Werbung

Praxisseminar13.03. – 14.03.2008: Integrationsarchitekturen: EAI, ETL, SOA

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Praxisseminar13.03. – 14.03.2008: Integrationsarchitekturen: EAI, ETL, SOA

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

In der betrieblichen Informationsverarbeitung sind die optimalen Integrationsarchitekturen der Schlüssel zum Erfolg. Z.B. ist Anwendungsmigration und -integration (EAI) die Voraussetzung für die Nutzung der wirtschaftlichen Vorteile einer modernen Systembasis und effektiver Benutzungsschnittstellen; Datenbankintegration hilft, die ständig wachsende Flut von Information aus immer mehr Quellen zu meistern (ETL für Data-Warehouse-Systeme); Service-orientierte Archichtekturen (SOA) ermöglichen die flexible Orchestrierung heterogener Anwendungslandschaften. Die Integrationsprobleme eines Unternehmens sind eine große Herausforderung für alle IT- bzw. Informatik- Fach- und Führungskräfte in der Praxis, u.a. weil die Hochschulen dem Arbeitsmarkt (noch) kaum dafür ausgebildete Absolventen anbieten. Hier hilft das DIA-Seminar „Integrationsarchitekturen“ am 13. und 14. März 2008 in Köln. Es vermittelt einen umfassenden Überblick über häufig auftretende Integrationsprobleme und über den aktuellen Stand und die Trends bei den Lösungstechniken. Es befähigt dazu, in konkreten Projekten die möglichen Probleme frühzeitig zu erkennen und die adäquaten Lösungstechniken, Hilfsmittel und Werkzeuge auszuwählen und einzusetzen. Die Diskussion grundlegender Methoden und Verfahren – etwa der Datenbankintegration – und relevanter Middleware werden abgerundet durch Fallstudien und Berichte der Referenten über ihre Erfahrungen in praktischen Integrationsprojekten.

Das Referententeam ist ideal dafür zusammengesetzt: Dr. Stefan Conrad, Professor für praktische Informatik (Datenbanken, Datenbankintegration, föderierte Informationssysteme) an der Universität Düsseldorf; Dr. Wilhelm Hasselbring, Professor für Software Engineering (verteilte und komponentenbasierte Informationssysteme) an der Universität Oldenburg; Dr. Arne Koschel, Professor für verteilte Systeme im FB Informatik der FH Hannover und zuvor Leiter Anwendungsintegration bei der Deutschen Post AG, SOPSOLUTIONS(r). Sie vereinen also Theorie und Praxis der Integrationsarchitekturen. Gemeinsam verfassten Sie das im Jahr 2005 bei Elsevier erschienene Buch „Enterprise Application Integration: Grundlagen, Konzepte, Entwurfsmuster, Praxisbeispiele“.

Die Anmeldung zum Seminar ist unter www.dia-bonn.de/seminare/integrationsarchitekturen_eai.html möglich.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wandel ist Fortschritt, Stillstand bedeutet Niedergang. Dass dieses Credo im Besonderen auch auf die IT zutrifft, zeigte die 3. ITSM-Konferenz in Fulda. Unternehmen, die es schaffen, ihre IT-Infrastruktur an Veränderungen anzupassen, gehen gestärkt aus dem Wandel hervor. Ein Gastbeitrag von Stephan Kraus von it-novum GmbH.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.