PAC-Studie: IBM behauptet SOA-Spitzenrang in Deutschland

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IBM nimmt erneut die Spitzenposition im Bereich Software für serviceorientierte Architekturen (SOA) in Deutschland ein – so eine aktuelle Studie des Analystenhauses Pierre Audoin Consultants (PAC). Nachdem IBM schon 2007 mit einem Produktumsatz von knapp 37 Millionen Euro Marktführer war, bestätigt PAC die führende Rolle der IBM nun auch in einer Betrachtung für 2008. Demnach konnte Oracle nach PAC-Schätzungen IBM trotz der Akquisition von BEA Systems nicht von Platz eins verdrängen. “Die IBM unterscheidet sich in ihrem Ansatz für serviceorientierte Architekturen durch ein umfassend integriertes Angebot von Software und Services von den Mitbewerbern”, so Melanie Mack, Analystin bei PAC. “Im Bereich Services warten die Services-Sparten IBM Global Business Services und Global Technology Services mit einer guten Kombination von Prozess- und IT-Kompetenz auf, und das Angebot an Middleware Software ist das vollständigste am Markt.” Die Analysten heben hervor, dass das SOA-Angebot von IBM Komponenten aus allen fünf Softwarebrands nutzt: Neben der zentralen Middleware WebSphere zählen hierzu Modellierungs- und Entwicklungswerkzeuge von Rational, Lotus Collaboration- und Web 2.0-Funktionalitäten, Enterprise Content- und Stammdaten-Management-Systeme von Information Management und die Governance-Tools von Tivoli.

“Die meisten Unternehmen haben erkannt, dass SOA die beste Architektur bietet, um beispielsweise Kostensenkung, Steigerung der Effizienz und Flexibilität, einen stärkeren Zusammenschluss von Fachbereichen und IT und schnellere Marktreife von Produkten zu erreichen”, so Oliver Nickels, Marketing Manager SOA bei IBM. “Viele Unternehmen treten mit ihrer SOA nun auf eine neue Stufe, auf der sie beispielsweise über Geschäftsprozessoptimierung oder noch stärkere Serviceorientierung aus der IT heraus aktiv das Geschäft voranbringen. Schon heute unterstützen wir viele Kunden dabei. Unsere breite Aufstellung macht dies problemlos möglich.”

Laut der Studie ist IBM heute das führende Unternehmen für SOA in Deutschland, sowohl hinsichtlich des Umsatzes als auch der Angebotsbreite an Software und Services. PAC sieht hierfür folgende Erfolgsfaktoren:

– IBM konnte sich schnell die Position eines SOA-Leaders sichern und die hauseigene Expertise an Software und Services gewinnbringend nutzen.

– IBM ist auf dem Weg von einer produktorientierten hin zu einer geschäfts- und lösungsorientierten Denkweise.

– IBM hat sich sehr breit und mit Fokus auf bestimmten Branchen aufgestellt. Insbesondere der Smart SOA-Ansatz erlaubt es IBM, Unternehmen aufgrund ihrer individuellen Bedürfnisse in Sachen SOA anzusprechen.

PAC bietet in der aktuell erhältlichen Studie “SOA Germany 2007-2012” viele weitere Informationen zum Markt für serviceorientierte Architekturen in Deutschland an. Informationen hierzu finden Sie auf www.pac-online.com.

Informationen zum SOA-Angebot von IBM unter: http://www-01.ibm.com/…

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Data Visualization App/BI Developer (m/f/d)
Simon-Kucher & Partners, Germany/Bonn or Cologne
› weitere Top Jobs
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Big Data, ERP, KI, AR, Cloud, RPA – wie Unternehmen mit digitalen Technologien ihre Zukunft sichern

2025

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.