Oxaion: ERP-Frontend mit neuem Look

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
oxaion_neueoeberflaeche1

Die Systemoberfläche ist das entscheidende Werkzeug im digitalen Workflow. Auf der diesjährigen IT & Business präsentiert der Ettlinger ERP-Anbieter oxaion ein rundum erneuertes Frontend, mit dem Anwender ihre Aufgaben künftig noch schneller und komfortabler bewältigen können. „Wir bieten unseren Kunden damit die bestmögliche Kombination aus Usability und ansprechender, moderner Optik“, sagt Uwe Kutschenreiter, Vorstand Vertrieb und Marketing der oxaion ag.

Das neue Frontend können Anwender und Interessenten erstmals auf der Messe IT&Business in Stuttgart ausgiebig in Augenschein nehmen. Grundlegend sind die Verbesserungen am Design und der Benutzerfreundlichkeit. „Prozesse erscheinen weniger komplex, wenn sie von einer intuitiven Bedienlogik getragen werden“, weiß Marcel Schober, Bereichsleiter Entwicklung der oxaion ag. „Ähnlich wie bei Smartphone-Apps liegt die Kunst in der Reduktion auf das Wesentliche – unsere Masken sind jetzt übersichtlicher und enthalten intelligente Verknüpfungen, sodass Anwender ihre Ziele mit wenigen Klicks erreichen können.“

Aktionsleiste für dynamische Zugriffe

Eine maßgebliche Änderung ist beispielsweise die Aktionsleiste, die ab sofort das klassische Funktionsmenü ersetzt. Ähnlich wie bei Microsoft-Office-Programmen befindet sie sich prominent am oberen Bildschirmrand. Der Inhalt ist variabel und die aufgeführten Buttons lassen sich per Touch bedienen. Beliebte Funktionen sind jetzt in den Tab-Laschen hinterlegt. „Das ‚Pop-up-Geflackere’ der herkömmlichen Menüleiste entfällt dadurch“, erläutert Marcel Schober. „Die Aktionsleiste hat nun einen festen Platz, enthält die wichtigsten Eigenschaften und erlaubt einen schnellen und dynamischen Zugriff.“

Weniger häufig verwendete Funktionen findet der Anwender stattdessen im ‚Erweiterten Menü’, das sich per Mausklick auf das oxaion-Logo öffnen lässt. Den ‚Favoriten-Explorer’ gibt es darüber hinaus nicht mehr – sämtliche Favoriten werden nun über die Startlasche aufgelistet. „Wir haben Platz für viele kleine Verbesserungen geschaffen und sind überzeugt, dass wir den Anwendern dadurch einen schlüssigeren und persönlicheren Gebrauch mit der Software ermöglichen“, so der Bereichsleiter Entwicklung Marcel Schober.

Dashboards, Push-Nachrichten und Selektions-Buttons

Individueller wird die ERP-Anwendung auch durch das ‚persönliche Dashboard’, das sich Anwender beliebig einrichten können. Künftig wird es direkt nach dem Start im Detail-Bereich unter ‚mydashboard’ angezeigt. Am rechten Fensterrand befinden sich außerdem drei neue Icons, mit denen sich Pinnwand, Workflow-Aufgaben und Druckausgaben öffnen lassen. „Die Buttons zeigen aktiv an, wenn neue Daten oder Inhalte vorhanden sind“, führt Marcel Schober aus.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Industrie 4.0

Fokus Gesamtunternehmen

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.