Werbung

Outsourcing: Wirtschaftskrise erfordert neue Formen der Zusammenarbeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Outsourcing: Wirtschaftskrise erfordert neue Formen der Zusammenarbeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Ergebnisse der aktuellen Outsourcing-Studie des Beratungs- und IT-Dienstleisters Logica und der Outsourcing Unit der London School of Economics (LSE) zeigen: Outsourcing-Verträge müssen der derzeitigen wirtschaftlichen Situation angepasst werden, indem sowohl Risiken als auch Gewinne auf die Vertragspartner aufgeteilt werden. Die Zusammenarbeit muss sich weg von einer bloß;en Vertragsadministration auf der einen und Outsourcing-Management auf der anderen Seite hin zu einer gemeinschaftlichen Führung entwickeln. Nur wenn gemeinsam Innovationen vorangetrieben werden, kann das Potenzial des Outsourcings und der IT als Wettbewerbsvorteil voll ausgeschöpft werden. Die Studie mit dem Titel „Step Change – Collaborating to Innovate“ warnt zudem vor einer zu kurzfristigen Sichtweise: In Krisenzeiten ausschließ;lich auf Kostenreduktion und -effizienz zu setzen, ist auf lange Sicht unwirtschaftlich.

„Unsere Studie soll Unternehmen helfen, ihre Outsourcing-Partnerschaften gezielt auf die eigenen Bedürfnisse abzustimmen“, so Jean Marc Lazzari, CEO, Outsourcing Services bei Logica. „Durch den Austausch von Know-how und die Aufteilung der Risiken können Unternehmen innovative Ideen umsetzen und wettbewerbsfähig bleiben.“

Für die Studie wurden Unternehmen aus einer Vielzahl unterschiedlicher Branchen befragt, unter anderem der niederländische Telekommunikationskonzern KPN, der Reifenhersteller Michelin, Heathrow Terminal 5 und Spring Global Mail, ein weltweit führender Postdienstleister. Die Studie gliedert Outsourcing-Beziehungen in vier Phasen: Vertragsadministration, Vertragsmanagement, Lieferantenmanagement und gemeinschaftliche Innovationen.

„In der Outsourcing-Studie tragen wir die Ergebnisse umfangreicher Recherche und Analyse unserer Daten zusammen. Diese Informationen stammen von über 1.600 Unternehmen und wurden über 17 Jahre hinweg gesammelt“, erläutert Professor Leslie Willcocks, Leiter der Outsourcing Unit der LSE. „Wir haben festgestellt, dass in den vergangenen vier Jahren die Anzahl ausgereifter Outsouring-Beziehungen zugenommen hat. Sie bringen Innovationen bei Geschäftsprozessen, aber auch auf technologischer und strategischer Ebene.“

Demnach stellen Unternehmen heute andere Erwartungen an Outsourcing-Dienstleister als noch vor einigen Jahren. Ein Teilnehmer der Studie, Rune Aase, Vice President und Head of Service Delivery bei StatoilHydro, erklärt: „Wir erwarten von unseren Partnern, dass sie unsere Ziele mit neuen Ideen und Innovationen unterstützen und keine Scheu vor Veränderungen haben.“

Info: http://www.logica.com/de/outsourcing

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Apps, Portale, Software – Prozesse effizienter gestalten

Automatisierung

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.