Organisationsprozesse: Neue App unterstützt Ehrenamt bei Malteser

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Organisationsprozesse: Neue App unterstützt Ehrenamt bei Malteser

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Anwendung ARNO ist auf die Bedürfnisse von Non-Profit-Organisationen zugeschnitten. Nun unterstützt die von SoCura und Join entwickelte App auch den Malteser Hilfsdienst deutschlandweit bei Organisationsprozessen wie Koordinierung von ehrenamtlichen Helfern und Einsätzen.
Organisationsprozesse Socura

Quelle: SoCura

Allein in Deutschland gibt es mehr als 600.000 gemeinnützige Organisationen, für die über 15 Millionen Menschen ehrenamtlich tätig sind. Dieses Engagement ist nicht nur eine tragende Säule der Gesellschaft und ein Segen für Hilfebedürftige, es bringt auch einen gewaltigen Aufwand für Organisationsprozesse mit sich. Eine Herausforderung, der sich der Malteser Hilfsdienst als einer der großen gemeinnützigen Dienstleister täglich stellen muss.

Die gemeinnützige Organisation hat mehr als eine Million Mitglieder und ist bundesweit an über 700 Orten vertreten. Um die Arbeit der Ehrenamtlichen effektiv zu koordinieren und die Verwaltung zu optimieren, war der Verein auf der Suche nach einer praxistauglichen Lösung. Diese wurde mit der Anwendung ARNO gefunden. Sie wurde von der Malteser-Tochter SoCura gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Join aus Magdeburg entwickelt und umgesetzt.

Gesucht: eine Lösung für Organisationsprozesse

„Als Hilfsorganisation haben wir einen sehr hohen Koordinierungsbedarf. Es ist eine ständige Herausforderung, die Daten unserer Ehrenamtlichen einheitlich und verbindlich zu organisieren. Denn je nach Standort werden Organisationsprozesse anders durchgeführt. Hier müssen wir trotzdem möglichst effektiv planen und Überschneidungen vermeiden. Fehlplanungen können wir uns nicht leisten“, sagt Daniel Meyer, Ehrenamtlicher im Katastrophenschutz beim Malteser Hilfsdienst.

Um dieses Anliegen zu unterstützen, war die Malteser-Tochter SoCura auf der Suche nach einer zeitgemäßen Lösung. Die SoCura ist ein Dienstleister, der Organisationen aus Wohlfahrt, Kirche und Gesundheitswesen mit entsprechenden Dienstleistungen aus IT und Personaladministration unterstützt, damit sich diese auf ihr Hauptanliegen konzentrieren können: Menschen zu helfen

Gefunden: ARNO unterstützt Organisationsprozesse

„Um die Arbeit der ehrenamtlichen Aktiven von Organisationen wie den Maltesern zu erleichtern, wollten wir eine effiziente, leistungsfähige und zuverlässige digitale Lösung von Grund auf entwickeln. Da wir mit den IT-Experten von Join bereits Projekterfahrungen gesammelt hatten, haben wir das Team aus Magdeburg kurzerhand als Technologiepartner für das Projekt mit an Bord geholt“, erinnert sich Laura Lüddecke, Junior-Projektmanagerin bei der SoCura. Nach einer gemeinsamen Konzeption ging es an die Entwicklung von ARNO.

Hierbei arbeiteten Entwickler von Join und SoCura Hand in Hand. „Die Erwartungen und auch die anfängliche Skepsis der Ehrenamtlichen und der jetzigen Anwender waren zu Beginn nicht unbedingt gering. Verständlich, denn viele hatten sich an die Nutzung anderer Anwendungen gewöhnt oder ihre eigenen Methoden und Strategien entwickelt, um mit dem täglichen Organisationsaufwand klarzukommen. Doch mittlerweile finden auch die größten Skeptiker ARNO sehr gelungen“, freut sich Christian Wittrich, Geschäftsführer von Join.

