weiteren ist Dualis am Messestand des SEF Smart Electronic Factory e.V. vertreten.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wenn es um die digitale Transformation im B2B-Geschäft geht, wird zuerst die Erwartungshaltung der Kunden heraufbeschworen. Dabei ist ein effizienter Bestellprozess und ausgefeiltes Informationsangebot entscheidend. Gerade die Erschließung neuer Geschäftsfelder ist bei den hohen Investitionssummen ins E-Business wichtig. Nachfolgend drei Bereiche mit hoher Wertschöpfung.
Der Bundesverband Deutsche Industrie (BDI) hat zum Thema „Industrielle Digitalwirtschaft – B2B-Plattformen“ eine Studie in Auftrag gegeben. Johannes Koenen, Co-Autor der Studie und Geschäftsführer der wissenschaftsnahen Unternehmensberatung ARC-Econ, spricht im Interview mit Redakteur Heiner Sieger über Wettbewerbsfähigkeit sowie Zukunftsaussichten der Netzwerke.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.