Werbung

PKS und VEDA schließen Vertriebskooperation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

PKS und VEDA schließen Vertriebskooperation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
handschlag

PKS und VEDA informieren Interessenten künftig auch über den Modernisierungsansatz des jeweils anderen Partners. Ziel ist es, aus der Sicht und im Interesse des Kunden die bestmögliche Lösung zu finden.


Als Software-Hersteller mit langer Tradition auf IBM i kennen VEDA und PKS die Herausforderung, Anwendungen auf dem Stand der Technik zu halten. Beide Unternehmen besitzen Lösungen, mit denen sich RPG- und/oder Cobol-Anwendungen schnell, nutzenorientiert und zukunftsweisend modernisieren lassen.


VEDA bietet hierzu die Modernisierung mit JUMP. Das Migrationswerkzeug erlaubt den Transfer von IBM i-Anwendungen in Java Rich Internet-Applikationen. VEDA setzt auf die objektorientierte, universelle Programmiersprache Java, die „one-source“ echte Plattformunabhängigkeit bietet. Unternehmen, denen die Umstellung auf Java zu weitreichend ist, erhalten mit dem Modernisierungsansatz von PKS eine interessante Alternative. Hierbei wird auf Basis der IBM-Rational-Werkzeuge eine schrittweise Modernisierung der Entwicklungsumgebung auf der einen Seite und eine Modernisierung des User-Frontends (mit WebAPI) auf der anderen Seite ermöglicht. Beide Lösungen sind im jeweiligen Handlungsumfeld führend, so dass im Einzelfall geprüft werden muss, welcher Modernisierungsansatz zielführend ist.


VEDA und PKS werden zu beiden Lösungswegen künftig neutral beraten. „Beide Philosophien haben ihre Berechtigung. Es kommt darauf an, was der Kunde mit der Migration erreichen will und auf welche Ressourcen er zurückgreifen kann“, erklärt Klaus Pohlmann, geschäftsführender Gesellschafter von VEDA.


„Indem wir die unterschiedlichen Möglichkeiten der Lösungen darstellen, bieten wir unseren Kunden Handlungsalternativen und schaffen Vertrauen“, ergänzt Heidi Schmidt, Geschäftsführerin von PKS.


Der Hintergrund: Gerade im Mittelstand und bei den Anwendern von IBM i sind gewachsene Individualentwicklungen immer noch weit verbreitet. Obwohl ihr Business-Nutzen unverändert hoch sein mag, reichen Benutzerakzeptanz und Flexibilität nicht mehr aus. Schafft die Eigenentwicklung Marktvorteile, ist eine Modernisierung sinnvoll, zudem Technik und Globalisierung heute einen ganz neuen Rahmen bilden, in den sich Software einpassen muss.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Auf dem daten Friedhof

Dark Data: Wirtschaftliche Chancen mit Cloud, KI und BI nutzen.

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.