Die Organisationsplattform ARNO im Detail

ARNO steht für „App zur Ressourcenplanung in Non-Profit-Organisationen“. Der Name ist gewissermaßen Programm: Die Anwendung ist ein ERP-System für gemeinnützige Vereinigungen. Damit können sie Ressourcen, Gruppen, Einheiten und Einsätze sowohl vor Ort als auch organisationsübergreifend verwalten. Dazu wurden aktuelle Technologien wie Node.js, MSSQL oder die Azure Cloud Services integriert. Damit sich ARNO flexibel an die täglichen Anforderungen der Hilfsorganisationen anpassen lässt, ist die App modular aufgebaut. Über drei Module lassen sich genau die Funktionen auswählen, die von den jeweiligen Nutzern letztendlich auch benötigt werden.

Drei Module enthält ARNO für die Organisationsprozesse:

  • Mit dem Personalmodul lassen sich die Ehrenamtlichen verwalten. Hier werden organisationsübergreifend alle Informationen über Qualifikationen, Fortbildung, Tätigkeiten, Erfahrung und Verfügbarkeit sowie unterschiedliche Belege und Dokumente bereitgehalten. Die Informationen sind so für Berechtigte von jedem Standort aus abruf- und aktualisierbar. Der Vorteil: Ehrenamtliche, die für mehrere Standorte tätig sind, werden an einer Stelle und ohne Mehraufwand verwaltet.
  • Mit dem Materialmodul können große und heterogene Datenmengen effizient erfasst und zusammengeführt werden, wie Fahrzeuge, medizinische Ausrüstung, Kleidung und vieles mehr. Neben einfachen Such- und Filterfunktionen können über das Modul auch komplexe persönliche Übersichten erstellt und gespeichert werden.
  • Das Veranstaltungsmodul dient der Einsatz- und Dienstplanung. Es kann sowohl auf die Datensätze aus dem Personal- als auch dem Materialmodul zugreifen. So können Verantwortliche, die für die jeweiligen Einsätze nötigen und verfügbaren Ressourcen und Personen schnell und effektiv sichten und organisieren. Auch die Zusammenarbeit verschiedener Standorte und Bereiche wird erleichtert. Denn: Die zugrundeliegenden Daten sind für Berechtigte organisationsübergreifend einsehbar. Das Berechtigungssystem ist dabei sehr fein justierbar. Gerade im gemeinnützigen Bereich erfüllen Menschen an unterschiedlichen Standorten verschiedene Rollen – hier können die Berechtigungen je nach Einsatzort abgestimmt werden.

ARNO – optimale Plattform für Malteser

Nach dreijähriger Entwicklungsarbeit ist die Anwendung dieses Jahr in der Praxis gestartet. „Durch ARNO konnten wir die Organisationsprozesse effektiv vereinheitlichen. Einsätze und Veranstaltungen können durch die überall verfügbaren Personaldaten besser und schneller geplant werden. Besonders im Ernstfall ist der unmittelbare Zugriff auf alle wichtigen Informationen unverzichtbar, damit unsere Ehrenamtlichen ohne Umwege bei den Bedürftigen ankommen“, erklärt Daniel Meyer. Statistiken und Auswertungen sorgen dafür, dass die Arbeit im Alltag stets weiter optimiert werden kann. (sg)

Lesen Sie auch: Medizin und Technik: Welche Möglichkeiten die Digitalisierung im Gesundheitsbereich bietet

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Cloud Computing ist längst im Mainstream angekommen. Die sich rasant entwickelnden Geschäftsumgebungen erfordern eine passende Cloud-Umgebung, damit Unternehmen die beste Leistung erbringen können. Das führt zu neuen, orchestrierten Cloud-Strategien wie Hybrid-Cloud, Multi- oder Poly-Cloud und maßgeschneiderte Cloud-Lösungen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sichere Brücke zwischen Automatisierungswelt und Cloud

Industrial Edge computing

Mehr erfahren

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.