Sprachrohr der IT-Anwender

Interview

Vom IT-Sicherheitsgesetz bis hin zum EuGH-Urteil: Derzeit stehen die IT-Anwender vielen neuen Herausforderungen gegenüber. Im Gespräch geht Dr. Thomas Endres, Vorsitzender des Präsidiums von VOICE e.V., auf die aktuellen Entwicklungen ein.

08-09 2015

digitalbusiness CLOUD 08-09/2015

Mitte November 2015 fand in Berlin der „Nationale IT-Gipfel“ statt – zum neunten Mal und es war der bislang größte. Die Erwartungen seitens der ITK-Branche waren ebenso groß. Wie schon bei vielen anderen Konferenzen und Messen stand das Thema „Digitalisierung der deutschen Wirtschaft“ im Fokus. Da der IT-Gipfel erstmals die Aufgabe hatte, die Umsetzung der Digitalen Agenda der Bundesregierung zu begleiten, nahm neben Bundeskanzlerin Angela Merkel das halbe Kabinett an dem Kongress teil: Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, Arbeitsministerin Andrea Nahles, Forschungsministerin Johanna Wanka, Innenminister Thomas de Maizière und Verkehrsminister Alexander Dobrindt. „Wir wären beschlussfähig“, so Merkel.  Bundeswirtschaftsminister Gabriel kündigte auf dem Gipfel Investitionen in Höhe von 50 Millionen Euro für die digitale Vernetzung der Wirtschaft an. Zugleich forderte er ein Umdenken beim Thema Datenschutz und bekräftigte, dass die Datensouveränität gestärkt werden müsse.
Thorsten Dirks, Präsident des Bikom e.V. und CEO von Telefonica Deutschland, stellte eine neue Idee zur Digitalisierung vor. Demnach sollen Hubs als Dreh- und Angelpunkte der digitalen Transformation künftig für alle relevanten Akteure einen Ort schaffen, „an dem wir ähnlich dem Silicon Valley all das zusammenbringen, was ein funktionierendes digitales Ökosystem braucht. Es wäre genau der Leuchtturm, von dem wir so oft sprechen, mit weltweiter Strahlkraft. Orte, an denen sich die digitale Avantgarde versammelt“. Für Dirks hat „die Digitale Agenda seit ihrer Verabschiedung im August 2014 ordentlich Fahrt aufgenommen“. So sei ein Viertel der 121 Einzelmaßnahmen, die bis 2017 umgesetzt werden sollen, innerhalb des ersten Jahres abgearbeitet worden. Als Erfolg der Digitalen Agenda sieht Dirks insbesondere die angekündigte Versteigerung der 700-Mhz-Mobilfunkfrequenzen im Rahmen der sogenannten Digitalen Dividende II. Natürlich war auch Industrie 4.0 ein wichtiges Thema. Hier ist es dem Gipfel gelungen, die unterschiedlichen Ini­tiativen zur Förderung von Industrie 4.0 zusammenzufassen.
Bei einer aktuellen Umfrage des Bitkom gaben 48 Prozent der Unternehmen an, dass Wettbewerber aus der Internet- oder Digitalbranche in ihre Märkte drängen würden. Jedes dritte Unternehmen glaubt, für die Digitalisierung nicht ausreichend vorbereitet zu sein, und jedes fünfte sieht sich sogar in seiner Existenz bedroht. Da verwundert es nicht, dass es der IT-Branchenverband als eine der wichtigsten Aufgaben sieht, die digitale Transformation in den nächsten Jahren mitzugestalten. „Bei der Digitalisierung müssen wir insbesondere den Mittelstand besser mitnehmen. Und wir müssen aufzeigen, welche individuellen Chancen sich daraus für jeden Einzelnen ergeben“, forderte Dirks beim IT-Gipfel.
Zu den Auswirkungen von Industrie 4.0 und Internet der Dinge auf die Wirtschaft möchten wir Ihnen noch den dritten und letzten Teil unser großen Expertenumfrage empfehlen (ab Seite 22). Und in dieser Ausgabe finden Sie wieder informative Beiträge zu den aktuellen Trendthemen Internet der Dinge, Industrie 4.0 wie auch digitale Transformation.
Ich wünsche Ihnen viele interessante Einblicke bei der Lektüre und erwarte gerne Ihre Meinungen und Anregungen zu dieser Ausgabe, Ihr

Stefan Girschner
Leitender Redakteur

Themenhighlights

Urteil des EuGH
Was kommt nach dem Ende des Safe-Harbor-Abkommens? 

Modernes Netzwerk
Wie ERCO Effizienz und Produktivität der ­Kommunikation gesteigert hat

Social Collaboration
ECM-Lösungen benötigen heute kollaborative und mobile Funktionen

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags