09.03.2008 – Kategorie: Fertigung, IT, Marketing

Primergy ServerView Suite managed jetzt auch virtualisierte Rechnerressourcen

Fujitsu Siemens Computers macht sein Server Management fit für das zentrale Management virtualisierter Server und I/O Ressourcen. Die neu strukturierte und funktional erweiterte Primergy ServerView Suite vereinfacht den Betrieb von Servern und Speichersystemen und verbessert so deren Wirtschaftlichkeit. Die in Hinblick auf Verständlichkeit optimierte Bedienoberfläche gliedert sich in die Managementbereiche „Deployment“, „Analyse“, „Integration“ und „Operation“. Verfügbar sein wird die neue Primergy ServerView Suite wird ab April 2008. „Der zunehmende Einsatz virtualisierter Server-Umgebungen steigert die Komplexität der gesamten IT-Infrastruktur“, sagte Jens-Peter Seick, Senior Vice President des Geschäftsbereichs Enterprise Server Business EMEA bei Fujitsu Siemens Computers. „Mit unserer aktualisierten Primergy ServerView Management Suite können Anwender die vielschichtige Struktur einfacher und kostengünstiger beherrschen, da die Lösung eine zentrale und einheitliche Kontrolle sowie Überwachung virtueller und physikalischer Ressourcen – Server, Speicher und Netzwerk – ermöglicht.“

Nutzer der Primergy ServerView Suite profitieren von einer optimierten Systemverfügbarkeit und -Auslastung, einem automatisierten Deployment, neuen Analysefunktionen, wie dem erweiterten Power Management für die Erhöhung der Energieeffizienz im Rechenzentrum, sowie von umfangreicheren Integrationsmöglichkeiten in Enterprise Managementsysteme und Managementsysteme anderer Anbieter.

Funktional erweitert, ist die Primergy ServerView Suite das Mittel der Wahl für die Installation, Steuerung und Überwachung neuer dynamischer, serviceorientierter IT Infrastrukturen, wie sie das Unternehmen mit FlexFrame Infrastructure auf Basis von Primergy BX Blade Servern oder Primergy BladeFrame und der ServerView PAN Manager Software bietet. Der ServerView PAN Manager ist zuständig für das Management virtualisierter und physikalischer Server und stellt die Rechen- und Netzwerk-Ressourcen in einem Pool zur Verfügung. Damit lassen sich zeitaufwändige manuelle Administrationsaufgaben reduzieren und die Produktivität der Systemadministration steigern. Die Folge ist eine deutlich erhöhte Auslastung und dadurch eine erhebliche Reduktion der Total Cost of Ownership (TCO).

Das erweiterte, in die ServerView Suite integrierte Power Management sorgt für einen ganzheitlichen, energieeffizienten Einsatz der Primergy Systeme. Neben den bisher bestehenden Power Control-Funktionen kann mittels des Power Monitoring der Stromverbrauch für mehrere Server überwacht und in einem definierbaren Zeitraum aufgezeichnet werden. Die neue Power Consumption Control-Funktion erlaubt es, die Stromaufnahme der Server zu begrenzen. Mit dem neu verfügbaren Customer Self Service Konzept für Primergy Server kann der Anwender die Wartung bestimmter Komponenten selbstständig durchführen und so Servicekosten reduzieren. Das Konzept ist in das zentrale Management der Suite integriert und vereinfacht es dem Nutzer, fehlerhafte Serverkomponenten zu identifizieren, diese online zu bestellen und sie dann selbst auszutauschen.

Mit ServerView Deployment Manager und ServerView Installation Manager verfügt die Management Suite über ausgereifte und erprobte Deployment-Werkzeuge. Sie ermöglichen eine einfache Installation von Betriebsystemen, aktuellen Treibern und Images auf Einzelsystemen und in Rechenzentrums-Landschaften. Höhere Produktivität und einfachere Administration für Speichersysteme bietet die ServerView Suite durch den integrierten ServerView Storage Manager, der Speichersysteme von Drittanbietern sowie die FibreCAT Speicherlösungen von Fujitsu Siemens Computers mittels der standardisierten SMI-S-Schnittstelle überwacht und verwaltet.

Neben den Integrationen in die verbreiteten Enterprise Lösungen von HP, Tivoli, BMC oder CA bietet die erweiterte ServerView Suite auch umfangreiche Funktionen, um die Primergy Server in Microsoft System Center, HP Systems Insight Manager oder Nagios zu integrieren. Diese Integrationsfähigkeit wird gestützt von vorgefertigten Werkzeugen, die die Einbindung in die genannten Management Lösungen vereinfachen.

Die neu strukturierte ServerView Suite vereinigt einfache und komplexe Management-Tools in einem auch wirtschaftlich gesehen attraktiven Angebot. So stellt Fujitsu Siemens Computers seinen Kunden kostenlos generische Management-Funktionen für die Installation, das Monitoring und die Administration, das Remote Management, das Power Management sowie einen Großteil der Primergy-Integrationspakete zur Verfügung.

http://www.fujitsu-siemens.de/aboutus/sor/index.html


Teilen Sie die Meldung „Primergy ServerView Suite managed jetzt auch virtualisierte Rechnerressourcen“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top