Werbung

PAC/Berlecon: Für UCC brauchen Unternehmen strategische Partner

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

PAC/Berlecon: Für UCC brauchen Unternehmen strategische Partner

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Um die Potenziale von Unified Communication & Collaboration (UCC) voll auszuschöpfen, sollten Anwenderunternehmen bei der Planung und Umsetzung weniger auf Produkte als auf strategische Partner setzen. Das ist das zentrale Ergebnis einer aktuellen Studie von PAC/Berlecon. Die Analysten fordern Anwenderunternehmen auf, sich bei der Planung von UCC-Lösungen und der Auswahl der Lösungspartner vom produktzentrischen Denken zu verabschieden. UCC-Lösungen lassen sich nicht „out of the box“ implementieren, sondern entstehen aus der Integration verschiedener Kommunikations- und Kollaborationsdienste mit Produktivitäts- und Prozessanwendungen. Sie entfalten zudem nur dann ihr volles Potenzial, wenn sie optimal in die vorhandene ITK-Infrastruktur eingebettet und durch leistungsfähige Netze und Endgeräte unterstützt werden.

Dr. Andreas Stiehler, Director bei PAC/Berlecon und Lead-Analyst der Studie: „Unsere empirischen Untersuchungen in deutschen Unternehmen belegen zwar eine hohe Bereitschaft vieler Anwender, in IP-basierte Kommunikationsinfrastruktur und die Implementierung von UCC-Anwendungen zu investieren. Gleichzeitig schrecken aber viele Unternehmen davor zurück, UCC-Lösungen im größ;eren Kontext zu integrieren.“ Viele Unternehmen besitzen nicht die notwendigen Ressourcen und Kompetenzen, um umfassende UCC-Lösungen eigenständig zu planen, zu integrieren und zu betreiben. Damit werden die Chancen von UCC zur Verbesserung von Zusammenarbeit und Kundenservice sowie zur Optimierung kommunikationsintensiver Geschäftsprozesse aber nicht ausgeschöpft.

Vor diesem Hintergrund kommt UCC-Dienstleistern eine immer wichtigere Rolle zu. „Unternehmen benötigen keine Wiederverkäufer von Produkten, sondern strategische Partner, mit denen sie langfristig zusammenarbeiten können. Der Erfolg von UCC-Vorhaben steht und fällt mit der Auswahl des passenden Partners“, betont Stiehler.

Allerdings ist der UCC-Anbietermarkt derzeit recht unübersichtlich und sehr dynamisch. Denn UCC steht nicht nur für das Zusammenwachsen von Technologien sondern auch von Anbietern: „Der UCC-Markt bringt Akteursgruppen aus der IT- und der TK-Welt zusammen, die bis vor wenigen Jahren noch unabhängig voneinander als Spezialisten für Netzwerk, Voice & Contact Center, Groupware & Messaging oder Integrations- und Anwendungssoftware agierten“, erläutert Stiehler. Durch die zunehmende Verlagerung von UCC-Anwendungen in die Cloud und die steigende Bedeutung der Videokommunikation kommen künftig noch weitere Anbietergruppen hinzu und die Angebotslandschaft wird noch komplexer. Dabei geht jeder Anbieter das Thema UCC anders an und für Anwender ist es schwierig, zwischen reellen Möglichkeiten und bloß;en Marketingversprechen zu unterscheiden.

„Um eine optimale Technologieentscheidung zu treffen, müssen die Anwenderunternehmen Strategien, Stärken und Schwächen der verschiedenen Anbietergruppen kennen und verstehen“, resümiert Stiehler. Zwar gibt es hierzulande hunderte Reseller von UCC-Anwendungen, die Anzahl echter UCC-Lösungspartner ist jedoch überschaubar. Stiehler empfiehlt, bei der Auswahl der Partner nicht nur die technische Expertise und Erfahrung im Fokus zu haben, sondern sowohl die Stabilität des Dienstleisters und den Stellenwert von UCC in der Geschäftsstrategie als auch die Kapazitäten für die langfristige Einhaltung von Delivery- und Support-Zusagen zu evaluieren.

Die aktuelle Studie unterstützt IT- und Business-Entscheider in Anwenderunternehmen bei der Entscheidung für einen passenden UCC-Partner. Sie liefert eine aktuelle, umfassende Markt- und Anbieterübersicht und gibt Unternehmen einen Kriterienkatalog zur Identifikation und Auswahl von Technologieherstellern und Dienstleistern an die Hand.

Weitere Informationen unter http://cl.exct.net/?qs=bd0f970740ff5d7e38be5e68e1d2e13d62976020d0b68c9f5747c7b594e8c832.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.