Patientendaten der Flugmedizin für die Cloud

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Innerhalb der Arbeitsmedizin ist die Flugmedizin ein besonders sensibler Bereich, da die Flugsicherheit direkt mit der Gesundheit von Piloten und Flugpersonal verknüpft ist. Das deutsche Start-up Preveniomed bietet Dienstleistungen und Beratung für die Flugmedizin an und untersucht Patienten hinsichtlich ihrer Flugtauglichkeit. Dabei nutzt Preveniomed die Cloud von SoftLayer im Rechenzentrum in Frankfurt als sichere und stets verfügbare IT-Infrastruktur.
wolke

Innerhalb der Arbeitsmedizin ist die Flugmedizin ein besonders sensibler Bereich, da die Flugsicherheit direkt mit der Gesundheit von Piloten und Flugpersonal verknüpft ist. Das deutsche Start-up Preveniomed bietet Dienstleistungen und Beratung für die Flugmedizin an und untersucht Patienten hinsichtlich ihrer Flugtauglichkeit. Dabei nutzt Preveniomed die Cloud von SoftLayer im Rechenzentrum in Frankfurt als sichere und stets verfügbare IT-Infrastruktur.

In der IT-Wolke werden nicht nur Patientendaten sicher gespeichert und archiviert, sondern dort laufen auch die von Preveniomed eingesetzten Anwendungen von Stock Informatik. Verschlüsselt werden die Informationen in der Datenbank mit dem eperi Gateway for Databases.

„Das Hochwasser, das wir im letzten Jahr in Münster hatten, gab für uns endgültig den Ausschlag, die IT in ein sicheres und geschütztes Rechenzentrum auszulagern“, sagt Andreas Adrian, Arzt und Gründer von Preveniomed. „Wir haben uns für IBM und eperi als IT-Partner entschieden, da wir mit der SoftLayer Cloud unsere Patientendaten nicht nur hundertprozentig vor Ausfällen schützen können, sondern mit dem eperi Gateway auch höchste Anforderungen an den Datenschutz erfüllen.“

Preveniomed setzt seinen Schwerpunkt innerhalb der Arbeitsmedizin auf medizinische Dienstleistungen und Beratungen für Beschäftige der Luft- und Raumfahrt. Egal ob es sich um Berufspiloten oder Hobbyflieger handelt, die Lizenzen für Flugzeuge, Hubschrauber oder Zeppeline erwerben wollen – der Gesundheitscheck für Erstzulassungen und Verlängerungen ist obligatorisch. Dabei unterstehen die Patientendaten höchsten Datenschutzbestimmungen und es gilt stets das oberste Gebot der ärztlichen Schweigepflicht. Aus diesem Grund hat sich Preveniomed für eperi und IBM als IT-Partner entschieden: IBM sorgt mit der SoftLayer Cloud für eine skalierbare und stets verfügbare IT-Infrastruktur, die mit Standort in Frankfurt auch eine nationale Datenspeicherung bietet. Das eperi Gateway for Databases verschlüsselt die Patientendaten entsprechend allen Anforderungen und Vorgaben der deutschen Bundesärztekammer (BÄK) und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Zudem ist die eperi-Lösung auch vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) geprüft.

Preveniomed speichert nicht nur seine Daten in der SoftLayer Cloud, sondern hostet darin auch seine Anwendungen. Dabei setzt es die Software von Stock Informatik ein. Stock Informatik ist europäischer Marktführer für Software in den Bereichen Arbeits- und Präventionsmedizin sowie Arbeitssicherheit.

„Innerhalb von nur einem Arbeitstag konnten wir die Datenbanken und Anwendungen von Preveniomed komplett in die SoftLayer Cloud migrieren – so blieb die Umstellung für die Mitarbeiter nahezu unbemerkt“, sagt Elmar Eperiesi-Beck, Gründer und Geschäftsführer von eperi. „Und weil unser eperi Gateway nicht nur die Dateien der Datenbank verschlüsselt, sondern die Inhalte der Datenbank selbst, garantieren wir höchste Sicherheitsstandards. Nicht einmal ein Datenbankadministrator könnte die Einzeldaten der Patienten dechiffrieren, geschweige denn jemand von außen.“

Globale Verfügbarkeit der SoftLayer Cloud

Preveniomed kann sich nun voll und ganz auf seine Kernaufgaben innerhalb der Arbeits- und Flugmedizin konzentrieren und muss sich um Themen wie Datenschutz, Skalierbarkeit oder IT-Sicherheit kaum mehr Gedanken machen. Zudem bietet die globale Verfügbarkeit der SoftLayer Cloud von IBM die Möglichkeit, die IT auch außerhalb von Deutschland in IBM Cloud Rechenzentren zu betreiben. Für Preveniomed ist das ein durchaus wichtiges Argument, da Geschäftsführer Andreas Adrian auch Fliegerarzt für die britische Civil Aviation Authority (CAA) und die US-amerikanischen Federal Aviation Administration (FAA) ist.

„Gerade die vergangenen Monate haben uns gezeigt, dass Cloud nicht nur bei den etablierten Unternehmen immer stärker als IT-Ressource in den Fokus rückt, sondern vor allem auch junge Start-ups überzeugt“, sagt Rainer Strohm, Direktor Cloud Services bei IBM für das SoftLayer-Angebot in Deutschland, Österreich und der Schweiz „Durch Angebote wie unsere SoftLayer Cloud können sich selbst kleine Unternehmen innerhalb weniger Tage eine sichere IT aufbauen, die nicht nur stets verfügbar und skalierbar ist, sondern auch weltweit eingesetzt werden kann.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Dokumentbehaftete Geschäftsprozesse im regulierten Umfeld wie etwa der Pharmaindustrie sind häufig fehleranfällig und zeitintensiv. Darunter fallen beispielsweise die Lenkung, Ausgabe und Konvertierung von Dokumenten und der Etikettendruck im SAP. Seal Systems hat dafür Lösungen entwickelt.

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Flexibel und schnell wachsen

ERP

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.