Werbung

OSB Alliance Open Source Day 2012 startet in München

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

OSB Alliance Open Source Day 2012 startet in München

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
osb_alliance_logo_png

Die Open Source Business Alliance veranstaltet am 20. November 2012 ihren jährlichen Open Source Day. Schwerpunktthema ist dieses Jahr die „erfolgreiche Wertschöpfung durch offene Prinzipien“. Auf eine Vortragsreihe mit hochkarätigen Referenten folgen eine Podiumsdiskussion und die Mitgliederversammlung der Open Source Business Alliance. Redner sind unter anderem der Vorstandsvorsitzende der OSB Alliance, Peter Ganten, und Peter Hoffmann für das Limux-Projekt in München. Mitveranstalter des Open Source Day ist die IHK für München und Oberbayern


Open Source Software wird inzwischen vermehrt von Unternehmen und im Öffentlichen Dienst verwendet, da sie einige Vorteile gegenüber proprietärer Software bietet; beispielsweise die Unabhängigkeit von einem bestimmten Hersteller. Die Referenten auf dem Open Source Day werden diese Tendenz in ihren Vorträgen darstellen und auf den Mehrwert von Open Source Software eingehen.


Um Unternehmen aus diesem Bereich zusammenzubringen, veranstaltet die OSB Alliance am 20. November 2012 ihren Open Source Day in Zusammenarbeit mit der IHK für München und Oberbayern. Die Veranstaltung findet von 13:00 Uhr bis  18:30 Uhr statt und bietet eine Vielzahl an Fachvorträgen rund um das Thema „Erfolgreiche Wertschöpfung durch offene Prinzipien“. Gleichzeitig ist der Open Source Day eine Plattform für den Austausch von Dienstleistern und Anwendern aus der Industrie und der Öffentlichen Hand.


Der Vorstandsvorsitzende der OSB Alliance, Peter Ganten, eröffnet den Tag mit einem Vortrag zu „Mission, Ziele und Nutzen des Vereins“. Es folgt eine Vorstellung der einzelnen Arbeitsgruppen der OSB Alliance, die sich mit Themen wie Office Interoperabilität oder der Deutschen Wolke befassen.


Ein weiterer Höhepunkt des Vortragsprogramms ist die Präsentation der Ergebnisse aus dem europäischen Gemeinschaftsprojekt OSEPA (Open Source Software Usage By European Administration), das den Einsatz von Open Source Software im öffentlichen Sektor untersucht hat. Das Programm endet am 31. Dezember 2012, die teilnehmenden Projektpartner sind unter anderem zu dem Ergebnis gekommen, dass über nationale Kooperationen den Einsatz von Open Source Software vorangetrieben werden kann.


Es ist ein erklärtes Ziel der Veranstaltung, den Dialog unter den teilnehmenden Open Source Unternehmen zu stärken. Daher schließt sich an die Vortragreihe  eine Podiumsdiskussion zum Thema „Ist Open Source in Unternehmen mehr Wert oder können sich das nur Behörden leisten?“ an. Auf dem Podium werden unter anderem Peter Ganten, Vorstandsvorsitzender OSB Alliance, und die IT-Architektin Dr. Jutta Kreyss diskutieren. Im Anschluss an den OSB Alliance Open Source Day findet ab 18.00 Uhr die Mitgliederversammlung des Vereins statt. 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.